Skip to main content

Nachrichten Mecklenburg-Vorpommern

„Prävention macht Schule“

Bildungs- und Innenministerium starten Projekt zur Stärkung der Lehrer im Schulalltag

Bildungsminister Henry Tesch und Innenminister Lorenz Caffier starteten heute in der Astrid-Lindgren-Schule in Schwerin ein Pilotprojekt „Prävention macht Schule“, das Lehrerinnen und Lehrer bei der Bewältigung des Schulalltags stärken soll. Innenminister Caffier übergab anlässlich der Eröffnung den Förderbescheid des Landesrates für Kriminalitätsvorbeugung in Höhe von 10.800 Euro an das Netz der beteiligten Schulen.

An dem Pilotprojekt „Prävention macht Schule“ nimmt ein Netzwerk aus acht Schweriner Schulen teil:

– Berufliche Schule der Landeshauptstadt Schwerin -Sonderpädagogische Aufgabenstellung

– Regionale Schule „Gutenberg“

– Regionale Schule „Erich Weinert“

– Regionale Schule „Werner von Siemens“

– Regionale Schule mit Grundschule „Astrid Lindgren“

– Integrierte Gesamtschule „Bertolt Brecht“

– Allgemeine Förderschule „Am Fernsehturm“

– Schule zur individuellen Lebensbewältigung „Albert Schweitzer“.

In den nächsten eineinhalb Jahren werden sich rund 170 Lehrerinnen und Lehrer in Kursen und Seminaren mit Themen wie Konfliktmanagement, Selbstbehauptung und Selbstfindung, Rechtsfragen, Waffen, Drogen, verfassungsfeindlichen Kennzeichen oder deren Verschlüsselungen auseinandersetzen.

Dazu werden in sieben aufeinander aufbauenden Modulen Seminare und Workshops angeboten, die von Fachleuten wie Polizisten, Anwälten, Trainern und Psychologen durchgeführt werden.

Bildungsminister Henry Tesch: „Es ist uns ein wichtiges Anliegen gemeinsam mit den Lehrerinnen und Lehrern sowie den Polizeidienststellen ein Programm zu entwickeln mit dem die individuellen Problemlösungskompetenzen gestärkt werden. Dabei geht es um einen offenen und offensiven Umgang mit diesen Fragenstellungen, die letztlich eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe und Herausforderung sind.“

Minister Tesch verwies darauf, dass dieses Pilotprojekt vom Landesinstitut für Schule und Ausbildung (L.I.S.A) unterstützt und evaluiert wird. Dadurch soll in der Pilotphase herausgefunden werden, ob die Ausbildungsangebote für die Lehrer optimal sind.

Für Innenminister Lorenz Caffier sind die in dieses Projekt investierten Fördermittel aus Sicht der Präventionsarbeit besonders gut angelegt. „Schule hatte und hat durch ihre hohe Erziehungskompetenz stets einen besonderen Stellenwert bei der Prävention von Gewalt und Kriminalität“, so der Minister. „Das stellt jedoch vor allem die Lehrerinnen und Lehrer täglich vor große Herausforderungen. Dabei dürfen sie nicht allein gelassen werden. Das Projekt „Prävention macht Schule“ wird wirkungsvoll dazu beitragen, dass die Lehrerinnen und Lehrer ihrer großen Verantwortung noch besser gerecht werden können. Die Landespolizei und der Landesrat für Kriminalitätsvorbeugung“ werden das Projekt deshalb auch weiterhin tatkräftig unterstützen.“

Die Lehrkräfte beteiligen sich mit je 45 Euro (Gesamt 6.750 Euro), die übrigen Kosten übernimmt der Landesrat für Kriminalitätsvorbeugung des Landes.


Ähnliche Beiträge