Skip to main content

Nachrichten Mecklenburg-Vorpommern

Sieger beim 20. Landesfilmfestival in Rostock gekührt

5 Filme aus Wismar holen 3 Preise

42 Autoren aus Mecklenburg-Vorpommern traten beim 20. Landesfilmfestival des BDFA (Bund Deutscher FilmAutoren) am 6. und 7. November im Rostocker Peter-Weiss-Haus an, um Preise und Weitermeldungen zu den verschiedenen Bundesfilmfestivals zu gewinnen. Im großen Saal wurden die Filme vor einer kritischen Jury und einem Publikum von Filmamateuren und Interessierten gezeigt. In der Jury saßen Mitglieder des BDFA aus Schleswig-Holstein, Filmemacher und Fernsehredakteure aus Mecklenburg-Vorpommern und Berlin. Filmenthusiasten zwischen 5 und 80 Jahren beteiligen sich regelmäßig an diesem Filmfest. Eine Neuerung des Festivals war in diesem Jahr die altersmäßige Staffelung der Filmblöcke, die sehr gut bei den Zuschauern ankam.

Fünf Wettbewerbsfilme kamen aus Wismar, vier aus der Medienwerkstatt im Filmbüro und ein Film von der Jugendmediengruppe „Springflut“ im Stadtjugendring. Im Filmblock der Jüngsten lief „Leinen los“, eine erfrischende Dokumentation der Jugendmediengruppe „Springflut“ über einen Segeltörn auf dem Segler Qualle. Zwei elfjährige Mädchen stellen gewitzt und überzeugend vor, was alles auf einem Törn passieren kann.

Mit „Ist das alles – die Ärzte live im Legoland“ trat ein Musikclip an, der während eines Praktikums und in zwei Wochen Ferien in der Medienwerkstatt Wismar entstand. Marius R. Zoschke, Schüler des Gerhart-Hauptmann-Gymnasiums, hat in mühevoller Geduldsarbeit mit etwa 50 Lego-Figuren an der Trickbox einen Live-Auftritt der Ärzte animiert. Dafür wurde er mit einem 3. Preis belohnt. „Cool!“ war neben einem zufriedenen Grinsen die coole Reaktion von Marius, als er die Nachricht vom Preis erhielt.

Auf eine Hausaufgabe geht der Kurzspielfilm „Die Welle – Kapitel 5“ zurück. Die Kursteilnehmer des Spielfilmkurses in der Medienwerkstatt verfilmten ein Kapitel des Buches „Die Welle“.

Armut ist das Thema des Planke-Reports „Die Tafel“ über die Wismarer Tafel und deren Nutzer. Das Wismarer Jugend- und Studentenfernsehen „Planke“ befasst sich hier mit den Hintergründen der Tafeln in Deutschland. Autor Felix Träder, Schüler am Geschwister-Scholl-Gymnasium, erhielt für seine Arbeit ebenfalls einen 3. Preis.

Mit „Kater“ schickte die Medienwerkstatt Wismar einen bereits auf dem diesjährigen Jugendmedienfest in Neubrandenburg prämierten Spielfilmbeitrag („Das dritte Auge“ für die beste Kameraarbeit) ins Rennen. „Kater“ ist eine erste Spielfilmübung des Auszubildenden im Filmbüro MV Stephan Buske, die er gemeinsam mit Marie Buske realisiert hat. Dieser Film konnte die Jury überzeugen. „Kater“ erhielt einen 2. Platz und wird zum Bundesfestival Spielfilm am 21./22. Mai 2011 in Wiesbaden weiter gemeldet. „Das ist wirklich großartig,  dass der Film auch hier so gut ankommt und es sogar zum Bundesfestival schafft“, so Stephan Buske erfreut.

Quelle: filmbüro mv


Ähnliche Beiträge