Skip to main content

Nachrichten Mecklenburg-Vorpommern

Raser im Focus der Polizei – fast 35.000 Verstöße im ersten Halbjahr

Themenorientierte Verkehrskontrollen der Polizeidirektion Schwerin im Monat August zum Thema Geschwindigkeitsverstöße – Auftaktkontrolle am 04. August 2010

Im Rahmen der Themenorientierten Verkehrskontrollen der Polizeidirektion Schwerin rücken im Monat August Raser in den Focus der Polizei. In der ersten Jahreshälfte 2010 musste die Polizei fast 35.000 Geschwindigkeitsverstöße auf den Straßen in Westmecklenburg ahnden. „Viele Fahrzeugführer scheinen die Geschwindigkeitsbegrenzungen nicht ernst zu nehmen“, so der Leiter der Polizeidirektion Schwerin, Knut Abramowski. Die hohe Anzahl an Verstößen zeigt, dass die Befolgung der Straßenverkehrsregeln anscheinend von vielen Fahrzeugführern nicht ernst genommen wird. Für viele Fahrzeugführer scheint es normal zu sein, grundsätzlich circa 10 km/h schneller unterwegs zu sein, als es die Geschwindigkeitsbegrenzung vorschreibt. „Doch genau diese 10 km/h können im Falle eines Unfalls den Unterschied zwischen Leben und Tod bedeuten. Die Geschwindigkeitsbegrenzungen gibt es nicht ohne Grund“, so der Leitende Polizeidirektor weiter.

Im ersten Halbjahr 2010 wurden im Direktionsbereich 725 Verkehrsunfälle durch die Polizei aufgenommen, bei denen die Unfallursache zu hohe Geschwindigkeit war. Die Folgen eines solchen Unfalls sind oft gravierend, und es kommt meist zu schwersten Verletzungen der Beteiligten oder gar zum tödlichen Ausgang. Die Polizei setzt bei Ihren Geschwindigkeitskontrollen vor allem auf Anhaltekontrollen, bei denen das Gespräch mit den Fahrzeugführern gesucht wird. In diesen Gesprächen sollen die Fahrzeugführer für dieses Thema sensibilisiert werden. Es soll deutlich gemacht werden, dass nicht nur massive Geschwindigkeitsverstöße zu Unfällen führen, sondern dies auch schon bei niedrigeren Übertretungen der Fall ist. Da am 21. August die Schulferien in M-V enden, wird noch einmal besonders auf das Einhalten der Geschwindigkeitsbegrenzungen an Schulen und ähnlichen Einrichtungen hingewiesen. Hier gilt es mit erhöhter Aufmerksamkeit und angepasster Geschwindigkeit zu fahren.

Jeder km/h zu viel bedeutet einen längeren Bremsweg, und der kann gerade hier zu schweren Unfällen mit Kindern führen.  Aus diesem Grund wird am Tag der Auftaktkontrollen am 04.08.2010 eine Präventionsaktion vor dem Anne Frank Kindergarten in Schwerin durchgeführt. Hier wird eine Kindergartengruppe in die Verkehrskontrolle eingebunden. Eine weitere große Präventionsveranstaltung findet am 04.08.2010 in Zusammenarbeit mit der Kreisverkehrswacht, der Dekra und einem Zweiradgeschäft am Verkehrsübungsplatz in Ludwigslust statt.

Bei der Auftaktkontrolle am 04.08.2010 kommen 85 Beamte zum Einsatz.

Niels Borgmann


Ähnliche Beiträge