Skip to main content

Nachrichten Mecklenburg-Vorpommern

TandemTour macht Station in Neuenkirchen

Seidel: Stärkere Unterstützung von hochschulnahen Existenzgründern

Im Rahmen der landesweiten „TandemTour“ hat der Minister für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus, Jürgen Seidel, hoch­schulnahe Gründer und Mentoren in Neuenkirchen bei Greifswald vorgestellt. „Die stärkere Unterstützung von Exis­tenzgründern aus Universitäten und Fachhochschulen ist ei­nes der Kernanliegen der aktuellen Phase des Mentorenpro­gramms“, sagte Seidel am Montag vor Ort.

Es geht darum, Wirtschaft und Wissenschaft generell enger aneinander zu koppeln. „Schwerpunkt ist die Unterstützung von konkreten Forschungs-, Entwicklungs- und Innovations­projekten. Diese müssen zu international wettbewerbsfähigen Produkten und Verfahren im Land geführt werden“, so Seidel weiter.

Von 2007 bis 2013 stehen aus den beiden großen EU-Struk­turfonds EFRE (Europäischer Fonds für regionale Entwick­lung) und ESF (Europäischer Sozialfonds) 155 Millionen Euro für die Forschung und Entwicklung zur Verfügung. „Die Ent­wicklung innovativer Branchen muss weiter vorangetrieben werden. Die wirtschaftliche Zukunft Mecklenburg-Vorpom­merns steht und fällt mit nachhaltigen und wachstumsstarken Unternehmensgründungen. Sie beschleunigen den Struktur­wandel hin zu hochwertigen Arbeitsplätzen und beleben den Wettbewerb“, sagte Seidel. So wird das Land beispielsweise künftig für zwei Jahre 50 Prozent der Projektausgaben über­nehmen, wenn mittelständische Firmen junge Forscher ein­stellen.

Wirtschaftsminister Seidel hat vor Ort weitere neue und be­reits erfolgreiche Manager-Gründer-Tandems der Region ge­troffen. So wurde beispielsweise das neue Infotainmentsys­tem der 2006 gegründeten Greifswalder Firma „campus vi­sion“ vorgestellt. Das Uni-„Start Up“ bietet eine anwender­freundliche Softwarelösung für potentielle Firmen mit der Möglichkeit, Inhalte auf digitalen Informationsflächen, wie TFT-, Plasmabildschirmen oder Beamern, qualitativ an­spruchsvoll zu präsentieren. Entsprechend entwickelte Bild­schirme hängen in einem Einkaufscenter in Neuenkirchen. Die beiden Gründer, der Physiker Manuel Kniep und der Be­triebswirt Dominic Becker, nehmen an dem Mentorenpro­gramm teil und werden vom Steuerexperten der Uni Greifs­wald, Professor Bert Kaminski betreut. „Beim Mentorenpro­gramm werden persönliche Erfahrungen vertrauensvoll wei­tergegeben, Branchen-Know-how und Kontakte vermittelt, direkt von einem gestandenen Unternehmer an einen Grün­der. Das geschieht nicht gegen Geld, sondern ehrenamtlich, das ist unbezahlbar“, so Seidel weiter.

Das Mentorenprogramm und ihre Tandems

Vor zwei Jahren wurde das bislang einzigartige Mentoren-Programm, das aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) gefördert wird, in Mecklenburg-Vorpommern aufgelegt. Seitdem standen und stehen profilierte Top-Manager im Nordosten jungen Neugründern ehrenamtlich zur Seite, über 50 in der gegenwärtigen Runde, um sie mit ihrem Branchen-Know-how und Kontakten individuell zu unterstützen. Dabei bilden je ein Unternehmer und ein Existenzgründer ein so ge­nanntes Mentoren-Mentee-Tandem, das über mehrere Mo­nate sehr eng zusammenarbeitet. Inzwischen sind aus den ersten Mentees Mentoren geworden, die die jüngsten Er­kenntnisse aus ihrer eigenen Gründerzeit im Rahmen des Landesprogramms unmittelbar weitergeben möchten.

Eine Teilnahme und der Einstieg in das kostenfreie Programm ist für junge Gründer jederzeit möglich. Voraussetzung für die Aufnahme in das Mentoring-Programm ist eine bereits erfolgte Gründung. Anmeldung unter www.gruender-mv.de.


Ähnliche Beiträge