Skip to main content

Nachrichten Mecklenburg-Vorpommern

Olympische Hoffnungen der Ruderinnen und Ruderer aus MV

Anfang Mai beginnt die Weltcup-Saison

Die deutsche Ruder-Flotte nimmt Kurs auf London – und in den kommenden Wochen gibt es eine intensive Vorbereitung auf die rudersportlichen Großereignisse der Saison. So fanden und finden entsprechende Trainingslager statt, es gab die traditionellen Frühjahrsregatten und Anfang Mai startet die Weltcup-Saison in Belgrad. Und Ende Juli beginnen dann schon die Olympischen Spiele.

Nachgefragt bei Herrn Meinhard Rahn, Referent Leistungssport beim Ruderverband M-V

„Größte Medaillen-Chancen für Stephan und Marie …“

Frage: Was wird die erste „richtige“ Bewährungsprobe 2012 für deutschen Ruderinnen und Ruderer sein?

Meinhard Rahn: Die erste richtige Bewährungsprobe gab es am 14./15.4.12 in Köln zur Kleinboot-Überprüfung. Nach den Ergebnissen wurde die aktuelle Olympiamannschaft in den jeweiligen Bootsklassen besetzt. Zum ersten Ruderweltcup in Belgrad Anfang Mai werden diese dann international getestet.

Frage: Welche Hoffnungen hegt der Deutsche Ruder-Verband im Hinblick auf London? Auf welche Ruderinnen und Ruderer aus MV hoffen Sie dabei?

Meinhard Rahn: Der Deutsche Ruderverband hofft in London auf fünf bis sechs Medaillen in den vierzehn olympischen Bootsklassen. Dabei haben aus MV-Sicht Stephan Krüger im Doppelzweier bzw. Doppelvierer und Marie-Louise Dräger im „leichten“ Doppelzweier die größten Medaillenchancen!

Frage: Wie beurteilen Sie das internationale Kräfteverhältnis im Rudersport Anfang 2012?

Meinhard Rahn: Wie in jedem Olympiazyklus erhöht sich die internationale Leistungsfähigkeit mit jedem Jahr im Olympiazyklus. In vielen Ländern werden im Olympiajahr besondere Anstrengungen unternommen um beim größten Sportereignis der Welt positiv abzuschneiden. Mit dieser Entwicklung ist auch in diesem Jahr zu rechnen.

Frage: Auch die paralympischen Ruder-Wettbewerbe stehen 2012 im Fokus des rudersportlichen Interesses. Wie ist da die Lage für das deutsche Ruder-Team? Auch der Ribnitzer Marcus Klemp hat ja gute Chancen …

Meinhard Rahn: Der Vierer im paralympischen Bereich war zu den Weltmeisterschaften in den letzten Jahren immer Dritter und somit auf Medaillenkurs. In diesem Jahr hofft die Mannschaft auf eine „hübschere“ Medaille und wir drücken Marcus die Daumen, dass er sich für die Mannschaft qualifiziert!

Dann alles Gute für die Ruder-Flotte aus MV 2012 …

Info: Ruderer, die während ihrer olympischen Medaillengewinne einem Ruderverein in M-V, speziell in Rostock, angehörten, waren 1976 Karl-Heinz Danilowski, Ulrich Karnatz, