Skip to main content

Nachrichten Mecklenburg-Vorpommern

Selbsthilfegruppe für „Schadstoffgeschädigter“ in MV gesucht!

„CHRONISCH KRANK GLEICH UMWELTKRANK?“ Selbsthilfegruppen chronisch Erkrankter/ Schadstoff-Geschädigter in Mecklenburg-Vorpommern gesucht!

Viele Menschen leiden unter chronischen Erkrankungen, die Ärzte oft mit Achselzucken und einem Verweis in den psychosomatischen Fachbereich beantworten. Was aber aufgrund der schlechten Informationslage auch in der Ärzteschaft vielfach nicht bekannt ist, ist folgendes:

Viele „alltägliche“ Schadstoffe wie Schwermetalle, Lösungsmittel, Aldehyde, Feinstaub (auch aus Toner), Pestizide usw. lösen nachgewiesenermaßen nicht nur Allergien, sondern auch chronische Entzündungen aus, die sich dann in den verschiedensten Krankheitsformen zeigen können. Häufig sind es Herzkreislauf-, Muskel-, Darm-, Atemwegs-, neurologische, vaskuläre, Haut/Schleimhautbeschwerden, Schmerzen mit wechselnder Lokalisation, Druckschmerzempfindlichkeit u.a. die, wie die WHO (Weltgesundheitsorganisation) bestätigt, „mehrere Organsysteme“ betreffen können. Als chronisch schadstoffgeschädigt gelten u.a. Menschen mit MCS, CFS, Fibromyalgie, Zahnmetallgeschädigte, Tonergeschädigte. Schadstoffe, wie z.B. Schwermetalle stehen auch unter Verdacht, verantwortlich für die Auslösung von Autoimmunerkrankungen zu sein. Zur besseren Aufklärung der Bevölkerung und zur Intensivierung des Dialogs mit der Ärzteschaft, den Behörden u.a. haben sich Gruppen Schadstoffgeschädigter zusammengeschlossen. Dieser Zusammenschluss ist der erste seiner Art und erstreckt sich über die Bundesländer Niedersachsen, Bremen, Hamburg und Schleswig-Holstein.

Trotz intensiver Suche fehlen bisher immer noch Selbsthilfegruppen Schadstoffgeschädigter, auch in Gründung befindlich, aus Mecklenburg-Vorpommern in unserer Runde.

Bitte melden Sie sich bei uns unter: Selbsthilfe-SchadstoffGeschaedigter-Mc-Pom@gmx.de.

KISS


Ähnliche Beiträge