Skip to main content

Nachrichten Mecklenburg-Vorpommern

Universiade 2009 vor spannenden Endläufen in der Leichtathletik

Frühere Wahl-Rostockerin Jonna Tilgner hofft auf Edelmetall in Belgrad …

JonnaLDer Sportsommer 2009 kennt keine Atempause. Gestern wurden mehr als 70 Athletinnen und Athleten vom Deutschen Leichtathletik-Verband für die Weltmeisterschaften im August in Berlin nominiert, darunter auch Ralf Bartels (SC Neubrandenburg/Kugelstoßen), Mark Frank (1.LAV Rostock/Speerwerfen), Franka Dietzsch (SC Neubrandenburg/Diskuswerfen), Julia Mächtig (SC Neubrandenburg/Siebenkampf) und Ulrike Maisch (1.LAV Rostock/Marathon/Ersatzfrau), da geht es bis noch zum 12.Juli mit den Universiade-Wettkämpfen weiter.

Jonna Tilgner, die gestern für die 4 x 400 Meter WM-Staffel ebenfalls nominiert wurde und früher in Rostock trainierte, hatte am 7.Juli einen glanzvollen Vorlauf über die 400 Meter-Hürden und wurde Gesamt-Zweite. Das Finale findet am morgigen 9.Juli statt – Jonna könnte dort für deutsches Edelmetall sorgen …

Interview mit Jonna Tilgner

„Hoffe auf eine Medaille …“

Frage: Jonna, Sie sind auch in M-V eine „gute Bekannte“. Ende der 1990er Jahre trainierten sie beim MTV Bützow, Anfang der 2000er Jahre wechselten sie ans Sportinternat Rostock, wohin sie der MV-Landestrainer Ralf Skopnik holte. Sie wurden zunächst in der Läufergruppe von Klaus-Peter Weippert im Bereich Mittel- und Langstrecken betreut, dann ab Mai 2001 in der Sprintgruppe von Peter Schoerling. Was hat Ihnen die Bützower und Rostocker Zeit im Rückblick gebracht ?

JTJonna Tilgner: In Rostock habe ich die 400 Meter-Hürden als Strecke für mich entdeckt. Es war damals eine schöne Zeit, ich erhielt dort großartige Grundlagen für meinen Sport. Ich konnte Schule und Leichtathletik prima miteinander verbinden und fühlt mich dort stets sehr wohl. In Rostock wurde ich am Sportgymnasium einerseits für das spätere Studium, andererseits aber auch für meine Strecke fit gemacht. Übrigens: Ich habe nach wie vor sehr gute Kontakte nach Rostock und ehrlich gesagt, Rostock gehört zu meinen Lieblingsstädten in Deutschland !

Frage: In den letzten Jahren feierten sie viele Erfolge sowohl über die 400 Meter-Hürden, aber auch in der Staffel – Universiade-Bronze 2007, deutsche Meisterschaft, Olympia-Teilnahme 2008. Sind Sie nun beim TuS Komet Arsten in Ihrem Element ? Sind dort die Bedingungen ideal ?

Jonna Tilgner: Die individuellen Bedingungen sind auch in Bremen sehr, sehr gut. Die Trainer-Athlet-Situation ist einfach optimal. Ich fühle mich im Verein sehr gut aufgehoben und dieser ermöglicht mir auch viele Dinge, so dass ich den Kopf für den Sport frei habe. Einziges Manko ist vielleicht, dass es dort keine entsprechende Leichtathletik-Halle gibt, man trainiert eben viel draußen. Aber ich will nicht meckern, ich fühle mich in Bremen wohl !

Frage: Sie sind ja in „Sachen Universiade“ erfahren. Was bedeutet Ihnen eine Teilnahme bei den Weltspielen im Studentensport ?

Jonna Tilgner: Natürlich freue ich mich, dass ich zum zweiten Mal an einer Universiade teilnehmen kann. Bangkok war schon ein großes Erlebnis. Man kann neue Bekanntschaften schließen, auch über den eigenen sportlichen sowie kulturellen Tellerrand hinausschauen und ein tolles Sportereignis genießen. Die Stimmung im deutschen Team, die Organisation der Universiade – alles ist wirklich klasse.

Frage: Mit welchen Ambitionen sind Sie nach Belgrad gereist – sportlich wie persönlich ? Zufrieden mit Atmosphäre und Stimmung vor Ort ?

Jonna Tilgner: Ich möchte natürlich eine gute Zeit laufen, die WM-Norm des DLV (55,50 Sekunden über die 400 Meter-Hürden) knacken. Eine Medaille sollte es aber schon sein, ob ich die Bulgarin Wanja Stambulowa schlagen kann. Es ist eher schwierig. Im Sport kann so oder so immer viel  passieren. Die anderen werden sich auch noch steigern. Aber ohne Edelmetall möchte ich nicht abreisen …
Ansonsten: Die Belgrader sind tolle Gastgeber, die Stimmung vor Ort ist prächtig und auch das Wetter spielt mit. Es ist sehr warm … Beim Vorlauf (Jonna wurde Zweitschnellste. – Anm.M.M.) war es richtig drückend. Gestern am Abend gab es dann einen richtigen Wolkenbruch !

