Skip to main content

Nachrichten Mecklenburg-Vorpommern

Spanien neuer Fußball-Weltmeister

Die Welt-Titelkämpfe im Fußballsport gingen am 11.Juli zu Ende

Die Fußball-Weltmeisterschaften endeten mit dem Finale Spanien gegen die Niederlande. Sowohl die Iberer als auch die Oranjes gewannen noch nie den WM-Titel. „So oder so“ mußte es am heutigen 11. Juli eine Premiere geben. Und die „Torreros“ sollten in der Fußball-WM-Historie erstmals den „Pott“ gewinnen – 1:0 nach Verlängerung hieß es für die Spanier dank eines Tores von Andres Iniesta in der 116.Minute am Ende.

Public Viewing auf der Schweriner FreilichtbühneDabei war das weltmeisterliche Finale 2010 alles andere als weltmeisterlich – viele Fouls, viele Fehlpässe, wenige Tor-Chancen auf beiden Seiten. Die eigentlichen Aufreger fanden dann auch schon vor dem Endspiel statt – Shakira begeisterte mit ihren „fußballsportlichen“ Hüftschwüngen zum Song „Waka! Waka!“ die 85000 Zuschauer im „Soccer City“-Stadion in Johannesburg und Millionen Fans vor den TV-Geräten in aller Welt. Dennoch: Spanien ist ein würdiger, verdienter Weltmeister, und auch die Niederlande können sich über den Vize-Weltmeistertitel freuen – allerdings schon der dritte nach 1974, 1978 und nun 2010.

Deutschland scheiterte – wie schon bei der EM 2008 im Finale – dieses Mal in der Runde der letzten Vier an Spanien. Im Spiel um Platz drei setzte sich die Mannschaft von Jogi Löw dann glücklich mit 3:2 gegen Uruguay durch. Das Team um Bastian Schweinsteiger, Thomas Müller, Philipp Lahm, Miroslav Klose oder Toni Kroos kann – trotz des verpassten und so sehr erhofften WM-Titels – stolz auf das Erreichte sein. Die super „4er“ Spiele bleiben nachhaltig in Erinnerung: Erst das 4:0 gegen die aufstrebenden Australier in der Vorrunde, dann die historischen Siege gegen England (4:1) und Argentinien (4:0).

Diese Auswahl hat eine gute Zukunft und Perspektive. In zwei Jahren, bei der EM in Polen und der Ukraine, gibt es dann eine weitere Titel-Chance – mit hoffentlich optimalem Ausgang.

Public Viewing auf der Schweriner FreilichtbühneSpielte sich „Team Germany“ mit attraktivem Angriffsfußball in die Herzen der Fußball-Fans in aller Welt, so gilt das in ähnlicher Form für Uruguay. Uruguay mit Super-Star Diego Forlan schaffte nach den WM-Titeln von 1930 und 1950 bzw. den vierten Rängen 1954 und 1970 den größten Erfolg bei WM-Endrunden seit 40 Jahren. Der erste Fußball-Weltmeister der Sportgeschichte 1930 wurde zum Weltmeister der Fußball-Herzen – trotz allem Lokalpatriotismus gegenüber dem deutschen Team. Uruguay, das kleine südamerikanische Land mit nur wenig mehr als 3,5 Millionen Einwohnern, demonstrierte gerade im Spiel um Platz drei seine fußballsportliche Klasse. Die DFB-Auswahl, diese vertritt sportlich immerhin den größten Sportfachverband der Welt, tat sich doch erheblich schwer mit den „Urus“ und hatte sehr viel Glück, dass der Freistoss von Diego Forlan in der Nachspielzeit nur die Querlatte traf und nicht das 3:3 markierte.

Im Halbfinale lieferte Uruguay bereits  den Niederlanden einen großen Kampf und unterlagen knapp mit 2:3. Während die Deutschen erfrischenden Offensiv-Fußball boten, die Uruguayer nie endenden Kampfgeist und meisterliche Fernschüsse zelebrierten, begeisterten die Spanier mit „Tiqui-Taca“, ihrem Kurzpass-Spiel in Vollendung. Die Niederländer zeigten anno 2010 nicht ihren „Voetbal total“, was sie noch 1974 und 1978 so unnachahmlich taten … Sie „robbten“ und „sneijderten“ sich zum Sieg – mit den Goalgettern Arjen Robben und Wesley Sneijder gelangen die so wichtigen Siege gegen die Slowakei (Achtelfinale), gegen Brasilien (Viertelfinale) und gegen Uruguay (im Halbfinale).

Alles in allem jedoch gilt: Spanien ist der große Champion 2010!

