Skip to main content

Nachrichten Mecklenburg-Vorpommern

Tag des offenen Denkmals am 13.September

Historische Orte des Genusses in Wismar

TöpfermarktOrte des Genusses, der Freude und der Erholung gibt es überall. Sie sind ebenso vielfältig wie individuell. Je nach Neigung des Einzelnen kann es ein schöner Park sein, in dem er sich an der Natur erfreut oder das Theater, in dem er seinen Geist anregt und die darstellende Kunst oder ein Konzert genießt, für jemand anderen ist die Bibliothek ein Hort des Lesegenusses.

Erleben Sie einen genussreichen Tag in Wismar Restaurants, Kneipen, Cafés und Konditoreien, die sich in denkmalgeschützten Gebäuden befinden, mit:

– hausgemachtem Löwentaler, Apothekerpunsch, Kuchen nach alten Rezepturen, Spezialitäten aus Bier in fester und flüssiger Form, einen Schwedenkopf aus Marzipan u.v.a.m.
– Führungen oder kleine Ausstellungen in verschiedenen Häusern
– Quiz und Lesungen
– Darbietungen der Niederdeutschen Bühne Wismar

Im Herzen unserer Altstadt, auf dem Marktplatz, werden zahlreiche Töpfer ihre individuellen kunsthandwerklichen Produkte präsentieren und zum Kauf anbieten. Dieses Markttreiben wird durch Livemusik ebenso wie durch rustikale Imbissangebote bereichert.

> Eröffnung des Tages des offenen Denkmals vor dem Rathaus durch Bausenator Michael Berkhahn

> Am Markt 9: Wein-Café „Schwedenwache“ / Cafe Schwedenwache

MBBDreigeschossiger Putzbau, Anfang 20. Jhd. als Wohn- und Geschäftshaus errichtet; Erker an der nordöstlichen Gebäudekante mit aufwendigem Jugendstildekor; 1921 Umbau für das „Weinhaus Uhle“, seitdem im Erdgeschoss Gaststätte mit originaler, einzigartiger Raumausstattung

– Geöffnet ab 10.00 Uhr – Führungen nach Bedarf / Kulinarisches Angebot: Schwedenpunsch und Heringshappen

Börners Keller> Am Markt 19: „Reuterhaus“ / Reuterhaus

1989/90 Rekonstruktion nach historischer Vorlage, da der Vorgängerbau 1988 wegen irreparabler statisch-konstruktiver Schäden abgetragen werden musste; seit 1911 ist hier die Gaststätte „Reuterhaus“ mit dem wertvollen historischen Interieur nachweisbar, der Name nimmt Bezug auf den Dichter Fritz Reuter, der ab 1859 den Verleger Hinstorff hier in seinem Hause aufsuchte, um Geschäfte abzuwickeln

– Geöffnet ab 10.00 Uhr
– 14.00 und 16.00 Niederdeutsche Bühne Wismar  „Mit Fritzing Reuter an’n Stammdisch“ / Kulinarisches Angebot: Reuterhappen, Reuterrotspon

> Am Markt 24 Hotel: „Stadt Hamburg“ / Hotel Stadt Hamburg

Der 1993 eröffnete Neubau entstand hinter der erhaltenen historischen Fassade aus dem 19. Jhd. und bezog den Rest eines mittelalterlichen Kellers in den Neubau mit ein.

– Kellerrestaurant „Tittentaster“ geöffnet 10.00 bis 18.00 Uhr, Musik und Erzählungen über den Backstein
– Kulinarisches Angebot: Mini-Kaiserbrötchen, Rosen- und Ananasbowle

> Bademutterstraße 2: Café „Alte Löwenapotheke“ 4 / Löwenapotheke

Wismar2003 endete in dem Haus die über 300-jährige pharmazeutische Tradition. Das Bürgerhaus mit markantem Schweifgiebel und dem goldenen Löwen am Portal weist eine über sieben Jahrhunderte reichende Baugeschichte auf.
Seit einigen Jahren hat sich hier das Café „Alte Löwenapotheke“ etabliert.

