Skip to main content

Nachrichten Mecklenburg-Vorpommern

Spielstättenpreis 2011 an Hotel Tucholski in Loitz

Preisverleihung am 24. November in Loitz

Der Nordkurier-Spielstättenpreis 2011 der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern geht an das Hotel Tucholski in Loitz. Die Künstlerin Barbara Tucholski wird den Preis am 24. November 2011, um 11.00 Uhr, im Hotel Tucholski von Dr. Matthias von Hülsen, Intendant der Festspiele MV, und Lutz Schumacher, Geschäftsführer des Nordkurier, entgegen nehmen.

Der Nordkurier und die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern verleihen den mit 5.000 Euro dotierten Preis seit 2010 an neue Spielstätten, in denen sie besonderes Entwicklungspotenzial sehen. Das Hotel Tucholski ist Geburtshaus und heutige Wirkungsstätte der Künstlerin Barbara Tucholski. 1953 hatte sie Loitz mit ihrer Familie gen Westen verlassen, 1989 kehrte sie zurück. Das Hotel Tucholski ist ein Gesamtkunstwerk ihrer künstlerischen Auseinandersetzung mit Vergangenheit und Gegenwart. Am 4. August 2011 spielten Daniel Hope (Geige), Vincent Segal (Violoncello) und das David Orlowsky Trio in der Reihe Künstlerstätten der Festspiele MV u. a. die Uraufführung „The Given Note“ des irischen Komponisten David Bruce.

Dr. Matthias von Hülsen, Intendant der Festspiele MV und Jurymitglied: „Die unterschiedlichen und in ihrer Art einzigartigen Spielstätten machen den besonderen Reiz der Festspiele MV aus. Auch nach über 20 Jahren entdecken wir hier im Land immer wieder neue, spannende Orte. In Loitz waren Besucher, Musiker und unser Team begeistert von dem überraschenden und ungewöhnlichem Gesamtkunstwerk, das sich hinter den unscheinbaren Mauern des Hotel Tucholski verbirgt. Wir haben dort ein grandioses Konzert mit einer Uraufführung in einer sehr inspirierenden Atmosphäre erlebt – mit den Geschwistern Tucholski als großartigen Künstlern und fantastischen Gastgebern.“

Lutz Schumacher, Geschäftsführer vom Nordkurier und Jurymitglied: „Zum zweiten Mal hat der Nordkurier als Initiator des Spielstättenpreises und langjähriger Medienpartner der Festspiele MV den mit 5.000 Euro dotierten Preis ausgelobt. Ich freue mich, dass in diesem Jahr mit dem Hotel Tucholski aus Loitz der Preisträger aus dem Landkreis Vorpommern-Greifswald kommt. Der Nordkurier ist mit der Lokalausgabe ‚Vorpommern Kurier’ die regionale Tageszeitung für Loitz und Umgebung. Ich selbst habe die Spielstätte im Sommer besucht und war begeistert vom Charme und Esprit. Ich bin überzeugt, dass dem Hotel Tucholski als Spielort der Festspiele MV eine großartige musikalische Zukunft bevorsteht.“

Weitere Mitglieder der Jury waren Jürgen Seidel, Minister für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus des Landes MV, Toni Berndt, Kaufmännischer Direktor der Festspiele MV, und der Architekt Jasper Herrmann. Die Bewertung der Jury erfolgt im Hinblick auf das Potenzial der langfristigen Nutzung als Spielstätte für die Festspiele MV. Kriterien sind u. a. die Akustik, die regionale Lage und die finanzielle Hintergrundsituation. Das Preisgeld ermöglicht die Instandsetzung, die Weiterentwicklung und ggf. den Ausbau der Spielstätte. 2010 ging der Preis an das Kloster Rühn.

Quelle: Festspiele Mecklenburg-Vorpommern gGmbH


Ähnliche Beiträge