Nachgefragt beim Präsidenten des Landesfußballverbandes M-V, Joachim Masuch … zur Fußball-WM, zu Toni Kroos und zum FC Hansa Rostock

„Toni hat allen gezeigt hat, dass ihm die Zukunft in der deutschen Nationalmannschaft gehören wird …“

Frage: Herr Masuch, für Sie als Präsident des Landesfußball-Verbandes M-V … Was überwiegt: Die Freude über die super Spiele des deutschen Teams zum Beginn sowie im Achtel- bzw. Viertelfinale der WM oder die Enttäuschung, dass die Mannschaft doch nicht ins WM-Finale kam?

Joachim Masuch:
Es überwiegt bei mir uneingeschränkt die Freude über das Erreichen des Halbfinales und des 3. Platzes bei dieser WM! Wenn wir uns selbst hinterfragen, wie wir das Abschneiden unserer Mannschaft vor Turnierbeginn eingeschätzt haben, so war die öffentliche Meinung durchaus breit gefächert. Ich selbst hatte auch nur das Erreichen des Viertelfinales erhofft.

Frage: Nach der Niederlage gegen Serbien stand das deutsche Team sogar vor dem Vorrunden-Aus. Im Zitterspiel gegen Ghana, das glücklich 1:0 gewonnen wurde – obwohl auch die Ghanaer in diesem Spiel beste Sieg-Chancen hatten – konnte die DFB-Elf die Schmach des frühzeitigen Scheitern gerade so abwenden. Dann folgten die galaktischen Spiele gegen England und Argentinien – die Presse und die Fans waren euphorisch – und als alle glaubten, dass es den „vierten Stern“ für Deutschland geben würde, schied die deutsche Auswahl gegen wiedererstarkte Spanier im Halbfinale aus. Wie lautet Ihr Resümee zur deutschen Auswahl 2010?

Public Viewing auf der Schweriner FreilichtbühneJoachim Masuch: Die Leistungen in der Vorrunde waren durchwachsen; erst mit dem erspielten Sieg gegen England und dann besonders mit dem großen Erfolg gegen Argentinien waren die Hoffnungen auf einen Finaleinzug wohl zu sehr vom Wunschdenken geprägt. Wir mußten letztendlich anerkennen, dass die spanische Mannschaft ein homogenes, über Jahre mit vielen Einzelkönnern sich weiterentwickelndes Team war, dem unsere junge Mannschaft in diesem Spiel doch nur wenig entgegen zu setzen hatte. Aber auch das sage ich: Unserer Mannschaft gehört die Zukunft, insofern muss uns vor künftigen EM oder WM-Turnieren nicht bange werden!

Frage: Was zeichnete aus Ihrer Sicht die anderen Halbfinalisten aus – Spanien, die Niederlande und Uruguay?

Joachim Masuch: Für alle drei Mannschaften gilt: Sie verfügen über gut eingespielte Teams, die über Jahre kontinuierlich weiterentwickelt wurde. Und sie haben jeweils mindestens zwei herausragende Einzelspieler, die die Partien am Ende auch entscheiden können!

Frage:
Wie beurteilen Sie die Leistung von Toni Kroos bei seinem Spiel ab der 62. Minute im Halbfinale gegen Spanien? Er bot ja eine sehr gute Leistung, hatte sogar eine riesige Tor-Chance …

Joachim Masuch:
Für Toni Kroos war ja bereits die Turnier-Teilnahme und seine Einsatzzeiten in Südafrika eine Bestätigung seiner positiven Leistungsentwicklung in der abgelaufenen Bundesligasaison bei Bayer 04 Leverkusen. Ich meine, dass Toni allen gezeigt hat, dass ihm auch die Zukunft in der deutschen Nationalmannschaft gehören wird. Die vergebene Führung im Spanien-Spiel wird ihn nicht umwerfen!

Frage:
Nach der WM ist vor der neuen Hansa-Saison. Der Aufstieg der Rostocker zurück in Liga zwei sollte doch schnell möglich sein, oder?

Fußball-Nachwuchs in WismarJoachim Masuch:
Nach der WM 2006 schaffte der FC Hansa Rostock den Aufstieg in die erste Bundesliga. Für die kommende Spielzeit in der für uns alle ungewohnten dritten Liga bin ich selbst sehr unentschlossen in einem Urteil. Dieses liegt auch an der neu zusammengestellten Mannschaft, deren Leistungspotenzial ich nicht einschätzen kann. Was ich mir jedoch wünsche ist, dass die Mannschaft durch einen erfolgreichen Auftakt das Publikum wieder für sich gewinnen kann, damit die DKB-Arena auch ansehnlich gefüllt ist. Eine Platzierung unter den ersten vier Mannschaften sollte möglich sein!

Vielen Dank und bleiben Sie weiter erfolgreich am Ball – persönlich, beruflich und eben in Ihrem Amte als Landesfußballpräsident M-V!

