Skip to main content

Nachrichten Mecklenburg-Vorpommern

Sportliche „Sonneninsel“ Usedom

Zwischen Bankdrücken, Beach-Volleyball und Rudern/Blick in die Usedomer Olympia-Historie

Auf  Usedom gab es zuletzt, Ende Juli 2016,  einige interessante Wettkämpfe: Einerseits fand auf der „Sonnen-Insel“ das dritte Usedomer Bankdrücken in Zempin statt, andererseits begeisterten die Beach-Volleyballerinnen bzw. -volleyballer beim Usedom-Beach-Cup in Karlshagen.

Usedom-Beach-Cup im Beachvolleyball

Den dortigen A-Cup bei den Frauen gewannen Melanie Gernert (RPB) bzw. Jennifer Scharmacher (Rotation Prenzlauer Berg). Die mit favorisierten Maren Brinker (Montichiari Volley) bzw. Kathleen Weiss (Vk Prostejov) wurden Fünfte. Der C-Cup bei den Frauen war hingegen eine Angelegenheit für Maren Schulz (WSG Reform Magdeburg) bzw. Sarah Schulz (VCO Dresden).

Bei den Herren, im A-Cup, triumphierten Felix Glücklederer (Sportfreunde Magdeburg) bzw. Philipp Collin (Tours Volley) und im C-Cup konnten sich Hennes Paugels bzw. Neels Paugels (beide TGM Mainz-Gonsenheim) durchsetzen.

Beach-Volleyball-Blick nach Rio

Jetzt, ab 6.August, wird Beachvolleyball jedoch erst einmal „unter den olympischen Ringen“ gespielt. Im olympischen Zyklus 2013-2015 (WM) war Brasilien mit 2 x Gold, 2 x Silber, 3 x Bronze das erfolgreichste Beachvolleyball-Land und ist damit in der Favoritenstellung für die olympischen Turniere 2016 im eigenen Land, in Rio de Janeiro. Die Finals im Beach-Volleyball und im Hallen-Volleyball werden übrigens zwischen 17.August 2016 und 21.August 2016 veranstaltet.

Apropos Olympia – und Usedom:

Die erste „Olympia-Medaille“ für „M-V“, eine Platzierung unter den besten Drei bei olympischen Spielen, erkämpfte am 30.Juli bzw. 31.Juli 1908 auf der Themse in London der Ruderer Bernhard von Gaza, der 1881 in Usedom geboren wurde und 1917 im ersten Weltkrieg ums Leben kam.

Dieser startete für die RG Wiking Berlin von 1896 und vertrat das deutsche Team bei den IV. Olympischen Spielen in London. Dort starteten pro Entscheidungsrunde – aufgrund der „Enge“ der Themse – nur jeweils zwei Ruderer gegeneinander. In seinem Halbfinale unterlag Bernhard von Gaza dem Briten Harry Blackstaffe, dem späteren Olympiasieger im Einer, im anderen Halbfinale distanzierte ein weiterer Brite, Alexander McCulloch, den Ungarn Karoly Levitzky. Das Finale entschied dann Blackstaffe gegen McCulloch für sich. Ein Rennen um Platz drei fand nicht statt – damit rangieren Bernhard von Gaza und Karoly Levitzky gemeinsam auf dem inoffiziellen Platz drei.

Marko Michels

 

 


Ähnliche Beiträge