Frage: Gibt es Wettkämpfe, die Sie sich vor Ort unbedingt anschauen möchten ?

Jonna Tilgner: Ich bin ja erst am Montag angereist, hatte dann am Dienstag meinen Vorlauf und am Donnerstag (9.Juli) steigt dann das Finale über die 400 Meter-Hürden. Ich werde heute am Mittwoch noch einige Qualifikationen und Wettkämpfe im Leichtathletik-Stadion besuchen und wollte noch einen Abstecher zum Basketball unternehmen. Am 10.Juli geht es dann schon wieder in Richtung Heimat und dann gleich weiter ins Trainingslager.

Frage: Sie sind Psychologie-Studentin an der Uni Bremen. Wie ist der Stand des Studiums – warum haben Sie sich gerade für Psychologie entschieden ?

Jonna Tilgner: Es ist schon richtiges Interesse. Für mich ist es sehr spannend, zu erfahren, zu eruieren, was Menschen zu dem macht, was sie sind. Ich hatte ja nach dem Abitur nicht gleich mit dem Studium begonnen, mich erst einmal verstärkt dem Sport gewidmet und Praktika absolviert. Ich wollte erst einmal prüfen, ob Psychologie tatsächlich „das Richtige“ für mich ist. Ich habe den Entschluss Psychologie zu studieren nie bereut – ganz im Gegenteil ! Übrigens: Im letzten Jahr heiratete ich ja – mein Mann kam ja extra wegen mir nach Deutschland – und wir möchten uns nun  in Bremen unser „Zuhause“, eine Existenz aufbauen. (Anmerkung: Ihren schwedisch stämmigen Mann Ola lernte Jonna bei einem USA-Aufenthalt – Sprachkurs in Boston – 2004 kennen. Und dieser hatte so viel Sehnsucht nach Jonna, dass er nach Deutschland „rüber machte“, sich in Norddeutschland um eine Arbeitsstelle bewarb und an der Uni Bremen als wissenschaftlicher Mitarbeiter fündig wurde. – Anm.M.M.).

Wenn ich mit meiner Psychologie-Bewerbung an der Uni Bremen nicht erfolgreich gewesen wäre, hätte ich daher wohl etwas anderes studiert. Aber am Ende gab es ein „Happy End“ … Jetzt bin ich im achten Semester, muss nur noch meine Diplom-Arbeit schreiben und ein Praktikum machen.

Frage: Nach der Universiade in Belgrad ist vor den Leichtathletik-WM in Berlin. Was sind Ihre Erwartungen an die Titelkämpfe in der Bundeshauptstadt ?

Jonna Tilgner: Ich bin ja gestern (7.Juli) für die 4 x 400Meter-Staffel nominiert worden, also erst einmal erleichtert. Ich hoffe, dass es für uns dann ähnlich gut wie vor Jahresfrist bei den Olympischen Spielen in Peking läuft: Mit einer guten Zeit ins Finale zu kommen !
Aber über die 400 Meter-Hürden möchte ich auch starten und hoffe, dass ich die WM-Norm bis Anfang August noch schaffe. Ich bleibe optimistisch und hoffe, dass es noch klappt. Wäre doch schade, auch für die Berliner Zuschauer, wenn ich nicht über die Hürden starten könnte: Um so mehr deutsche Athletinnen und Athleten dabei sind, um so mehr kann doch – ganz lokalpatriotisch – mitgefiebert werden 😉 !

Dann maximale Erfolge in Belgrad und in Berlin !

M.Michels

Spatz>>> Steckbrief – Jonna Tilgner – Jahrgang: 1984 – Größe/Gewicht: 1,70 Meter / 55 kg – Disziplin: 400 m Hürden – Verein: TuS Komet Arsten Bremen, Bremer LT seit: 01.01.2006 – vorherige Vereine: MTV Bützow,1.LAV Rostock LG Weserbergland – Trainer: Jens Ellrott – Bestzeiten: 400m Hürden – 55,71 sec (2009), 400m – 51,90 sec (2008) – Erfolge: Deutsche Meisterin 400 Meter Hürden 2008, 2009, Dritte der Deutschen Meisterschaften 2007, 8. der Olympischen Spiele 2008, Universiade-Dritte über 400 Meter-Hürden 2007

F.: 1.Logo Belgrad 2009. / 2.F.: Jonna Tilgner, die frühere Wahl-Rostockerin, hegt Medaillen-Ambitionen in Belgrad. (DLV/Chai, mit freundlicher Genehmigung des Deutschen Leichtathletik-Verbandes) / 3.F.: Jonna Tilgner (ADH). / 4.Universiade-Maskottchen 2009, der Spatz.


Ähnliche Beiträge