Großes Engagement regionaler Tourismusverbände


Zum traditionellen „Greifswalder Tisch“ haben sich am Samstag Vertreter aus Wirtschaft, Politik und engagierte Bürger der Stadt auf Einladung des Fremdenverkehrsvereins der Hansestadt Greifswald und Land e.V. getroffen. „Der Tourismus erweist sich unverändert als eine der wichtigsten Wirtschaftsbranchen unseres Landes. Die regionalen Tourismusverbände wie beispielsweise hier in Greifswald engagieren sich stark, um unseren Gästen stetig attraktive und neue Angebote anzubieten. So tragen die Reisegebiete Vorpommern und Rügen/Hiddensee erheblich dazu bei, dass wir im Land steigende Übernachtungszahlen verzeichnen“, sagte der Minister für Wirtschaft, Bau und Tourismus Harry Glawe am Samstag vor Ort.

Reisegebiete Vorpommern und Rügen/Hiddensee legen zu

Im Zeitraum von Januar bis August 2015 wurden in ganz Mecklenburg-Vorpommern insgesamt 21,7 Millionen Übernachtungen und 5,3 Millionen Ankünfte registriert. Das entspricht einer Steigerung von 3,1 Prozent bei den Übernachtungen und 2,4 Prozent bei den Ankünften gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Im Landkreis Vorpommern-Greifswald wurden im gleichen Zeitraum 6,8 Millionen Übernachtungen (+5,6 Prozent) und rund 1,4 Millionen Ankünfte (+4,4 Prozent) registriert. Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer im Reisegebiet Vorpommern liegt mit 4,6 Nächten über dem Landesdurchschnitt von 4,1 Nächten. Der Minister warb für eine ständige Weiterentwicklung der touristischen Angebote, vor allem im Hinblick auf die Saisonunabhängigkeit. „Wir wollen auch außerhalb der Spitzenmonate Juli und August eine höhere Auslastung erreichen. Dazu ist es notwendig, dass in die touristische Infrastruktur weiter investiert wird. Dabei unterstützen wir die lokalen Anbieter, Städte und Gemeinden“, sagte Glawe.

Wirtschaftsministerium unterstützt Investitionen in die touristische Infrastruktur in der Region Vorpommern

So wurden unter anderem aus Mitteln der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ (GRW) und des „Europäischen Fonds für regionale Entwicklung“ (EFRE) seit 2007 insgesamt 203 Infrastrukturmaßnahmen in der Region Vorpommern bei Gesamtinvestitionen in Höhe von rund 298,5 Millionen Euro in Höhe von 225,5 Millionen Euro gefördert. „Unser Hauptaugenmerk in der touristischen Infrastrukturförderung liegt auf dem Ausbau des Radwegenetzes, dem weiteren Ausbau der Wasserwanderrastplätze und Häfen sowie dem Bau von Promenaden“, so Glawe weiter.

In der Region sind unter anderem die Erweiterung des Fährhafens Sassnitz-Mukran, der Neubau des touristischen Informationszentrums Ribnitz-Damgarten, die Revitalisierung des Industrie- und Gewerbegebietes Herrenhufen in Greifswald und die Errichtung einer Aussichtsplattform auf dem Kesselhaus im Historisch-Technischen Museum Peenemünde durch das Wirtschaftsministerium unterstützt worden.

Informationen zur Veranstaltung „Greifswalder Tisch“

Ziel der im 17. Jahr stattfindenden Veranstaltung ist es, ein Forum für ein gegenseitiges Kennenlernen und die Knüpfung neuer Kontakte zu bieten. Ein Teil der Eintrittsgelder wird alljährlich einem sozialen Zweck zugeführt. In diesem Jahr erhält der Förderverein Kinderhospiz Leuchtturm e.V. Greifswald eine Zuwendung.

Pressemitteilung / Ministerium für Wirtschaft, Bau und Tourismus M-V

Foto/Michels