Vielfältiges Programm wurde heute in Stralsund vorgestellt

Vom 31. Oktober 2016 bis zum 31. Oktober 2017 thematisieren rund 40 Veranstaltungen der unterschiedlichen Akteure in der Hansestadt Stralsund das 500. Reformationsjubiläum. Am heutigen Mittwoch, 19. Oktober, stellten Helga Ruch, Pröpstin der Propstei Stralsund im Pommerschen Evangelischen Kirchenkreis, und Kulturkirchenleiter Dr. Gerd Franz Triebenecker gemeinsam mit Dr. Alexander Badrow, Oberbürgermeister der Hansestadt Stralsund, in den Räumlichkeiten der Propstei Stralsund ausgewählte Veranstaltungshöhepunkte des Jubiläumsjahrs vor. Der Auftakt für das Reformationsjubiläumsjahr in Stralsund findet am Vorabend des Reformationstags im Rahmen der Thomas-Messe am 30. Oktober um 19 Uhr in der Heilgeistkirche unter dem Thema „Gott neu vertrauen“ statt.

Vollständige Veranstaltungsübersicht im Internet

Als zentrale Informationsplattform für die Veranstaltungen des Reformationsjubiläums in Stralsund hat der Pommersche Evangelische Kirchenkreis auf der Internetpräsenz kirche-mv.de, dem Nachrichtenportal des Sprengels Mecklenburg und Pommern, eine eigene Rubrik geschaffen, unter der während des Jubiläumsjahrs sämtliche Informationen zu den Veranstaltungen aller Akteure abrufbar sind und aktualisiert werden. Die Adresse lautet: kirche-mv.de/reformation-stralsund.html.

Jubiläumsjahr beginnt mit Thomas-Messe

„Wir feiern das Reformationsjubiläum in Stralsund mit einer Fülle von Veranstaltungen“, sagte Helga Ruch und wies neben dem Auftakt, der Thomas-Messe am 30. Oktober, auf die Gottesdienste am 31. Oktober 2016 sowie auf den Gottesdienst zum Abschluss des Jubiläumsjahrs am 31. Oktober 2017 in der St.-Marien-Kirche hin, dem sich ein Empfang im Stralsunder Rathaus anschließen wird. Mit dem Start der Tour „Nordkirchenschiff 2017“ am 29. Juni 2017 stellte Helga Ruch eine der zentralen Veranstaltungen des Reformationsjubiläums in Stralsund vor.

Festprogramm auf der Steinernen Fischbrücke

Die Nordkirche begeht das Reformationsjubiläum 2017 mit einer Schiffstour zu ihren Kirchenkreisen. Mit dem Dreimast-Segler „Artemis“ führt die Reise vom 29. Juni bis 29. Juli 2017 entlang der Ost- und Nordseeküste von Stralsund bis nach Hamburg. Als einzige Landeskirche Deutschlands kann die Nordkirche alle ihre 13 Kirchenkreise auf dem Wasserweg erreichen. Stralsund, Wismar, Lübeck, Neustadt (Holstein), Laboe, Eckernförde, Flensburg, Kiel, Helgoland, Husum, Büsum, Glückstadt und Hamburg sind die Stationen, die das Nordkirchenschiff anlaufen wird. In den Hafenorten feiern die Kirchenkreise 500 Jahre Reformation mit Gottesdiensten und viel Musik. Am Donnerstag, 29. Juni 2017, trifft die „Artemis“ in Stralsund zum Beginn der Reise ein und macht im Hafen an der Steinernen Fischbrücke fest. Von 14 bis 22 Uhr wird mit einem vielfältigen Programm unter anderem mit einem Gottesdienst und der Aufführung eines Reformationsmusicals gefeiert.

Nachdenken über Reformation ist lohnenswert

Das Reformationsjubiläum sei ein großes Ereignis für das ganze Land und für die Hansestadt Stralsund, so Alexander Badrow, der bezüglich der Veranstaltungsreihe die besonders gute Zusammenarbeit zwischen Kirche, Diakonie und Stadt lobte. Es lohne sich, über den großen Beitrag, den die Reformation und Luther auf zahlreichen Ebenen geleistet habe und der bis heute und in die Zukunft hinaus wirke, nachzudenken. Die Veranstaltungen im Jubiläumsjahr in Stralsund bieten dazu die Gelegenheit, so der Oberbürgermeister. Dieser Überzeugung schloss sich Gerd Franz Triebenecker an und betonte die große Vielfalt der Akteure, die sich mit Beiträgen an der Veranstaltungsreihe beteiligen. Als Beispiele nannte der Kulturkirchenleiter unter anderem eine Ausstellung im Stralsund Museum, vom Welterbe-Management der Hansestadt Stralsund veranstaltete Vorträge, das zentrale Erntedankfest, ein Musical der St. Mariengemeinde und der Heilgeistgemeinde Stralsund, einen vom Förderverein St. Nikolai zu Stralsund veranstalteten Vortrag über die erste reformatorische Schulordnung, ein ökumenisches Krippenspiel sowie eine Ausstellung des Künstlers Moritz Götze und das Theaterstück „Die 10 Gebote“ mit Geflüchteten und Einheimischen in der Kulturkirche St. Jakobi.

Reformation thematisiert Urfragen der Menschen

Es gehe nicht nur um erinnerndes Feiern, sondern auch um das Erforschen der Bedeutung der Reformation für das Hier und Heute, so Gerd Franz Triebenecker. Das bestätigte Helga Ruch und nannte musikalische Veranstaltungen und Geschichtsvorträge als Beispiele für Anknüpfungspunkte für Nichtchristen. Die Suche nach Sinn und einem Ankerplatz im Leben seien Urfragen der Reformation, die alle Menschen unabhängig von ihrem Glauben bewegen, so die Pröpstin. Auf vielgestaltige Weise bieten die Veranstaltungen des Reformationsjubiläums in Stralsund die Gelegenheit, diesen Fragen nachzugehen. „Reformation hat mit Herzens- und Geistesbildung zu tun und das steht auch über diesem Jubiläum“, sagte Helga Ruch.

Sebastian Kühl

Pommerscher Evangelischer Kirchenkreis

Presssprecher und Beauftragter für Öffentlichkeitsarbeit