„FiSH-Festival ist ein prima Schwimmbecken für junge Filmemacher …“

ES„Die junge Filmszene bringt Farbe ins Land. Das ist genau die richtige Atmosphäre für Kreativität und Innovation, genau das, was eine Universitätsstadt wie Rostock ausmacht. Hier sind die Zuschauer ganz dicht dran an den Filmen und ihren Machern. Soviel Kreativität und Begeisterung steckt an“, sagte Ministerpräsident Erwin Sellering anlässlich des Empfangs der Landesrundfunkzentrale Mecklenburg-Vorpommern und des Instituts für neue Medien zum FiSH09 Festival am Freitag in Rostock.

„Das FiSH-Festival ist ein prima Schwimmbecken für junge Filmemacher. Hier können sie den Sprung ins kalte Wasser wagen. Hier dürfen sie gegen den Strom schwimmen. Hier können sie sich dem Wettbewerb stellen und schauen, was die anderen machen. Als begeisterter Filmfan bin ich sehr gern Schirmherr dieses Festivals“, so der Ministerpräsident weiter.

Das Festival habe sich zu einem bundesweit beliebten und anerkannten Treffpunkt entwickelt. Die Zahl der eingereichten Beiträge für den Bundeswettbewerb „Junger Film“ ist mit über 400 noch größer als im letzten Jahr. Darunter sind 60 aus Mecklenburg-Vorpommern. Der Ministerpräsident dankte den Veranstaltern: „Mit Ihrem Engagement für den nichtkommerziellen Film geben Sie jungen Filmemachern Gelegenheit, ihre Arbeiten vorzustellen, miteinander zu diskutieren, voneinander zu lernen und neue Kontakte zu knüpfen.“

Dass Mecklenburg-Vorpommern mit seiner Filmförderung erfolgreich ist, zeige eine Produktion wie „Ein Traum in Erdbeerfolie“, der bei der Berlinale dabei war und beim FiSH-Festival jetzt MV-Premiere hat. „Tolle Filme und Filmfestivals, die bundesweit aufhorchen lassen, sind die beste Werbung für Mecklenburg-Vorpommern als Filmstandort und als Kreativpool für Filmschaffende aus ganz Deutschland.“