– Geöffnet ab 9.00 Uhr
– 10.30 und 16.00 Uhr: Führungen durch das Denkmal
– 15.00 und 17.00 Uhr: Lesegenüsse mit der Lesebühne „WORTREICH“
– Filmvorführung (ganztägig) „Die Geschichte der Wismarer Marienkirche“ / Kulinarisches Angebot: Löwentaler und Apothekerpunsch

> Breite Straße 10: Hotel „Wismar“ / Hotel Wismar

Errichtet 1895/96, besonders eindrucksvoll die reich dekorierte Fassade in historistischer Formensprache sowie der Gastraum mit seiner originalen Ausstattung; nach der Wende langer
Leerstand, vor einigen Jahren Sanierung und seit 2006 wieder für Gäste geöffnet

Wismar– Geöffnet ab 10.00 Uhr
– Filmvorführung (ganztägig) „750 Jahre Wismar“
– Besichtigung einiger Hotelzimmer möglich / Kulinarisches Angebot: Heringscreme auf Pumpernickel

> Bohrstraße 12 / 12a: Hotel „Alter Speicher“ 6 / Hotel Alter Speicher

Die ehemalige Nutzung als Speicher ist an dem Gebäude Nr. 12a heute noch ablesbar.
Das nebenliegende ehemalige Wohngebäude wurde vermutlich im 17. Jhd. errichtet. Nach der Wende Umbau zum Hotel mit historischem Ambiente.

– Geöffnet ab 10.00 Uhr
– „Geschichten und Anekdoten zum Haus“ – Führungen alle 15 Minuten, dazu Quiz – Hauptgewinn Hotelgutschein für zwei Übernachtungen / Kulinarisches Angebot: Flammkuchen zum Sattessen für 9,99 €, Fruchtbowle u. a. m.

> Großschmiedestraße 1: Café „Lissi“ / Cafe Lissi

Repräsentatives dreigeschossiges Giebelhaus mit mittelalterlichem Kernbau, das in den folgenden Jahrhunderten vielfältige Umbauten und Umnutzungen erfahren hat; bereits kurz nach der Wende
umfassend saniert, seitdem Erdgeschoss als Café genutzt

– Geöffnet 10.00 bis 18.00 Uhr / Kulinarisches Angebot: Kuchen nach alten Rezepturen

> Hinter dem Rathaus 3: Restaurant „Zum Weinberg“ / Zum Weinberg

Die Hausgeschichte reicht bis 1354/55 zurück; um 1575 Erweiterung und Entstehung der Diele, die heute zu den schönsten Zeugnissen renaissancezeitlicher Wohn-und Lebenskultur zählt und seit Jahrhunderten als einzigartiger Gastraum genutzt wird

– Geöffnet ab 10.00 Uhr
– Hausführungen nach Bedarf
– Nonstop-Beamerpräsentation zur Hausgeschichte / Kulinarisches Angebot: Mecklenburger Entchen mit Rotkohlbällchen und Kartoffelschnee

> Kleine Hohe Straße 15: „Brauhaus Am Lohberg“ / Brauhaus Am Lohberg

WismarFachwerkspeicher, der Anfang des 15. Jdhs. errichtet wurde und schon einige Jahrzehnte später als Brauhaus belegt ist; im 17. Jhd. Umbau und Nutzung als schwedisches Provianthaus;
bis ins 20. Jhd. Nutzung als Speicher; ab 1994 Gaststätte mit eigener Brauerei

– Geöffnet ab 11.00 Uhr
– 12.15 und 15.15 Uhr: Führungen „Vom Mälzen, Maischen, Läutern und Gären zum Bier“
– Filmvorführung (ganztägig) zur hauseigenen Bierherstellung / Kulinarisches Angebot: Wismarer Mumme

> Lübsche Straße 12: Restaurant „Börner’s Keller“  / Börners Keller

Zweigeschossiges verputztes Giebelhaus mit schmuckvoller Fassade, die im 19. und 20. Jhd. mehrfach verändert wurde; das Haus stammt im Kern aus dem Spätmittelalter;
im Keller, der zum Teil tonnengewölbt ist und eine stimmungsvolle Atmosphäre aufweist, ist vor wenigen Jahren das Lokal „Börner’s Keller“ eingerichtet worden

