Staatssekretär Schröder: Identität des Landes nicht anderen überlassen

Schwerin – Sitz der Stiftung Mecklenburg. M.M.

Zum 45. Jubiläum der Stiftung Mecklenburg würdigte Kulturstaatssekretär Sebastian Schröder heute in Schwerin die Bedeutung und die bewegte Geschichte der Stiftung. Bei der Festveranstaltung hob er die ständigen Veränderungen hervor, mit der die Verantwortlichen in der Vergangenheit hatten umgehen müssen. „Die Stiftung war ein Kind der deutschen Teilung und diente der Mecklenburger Identitäts- und Heimatpflege aus der Ferne“, sagte Schröder, „zum Glück entfielen aber nur 17 der 45 Jahre auf die Zeit vor dem Mauerfall.“

Es sei der richtige Schritt gewesen, die Stiftung 2009 von Ratzeburg nach Schwerin zu verlegen. „Zwar konnte die Stiftung zuvor so manchen kulturpolitischen Anstoß von außen geben, nun aber dient sie der Mecklenburger Identität und Kultur vor Ort“, so der Staatssekretär.
Seine Glückwünsche verband er mit einem Appell für die kommenden Jahre: „Bleiben Sie Ihrem Kernthema – der Kultur- und Heimatpflege – treu. Denn es deckt sich mit einem wichtigen Schwerpunkt der Landespolitik. Wir wollen die Identität des Landes nicht den anderen überlassen“.

Entstanden war die Stiftung Mecklenburg 1973 als Anlauf- und Erinnerungsort für diejenigen, die ihre mecklenburgische Heimat in der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg verlassen mussten. Mit ihrer Sammlung von Erinnerungsstücken, Büchern und Kunstwerken spiegelt sie die vergangenen Dekaden der Mecklenburger Historie wider.

Seit 2010 erhält die Stiftung eine institutionelle Förderung aus dem Landeshaushalt. Sie hatte zuletzt u. a. das virtuelle Landesmuseum auf den Weg gebracht, das eine Vorreiterrolle bei der Digitalisierung von musealen Kulturgütern einnimmt. Unterstützt vom Museumsverband rollt die Stiftung dieses Projekt landesweit aus, sodass sich inzwischen 50 Museen aus Mecklenburg und Vorpommern beteiligen.

Pressemitteilung / Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur M-V


Kulturelle Anmerkung zu M-V nicht nur am Rande:

Der Johannes Gillhoff-Preis für Verdienste um die norddeutsche Kultur wird am 2.Juni 2018 in Ludwigslust an den niederdeutschen Autor Wolfgang Mahnke, der 1937 in Malchin geboren wurde, verliehen.