Skip to main content

Nachrichten Mecklenburg-Vorpommern

Titel-Hattrick für Robin Szolkowy und Aljona Sawtschenko

Bei Paarlauf-EM in Helsinki drittes EM-Gold für gebürtigen Greifswalder

AutogrammNach Platz zwei im Kurzprogramm konnte sich das Chemnitzer Eis-Paar mit einer überzeugenden, begeisternden Kür zur Filmmusik von „Schindlers Liste“ doch noch den dritten Europameister-Titel in Folge sichern.

Nicht nur die Zuschauer, sondern auch die Preisrichter zeigten sich von Robin Szolkowy/Aljona Sawtschenko beeindruckt und sparten nicht mit hohen Punktzahlen. Letztendlich lagen Aljona und Robin (199,07 Punkte) deutlich vor dem russischen Paar Kawaguchi/Smirnow (182,77 Punkte).

Beim Eurosport-Interview freuten sich die Zwei zu Recht. Nachdem sich Robin für die lautstarke Unterstützung durch die Fans bedankt hatte, meinte er auf die Frage, was der „Schlüssel“ zum Erfolg gewesen sei,  kurz und treffend: „Das Beste gegeben zu haben !“. In der Tat hatten viele den Beiden so eine starke, vor allem nervenstarke, Leistung nach dem Kurzprogramm nicht zugetraut. Zudem wurde Robin gefragt, was denn den besonderen Reiz beim Paarlaufen ausmache. Dazu Robin: „Es ist die Kombination  von allen Anforderungen – von den Sprüngen über den Tanz bis hin zu den Würfen. Und die „attraktivste“ Antwort hatte er auf die Frage, was denn das Schönste am Paarlaufen sei. Auch da gab es von Robin einen passenden Kommentar: „Natürlich mit einem schönen Mädchen zu laufen!“.

Mit der reizenden Aljona geht es nun auch zu den Weltmeisterschaften im März nach Los Angeles. Dort soll der WM-Titel von 2008 in Göteborg verteidigt werden, bevor dann das Unternehmen „Olympia-Gold 2010“ beginnt.

Ein Blick in die Paarlauf-EM-Historie …

Seit 1930 werden Europameisterschaften im Paarlauf ausgetragen. Beherrschten in den Jahren 1930 bis 1964 zunächst deutsche und ungarische Paare die Szenerie – Maxi Herber und Ernst Baier wurden zwischen 1935-1939 fünfmal Europameister – so begann ab Mitte der 1960er Jahre die endgültige Dominanz der sowjetrussischen Duos. Bis zum Jahr 2008 gewannen die Paare aus der Sowjetunion bzw. aus Russland 39 Goldmedaillen. Erst mit Abstand folgen Deutschland (19 Goldmedaillen) und Ungarn (7 Goldmedaillen).

Die erfolgreichste Eiskunstläuferin in den Paarlauf-Konkurrenzen ist wohl für alle Ewigkeit Irina Rodnina: Mit ihrem Partner Alexej Uljanow siegte sie zunächst von 1969 bis 1972 viermal; dann gewann Irina mit Alexander Saizew von 1973 bis 1978 bzw. erneut 1980 siebenmal.

BuchDas anmutigste, ergreifendste und wohl perfekteste Eis-Paar der Eiskunstlauf-Geschichte waren die auch  miteinander verheirateten Jekaterina Gordejewa/Sergej Grinkow, die dreimal die Paarlauf-EM gewannen (1988, 1990 und 1994). Leider starb Sergej Grinkow 1995 an Herzversagen (hatte eine angeborene Herzerkrankung). Über ihn und ihre Karriere bzw. ihr Leben schrieb Jekaterina Gordejewa ein bewegendes Buch, das 1998 bei Knaur unter dem Titel „Mondscheinsonate auf dem Eis“ erschien.

Aus deutscher Sicht waren Marika Kilius/Hans-Jürgen Bäumler zwischen 1959 und 1964 die Stars in der europäischen Paarlauf-Szenerie: Sechsmal war das Traum-Paar, nicht nur auf dem Eis, erfolgreich.

Der gebürtige Greifswalder Robin Szolkowy – von Ingo Steuer trainiert, der 1995 mit Mandy Wötzel EM-Gold holte – gewann seine erste EM-Medaille 2006 mit Silber.
In den letzten beiden Jahren (2007/08) gab es jeweils EM-Gold mit Partnerin Aljona Sawtschenko – und nun den Titel-Hattrick.

EM 2009 – Paarlauf

1. Aljona Sawtschenko/Robin Szolkowy (Deutschland)  – 199,07 Punkte
2. Yuko Kawaguchi/Alexander Smirnow (Russland) – 182,77 Punkte
3. Maria Muchortowa/Maxim Trankow (Russland) – 182,07 Punkte

„Ewiger“ EM-Medaillenspiegel im Paarlauf

Land-Gold-Silber-Bronze

1. Sowjetunion/Russland: 39-34-22
2. Deutschland (mit DDR/Bundesrepublik): 19-12-21
3. Ungarn: 7-6-4
4. Österreich: 2-8-6
5. Tschechoslowakei: 2-2-1
6. Großbritannien: 1-3-5
7. Schweiz: 1-3-0
8. Frankreich: 1-2-5
9. Polen: 0-0-3

Deutsche Paarlauf-Europameister seit 1930

– Maxi Herber/Ernst Baier 1935-1939 ( 5x)
– Ria Baran/Paul Falk 1951-1952 (2x)
– Marika Kilius/Hans-Jürgen Bäumler 1959-1964 (6x)
– Sabine Baeß/Tassilo Thierbach 1982-1983 (2x)
– Mandy Wötzel/Ingo Steuer 1995 (1x)
– Aljona Sawtschenko/Robin Szolkowy 2007-2009 (vorerst 3x)

Erfolgreichste Eiskunstläuferin bei EM-Paarlauf-Wettbewerben seit 1930

Irina Rodnina (Sowjetunion) 1969-1972 (mit Alexej Uljanow), 1973-1978 (mit Alexander Saizew), 1980 (mit Alexander Saizew)

Rostock Eisk.> Info: Seit Dezember 2000 hat Rostock wieder einen Eiskunstlauf-Verein. Rolf Oesterreich, der gebürtige Rostocker, konnte sich mit seiner Partnerin Romy Kermer 1974-1976 dreimal die Vize-Europameisterschaft sichern.

M.Michels

F.: Autogrammkarte Szolkowy/Sawtschenko / Buch-Cover „Mondscheinsonate auf dem Eis“ v.J.Gordejewa / Impression vom Auftritt des Rostocker Eiskunstlauf-Vereines bei „Wismar auf flotten Kufen 2008/09“ (M.M.)


Ähnliche Beiträge