Festspiele Mecklenburg-Vorpommern zählen 86.000 Besucher

Das Abschlußkonzert des Festspielsommers 2018 der Festspiele M-V fand in der Sankt-Georgen-Kirche statt. Foto: M.M.

Mit dem Abschlusskonzert in der Wismarer St.-Georgen-Kirche ging am Sonntag der diesjährige Festspielsommer der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern zu Ende. Vom 15. Juni bis zum 16. September besuchten insgesamt über 86.000 Besucher die 150 Konzerte an 86 Orten der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern.

Damit haben so viele Menschen wie noch nie die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern besucht. 87 der 150 Konzerte waren ausverkauft.

Es kamen 4.000 Besucher mehr als im Festspielsommer 2017. Mit dem erneuten Besucherrekord festigen die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern ihre Position als eines der führenden Musikfestivals in Deutschland.

Besucher des Abschlußkonzertes vor der Sankt-Georgen-Kirche. Foto: M.M.

Intendant Dr. Markus Fein: „Wir freuen uns sehr über den großen Anklang bei den Festspielbesuchern, das Vertrauen des Publikums und die Offenheit für Neues. Zu den Höhepunkten gehörten in diesem Sommer die großen Konzerte wie die „Weltstars in Redefin“, bei denen im Juli Christian Tetzlaff und die Sächsische Staatskapelle Dresden, im August Hélène Grimaud und das Luzerner Sinfonieorchester und im September unser Preisträger in Residence Kit Armstrong und die Academy of St Martin in the Fields die Besucher begeisterten.

Darüber hinaus fanden besonders unsere mehrtägigen „Festivals im Festival“ großen Anklang. Auf Schloss Ulrichshusen beleuchteten wir bei „360° Violoncello“ mit Daniel Müller-Schott, Harriet Krijgh und Anastasia Kobekina das Instrument des Jahres 2018 von allen Seiten und feierten die Premiere von „2 x Hören“, bei der wir den Besuchern zwei wunderbare Tage mit Zeit zum Zuhören schenkten. Genregrenzen sprengte der „Jahrmarkt der Sensationen“, bei dem die Künstler einmal quer durch das Land zogen.

Sankt-Georgen-Kirche in Wismar. Foto: M.M.

Weitere Höhepunkte waren die „Unerhörten Orte“ in der Torgelower Eisengießerei, der Freester Bootswerft, dem Plenarsaal im Schweriner Schloss und dem Medienhaus der OSTSEE-ZEITUNG.

Darüber hinaus fanden die Open Airs mit Max Raabe und dem Palast Orchester oder das große Open Air im Park von Schloss Bothmer in Klütz mit Daniil Trifonov, der sein Debüt bei den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern feierte, großen Anklang.

Es bereitet uns eine ganz besondere Freude, dass unser Kinder- und Familienprogramm „Mäck & Pomm“ so gut angenommen wird. Kleine und große Besucher wurden beim Kinder- und Familienfest sowie bei den Kinderkonzerten mit Katja Riemann, dem Fauré Quartett und Ralph Caspers in den Bann gezogen.“

Als Preisträger in Residence hat der 26-jährige amerikanische Pianist Kit Armstrong mit 24 Konzerten den Sommer vielseitig geprägt und zahlreiche persönliche Akzente gesetzt. Bei den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern ist der Musiker regelmäßig zu Gast, seitdem er 2014 den WEMAG-Solistenpreis gewann.

Für seine Residence hatte sich der Pianist viel vorgenommen: Er dirigierte Händels Oratorium „Theodora“, nahm die Besucher bei „Kits Raritätenkabinett“ mit auf eine sehr persönliche Entdeckungsreise, widmete sich mit zahlreichen Preisträgern und Musikerfreunden in der Preisträger-Woche der Kammermusik und machte die Friends-Woche zu einer Mozart-Woche u. a. Höhepunkt und zugleich ein gebührender Abschluss seiner Residence waren die Konzerte mit der Academy of St Martin in the Fields.

Blick in die Heilig-Geist-Kirche in Wismar. Auch diese war und ist Spielort der Festspiele M-V. Foto: M.M.

Dr. Markus Fein: „Kit Armstrong hat sich in die Herzen des Publikums gespielt. Der Festspielsommer hat eindrücklich gezeigt, wie faszinierend die Künstlerpersönlichkeit ist. Im Kosmos „Armstrong“ trifft Musik auf Wissenschaft, Kochkunst und Origami-Faltkunst.

Die Residence hat gezeigt, wie vielseitig seine Interessen sind und hat neue Facetten des Künstlers zu Tage gefördert: Kit Armstrong war als charmanter und gewitzter Moderator zu erleben, als großer musikalischer Teamplayer in dem von ihm zusammengestellten Solistenorchester, als beeindruckender Dirigent – und als Kommunikator.“

Unterstützer der Festspiele M-V

Partner der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern ist die Sparkassen-Finanzgruppe Mecklenburg-Vorpommern. Hauptsponsoren und -förderer sind die BMW Group als Mobilitätspartner, AIDA Cruises, die Radeberger Exportbierbrauerei, arcona HOTELS & RESORTS und die NORDMETALL-Stiftung.

Ein wichtiger Förderer ist der NDR, der darüber hinaus neben der OSTSEE-ZEITUNG, dem Nordkurier und der Schweriner Volkszeitung Medienpartner ist. Öffentliche Geldgeber sind das Land Mecklenburg-Vorpommern sowie Landkreise, Städte und Kommunen.

Rund 200 weitere Sponsoren, Projektpartner, regionale und überregionale Konzertsponsoren unterstützen die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern. Ministerpräsidentin Manuela Schwesig ist Schirmherrin. Außerdem wird das Festival von mehr als 1.700 Festspielfreunden sowie ca. 300 Zustiftern für die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern-Stiftung unterstützt.

Ausblick auf kommende Veranstaltungen

In der Sankt-Georgen-Kirche in Wismar findet dann 2019, am 15.Juni, das Eröffnungskonzert des Festspielsommers 2019 der Festspiele M-V statt. Foto: M.M.

Nach den Neujahrskonzerten, dem Festspielfrühling Rügen und dem Festspielsommer folgen die Adventskonzerte, die vom 30. November bis 16. Dezember in Schwiessel, Stolpe und Ulrichshusen stattfinden.

Für diese Konzerte wie auch für die Neujahrskonzerte 2019 in Ulrichshusen (05./06.01.2019) und den Festspielfrühling Rügen 2019 unter der künstlerischen Leitung von Daniel Müller-Schott (29. März bis 7. April 2019) läuft bereits der Vorverkauf.

Der Festspielsommer 2019 geht vom 15. Juni bis zum 15. September 2019. Ende November 2018 veröffentlichen die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern mit der Programmvorschau einen Großteil der Konzerte des Festspielsommers, dann startet auch der Vorverkauf.

Pressemitteilung, Dr. Ina Voigt, Leitung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Festspiele Mecklenburg-Vorpommern gGmbH