Skip to main content

Nachrichten Mecklenburg-Vorpommern

Schwerer Verkehrsunfall auf der A 20 bei Greifswald

PKW-Fahrer eingeschlafen – 3 Personen schwer, 1 leicht verletzt

Am Sonntagabend befuhr ein 37-jähriger Fahrer aus dem Kreis Vorpommern-Greifswald mit seiner jungen Familie im Pkw die A 20 in Richtung Stettin. 1,5 km hinter der Anschlussstelle Greifswald kam der Fahrer mit seinem Pkw nach rechts von der Fahrbahn ab, weil er am Steuer eingeschlafen war. Dabei fuhr er 130 Meter über die Rasenbankette seitlich neben der Fahrbahn, überfuhr zwei Leitpfosten, erwachte dabei und lenkte sein Fahrzeug zurück auf die Fahrbahn. Dabei verlor er die Kontrolle über das Fahrzeug, geriet ins Schleudern, überschlug sich anschließend mehrfach und kam auf der Fahrerseite auf der Rasenbankette zum Liegen. Am Fahrzeug entstand wirtschaftlicher Totalschaden. Die Fahrbahn wurde durch die Einschläge des Fahrzeuges in Mitleidenschaft gezogen und musste notdürftig ausgebessert werden. Insgesamt entstand ein Sachschaden in Höhe von 15.000 Euro.

Bei diesem Unfall wurde die 1,5-jährige Tochter aufgrund ihrer schweren Verletzungen im Rettungshubschrauber abtransportiert. Der 37-jährige Fahrer sowie seine 28-jährige Frau wurden ebenfalls schwer und der 3,5-jährige Sohn leicht verletzt. Alle Verletzten wurden zur weiteren ärztlichen Versorgung im Uniklinikum Greifswald aufgenommen. Lebensbedrohliche Verletzungen erlitt jedoch keiner der Beteiligten.

Aufgrund des Trümmerfeldes auf der Fahrbahn und der notwendigen ärztlichen Behandlungen vor Ort wurde die Fahrbahn für 75 Minuten voll gesperrt. Danach wurde der Verkehr geschwindigkeitsreduziert über die Überholspur an der Unfallstelle vorbeigeleitet. Um 21:25 Uhr konnte die Fahrbahn wieder freigegeben werden.


Ähnliche Beiträge