– Geöffnet ab 10.00 Uhr / Kulinarisches Angebot: Rustikales Kellerbüfett

> Lübsche Straße 37: Hotel „Altes Brauhaus“ / Altes Brauhaus

RathausSchlichtes zweigeschossiges Traufenhaus, Kernbau um 1560, 1799 durch Explosion eines Pulverturmes am Stadtrand stark beschädigt, danach Straßenfassade neu aufgebaut, Rückfassade
blieb weitestgehend erhalten, sie ist im Obergeschoss in Fachwerk errichtet; kurz nach der Wende umfangreiche Sanierung und seitdem als Hotel und Restaurant genutzt

– Geöffnet ab 10.00 Uhr
– Besichtigung der barocken Deckenmalerei im Frühstücksraum / Kulinarisches Angebot: Bierspezialitäten in fester und flüssiger Form

> Lübsche Straße 44: Psychosoziales Zentrum „Das Boot“ / Gebäude Das Boot

Sehr breites, zweigeschossiges Giebelhaus mit klassizistisch geprägter Fassade vor älterem Hauskern; die Umbauten des 18. / 19. Jhds. dominieren auch heute noch das Gebäudeinnere, davon ist die Diele als Zentrum mit der klassizistischen Treppe sowie mit den restaurierten und rekonstruierten Wand-und Deckenmalereien besonders eindrucksvoll

– Geöffnet 10.00 bis 18.00 Uhr
– 11.00 und 14.00 Uhr: Führungen mit Architekt Markus Weise / Kulinarisches Angebot: Kaffee, Tee, Kuchen

> Lübsche Straße 83: „Conditorei Café Senf“ / Cafe Senf

Neubau dieses traufständigen Gebäudes mit Walmdach, der wenige Jahre nach der Explosion eines in der Nähe befindlichen Pulverturmes (1699) errichtet wurde; durch langen Leerstand in jüngster Vergangenheit in vielen Teilen ruinös; nach umfangreicher Sanierung im Mai 2004 im Erdgeschoss
Eröffnung der Konditorei und des Cafés, in den Obergeschossen wurden Wohnungen eingerichtet

– Geöffnet 8.00 bis 18.00 Uhr
– Ausstellung „Historische Konditorbücher und -zubehör“ mit fachkundiger Erläuterung von 12.00 bis 16.00 Uhr / Kulinarisches Angebot: Marzipanschwedenkopf

>> Weitere Programmpunkte

Hafen– Alter Hafen –

– 15.00 bis 18.00 Uhr: Besichtigung der Poeler Kogge „Wissemara“

– Marktplatz –

– 10.00 bis 18.00 Uhr: Töpfermarkt mit Livemusik von „Reuters Fritzen“ und rustikalem Imbissangebot
– 10.00 bis 18.00 Uhr: Wasserkunst geöffnet, Beratung „Rund ums Trinkwasser“ durch die Stadtwerke
– 11.00 und 14.00 Uhr: Stadtführung „Historische Orte des Genusses in Wismar“, Treffpunkt Tourist-Information

Museum– Rathaus – Gerichtslaube –

– 10.00 bis 18.00 Uhr: Ausstellung „Eine Geschichte in tausend Teilen – Neue Funde aus der Wismarer Hansezeit“

– Schweinsbrücke 8 – Stadtgeschichtliches Museum –

– 10.30 und 17.00 Uhr: „Essen und Trinken in Wismar – ein thematischer Rundgang durch 800 Jahre Stadtgeschichte“

Stadtbibliothek– Ulmenstraße 15 – Stadtbibliothek –

– 10.00 bis 16.00 geöffnet (keine Ausleihe!)
– stündliche Führungen zur Haus- und Bibliotheksgeschichte
– „Alles rund ums Kochen, Backen, Braten“, eine Auswahl an regionalen und internationalen Rezeptbüchern
– Informationsstand des Ortskuratoriums Wismar

K– Rudolph-Karstadt-Platz –

– Mit einem historischen Bus zu historischen Genussorten in der Stadt – Abfahrten vom Rudolph-Karstadt-Platz um 14.00, 15.00 und 16.00 Uhr

F.: Impressionen zu Wismar. M.Michels


Ähnliche Beiträge