Skip to main content

Nachrichten Mecklenburg-Vorpommern

Raubdelikte in Ahlbeck und Greifswald

Kripo bittet die Bevölkerung um Mithilfe

Am Montagabend, kurz vor 18:00 Uhr, kam es im Seebad Ahlbeck, auf der Insel Usedom, zu einem Raubdelikt in einem Schmuckgeschäft. Während die 48-jährige Angestellte einer Kundin hochwertige Ringe zeigte, kam ein unbekannter Mann ins Geschäft, besprühte die Verkäuferin unvermittelt mit Reizstoff, nahm die Box mit den Ringen an sich und flüchtete fußläufig. In der Box befanden sich ca. 25 Ringe im Wert von 400 bis 3.600 Euro. Der Gesamtwert der Beute wird auf rund 55.000 Euro geschätzt.

Zum Zeitpunkt des Überfalls befand sich keine weitere Person im Geschäft. Weder die 24-jährige Kundin noch die Angestellte wurden verletzt.

Beim flüchtigen Täter handelte es sich um eine männliche Person, Mitte zwanzig. Sie ist ca. 175 cm groß, schlank, war bekleidet mit einer grauen Mütze, dunkelblauen Jacke mit weißem Emblem auf dem Rücken, dunkle Hose und trug keine Handschuhe. Die sofort eingeleitete Fahndungsmaßnahme der Polizei mit Unterstützung durch die Bundespolizei führte bisher nicht zur Feststellung eines Tatverdächtigen.

Die Kripo hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet die Bevölkerung um Mithilfe. Wer kennt eine wie oben beschriebene Person oder hat verdächtige Feststellungen in der Seestraße und deren Umgebung in Ahlbeck gemacht? Hinweise nimmt die Polizei in Heringsdorf unter 038378-2790 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen, ebenso über das Internet unter www.polizei.mvnet.de.

31-Jähriger von drei Männern in Greifswald überfallen

Eine zweite Raubstraftat wurde der Einsatzleitstelle des Polizeipräsidiums Neubrandenburg gegen 21.30 Uhr mitgeteilt. Danach teilte ein 31-Jähriger Mann mit, dass er Opfer einer Raubstraftat wurde. Nach eigenen Angaben wurde er gegen 19:15 Uhr von drei männlichen Personen im Alter von geschätzten 18 bis 22 Jahren im Bereich der Gützkower Landstraße in Greifswald angesprochen. Diese forderten von ihm Bargeld, Zigaretten sowie sein Handy. Als er dieser Forderung nicht nachkam, schlugen die drei Personen
mehrfach auf ihn ein und flüchteten in unbekannte Richtung. Der Geschädigte erlitt Gesichtsverletzungen und musste im Klinikum Greifswald medizinisch versorgt werden.

Die Fahndung nach den Tätern verlief bisher erfolglos. Die Ermittlungen wurden von der Kripo aufgenommen.


Ähnliche Beiträge