Skip to main content

Nachrichten Mecklenburg-Vorpommern

Leichtathletik-WM 2009: Speerwurf-Gold für eine Rüganerin

Steffi Nerius schockte die Konkurrenz zum Abschluss ihrer Karriere

Steffi Nerius, 1972 in Bergen (Rügen) geboren, schaffte zum Abschluß ihrer einzigartigen sportlichen Karriere, die einst als Volleyballspielerin begann, weltmeisterliches Gold. Noch in der DDR wurde Steffi Nerius mit Sassnitz, dort wuchs sie auf,  „am Netz“ Schülermeisterin und wechselte noch vor dem Ende der DDR zur Leichtathletik, zu den Speerwerferinnen. Ihr erster Verein war die BSG Empor Sassnitz, bei der sie bis 1986 trainierte. Dort betreute sie Günter Piniak.

Bei der Spartakiade in der DDR belegte sie im Altersbereich bis 14 einen bronzenen Rang. Bei den Junioren-EM 1991 konnte sie ebenfalls Bronze erkämpfen. Da sich in Rostock – beim SC Empor Rostock trainierte sie zwischen 1986 und 1991 – die Trainingsbedingungen extrem verschlechterten, ging die Rüganerin nach Leverkusen. 1995 konnte Steffi Nerius dann beim Europacup Gold holen, wenngleich die 1990er Jahre für Steffi Nerius durch Verletzungen geprägt waren.

StNErst bei den Olympischen Spielen 2000 gelang es ihr, wieder den Anschluss an die absolute Weltspitze zu erreichen. Und danach lief es ebenfalls prächtig für sie: 5.Rang bei den WM 2001, bei den EM 2002 Silber, bei den WM 2003 Bronze, bei Olympia 2004 Silber, bei den WM Bronze, bei den EM 2006 sogar Gold, bei den WM 2007 Bronze und bei Olympia 2008 immerhin Fünfte.

Das Nordlicht, das auch Leichtathletinnen mit Handicap trainiert und sich dieser Aufgabe auch nach ihrer aktiven  Laufbahn widmen wird, konnte gleich mit dem ersten Wurf (67,30 Meter) im Speerwurf-WM-Finale die Konkurrenz aus Tschechien, Russland, Kuba und dem eigenen Land schocken und sicherte sich ihr Gold.

„Es ist geil, schön, der Wahnsinn – einfach gigantisch. Ich wollte gleich im ersten Versuch alles reinlegen. Das gelang mir. Daran hätte ich nicht einmal im Traum gedacht. Es bleibt aber definitiv dabei, dass ich aufhöre.“, so die Rüganerin und Schützling von Trainer Helge Zöllkau beim Sieger-Interview mit dem ZDF.

Na dann, herzlichen Glückwunsch an die großartige Sportsfrau Steffi Nerius !!!!!

M.M.

Autogrammkarte Steffi Nerius

Die Weltmeisterinnen im Speerwerfen

1983: Tiina Lillak (Finnland) / 1987: Fatima Whitbread (Großbritannien) / 1991: Xu Demei (VR China) / 1993: Trine Solberg-Hattestad (Norwegen) / 1995: Natalja Schikolenko (Weißrussland) / 1997: Trine Solberg-Hattestad (Norwegen) / 1999: Mirela Tzelili (Griechenland) / 2001: Osleidys Menendez (Kuba) / 2003: Mirela Maniani (Griechenland) / 2005: Osleidys Menendez (Kuba) / 2007: Barbora Spotakova (Tschechien) / 2009: Steffi Nerius (Deutschland – Rügen – Leverkusen — erste deutsche Speerwurf-Weltmeisterin)


Ähnliche Beiträge