Infos zur Fußball-WM 2010:

64 Spiele – 145 Tore – 10 Stadien – rund 3,2 Millionen Zuschauer – 243 Gelbe Karten – 8 Gelb-Rote Karten – 9 Rote Karten – Die vier besten Teams: Spanien, Niederlande, Deutschland, Uruguay

Die Sieger der Vorrunden-Gruppen der Fußball-WM-Endrunde 2010
Gruppe A: Uruguay / Gruppe B: Argentinien / Gruppe C: USA / Gruppe D: Deutschland / Gruppe E: Niederlande / Gruppe F: Paraguay / Gruppe G: Brasilien / Gruppe H: Spanien

Medaillenspiegel der Fußball-WM (Herren) 1930-2010
Nation – WM-Titel – Vize-Weltmeister – WM-Halbfinale (3./4.)

01.Brasilien: 5-2-3
02.Italien: 4-2-2
03.Deutschland: 3-4-5
04.Argentinien: 2-2-0
05.Uruguay: 2-0-3
06.Frankreich: 1-1-3
07.England: 1-0-1
08.Spanien: 1-0-1
09.Niederlande: 0-3-1
10.Tschechoslowakei: 0-2-0
11.Ungarn: 0-2-0
12.Schweden: 0-1-3
13.Polen: 0-0-2
14.Österreich: 0-0-2
15.Portugal: 0-0-2
16.Jugoslawien: 0-0-2
17.USA: 0-0-1
18.Kroatien: 0-0-1
19.Türkei: 0-0-1
20.Chile: 0-0-1
21.Belgien: 0-0-1
22.Bulgarien: 0-0-1
23.Sowjetunion:0-0-1
24.Südkorea: 0-0-1

Beste Torjäger: Diego Forlan (Uruguay), Thomas Müller (Deutschland), Wesley Sneijder (Niederlande), David Villa (Spanien) alle je fünf Tore (Thomas Müller hat aber noch drei Tor-Vorlagen auf der Haben-Seite!)

Infos zur Fußball-WM 2010: siehe auch www.fifa.com

Schweriner Schlossfestspiele 2010 Last but not least: Während Spanien den Weltmeisterschaftstitel im Fußballsport feierte und jubelte, so konnten am zweiten Juli-Wochenende in Schwerin auch andere Könnerinnen und Könner jubeln.

Preise außerhalb der Fußball-WM!:

Tobias Wächter und Stefan Nimke – Bei den 124. Deutschen Meisterschaften im Bahnradsport in Cottbus gewann Tobias Wächter (Schwerin) den Sprint und das Trio Marc Schröder/Tobias Wächter/Stefan Nimke (alle Schwerin) auch den Team-Sprint. Auch die Entscheidungen im 1000 Meter-Zeitfahren (Nimke) und im Keirin (Wächter) gingen nach Schwerin.
-In der anderen Schweriner Traditionssportart, dem Volleyballsport, wurde am Wochenende das 7. Beach-Volleyball-Turnier in Zippendorf ausgetragen – mit dem Erlös von 2100 Euro für die Multiple Sklerose Gesellschaft in Deutschland.
– Ihre Nominierung für die U20-Weltmeisterschaften in der Leichtathletik in Moncton/Kanada erhielten die Schweriner Tom Konrad/Stabhochsprung und Patrick Kuhn/Staffel-Läufer über 4 x 100 Meter).
– Katrin Hübner, die Schweriner Sopranistin, erhielt den Conrad-Ekhof-Preis 2010 der Theatergesellschaft am Mecklenburgischen Staatstheater Schwerin.
– Spezielle Preise, die Zeugnisse, gab es vor den Sommerferien, am 9.Juli,  für die Schülerinnen und Schülerinnen in ganz M-V, also ebenfalls in Schwerin. Doch was nützen schon die besten Noten – bei Mangel von „Vitamin B“ im realen Arbeitsleben.
– Auch ohne Preise wurde in Schwerin gefeiert – beim Inselfest auf Kaninchenwerder am 10. und 11.Juli.

Text und Fotos Marko Michels

1.-3. Foto: Was bleibt von dieser WM?! Vor allem die begeisterten und zahlreichen Fans beim weltmeisterlichen Public Viewing ebenfalls hierzulande (Impressionen von der Schweriner Freilichtbühne).
4. Foto: Grundlage einer erfolgreichen Fußball-WM ist eine intensive und erfolgreiche Nachwuchsarbeit in den Vereinen, wie hier in Wismar.
5. Foto: Der WM-Titelverteidiger 2006, Italien, sagte früh „Arrivederci !“ und schied bei der WM-Endrunde in Südafrika bereits in der Vorrunde aus. Bei den Schlossfestspielen 2010 auf weltmeisterlichem Niveau in Schwerin wird die italienische Fahne aber bis zum Schluss (1.August) hoch gehalten – dank Verdis „Macht des Schicksals“ und der an Fußball interessierten Mezzosopranistin Sarah van der Kemp.
6. Foto: Starke Radsportler aus M-V: T.Wächter und St.Nimke (2./3.).


Ähnliche Beiträge