Skip to main content

Nachrichten Mecklenburg-Vorpommern

Studium nach dem Abitur? – Förderprogramm in Greifswald hilft

STUDIENKOMPASS bietet neue Plätze für Schülerinnen und Schüler der Hansestadt!

Greifswald – Akademikerkinder studieren dreimal häufiger als Jugendliche, deren Eltern keinen Hochschulabschluss haben. Laut der 19. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerkes (DSW) wagen nur 24 von 100 Nichtakademiker-Kindern den Schritt an die Hochschule. Das gemeinnützige Förderprogramm STUDIENKOMPASS richtet sich deshalb seit 2007 gezielt an Schülerinnen und Schüler, deren Eltern keinen Hochschulabschluss haben, und unterstützt sie bei der Auswahl, Aufnahme und Organisation eines individuell passenden Studiums.

Vom 14. Februar bis zum 13. März 2011 können sich Schüler, die sich drei Jahre vor dem Abitur befinden, bundesweit an 23 Standorten über die Internetseite www.studienkompass.de wieder um Aufnahme in das Förderprogramm bewerben – darunter erstmals auch in Mecklenburg-Vorpommern.

Die NORDMETALL-Stiftung ermöglicht als regionaler Partner des STUDIENKOMPASS die Durchführung des Förderprogramms in Greifswald. Das Programm motiviert Schülerinnen und Schüler, deren Eltern keine Akademiker sind, ein individuell passendes Studium zu ergreifen. Das Besondere: Der STUDIENKOMPASS begleitet seine Teilnehmer drei Jahre und zwar in den letzten beiden Schuljahren und im gesamten ersten Jahr an der Hochschule. Intensive Workshops, Exkursionen, regionale Gruppenaktivitäten und eigenständig organisierte Veranstaltungen bringen jeden einzelnen Teilnehmer bei der individuellen Wahl eines Studiums voran und helfen ihm auch darüber hinaus, Zukunftspläne – beispielsweise für Auslandsaufenthalte oder Praktika – zu schmieden.


Ähnliche Beiträge