Glawe: Veranstaltung bietet kompaktes Wissen, konkrete Unterstützung und Raum für Diskussionen

Der sechste Krebsinformationstag Mecklenburg-Vorpommern findet im Schweriner Schloss statt. Foto: M.M.

Mit der Frage „Wie meistert man die Nebenwirkungen der Krebstherapie?“ beschäftigt sich der 6. Krebsinformationstag Mecklenburg-Vorpommern am Sonnabend, den 24. August 2019 in Schwerin. „Nach der Diagnose Krebs steht den Erkrankten oft eine aufwändige Behandlung bevor. Dies kann einhergehen mit einer hohen psychischen Belastung und körperlichen Nebenwirkungen. Der Krebsinformationstag stellt dieses Thema in den Mittelpunkt der Jahrestagung und bietet den Teilnehmern ein Forum mit kompaktem Wissen, konkreten Unterstützungsangeboten und Raum für Diskussionen“, sagte der Minister für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit Harry Glawe im Vorfeld.

Wichtige Tipps zum Umgang mit Therapie-Nebenwirkungen

Die Veranstaltung wird von der Krebsgesellschaft Mecklenburg-Vorpommern e.V. organisiert. Auf dem Programm stehen unter anderem Vorträge zu den Themen „Bewegung und Sporttherapie“, „Schmerzsyndrome – Ursachen und Therapiemöglichkeiten“ sowie „Psychoonkologische Begleitung“. Die Referenten kommen vom Klinikum Südstadt Rostock, der Universitätsmedizin Rostock, der Universitätsmedizin Greifswald und dem Helios Schmerzzentrum Schwerin. Die Veranstaltung wird begleitet von Informationsständen der Selbsthilfegruppen und einer Industrieausstellung. An der Veranstaltung können Ärzte, medizinisches Personal, Erkrankte, Angehörige und Interessierte kostenfrei teilnehmen. „Die schwere Krankheit Krebs schränkt oftmals die Lebensqualität ein. Beim Krebsinformationstag erhalten Betroffene wichtige Tipps, um besser mit den Nebenwirkungen der Therapien umgehen zu können“, sagte Glawe.

Informationen zum Krebsinformationstag

Der 6. Krebsinformationstag findet am 24. August 2019 von 09.30 bis 15.00 Uhr im Plenarsaal des Landtages Mecklenburg-Vorpommern (Lennèstraße 1, 19053 Schwerin) statt. Die Teilnahme ist kostenfrei. Um Anmeldung wird gebeten unter info@krebsgesellschaft-mv.de oder Tel. 0385/77 88 33 50.

Pressemitteilung / Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit M-V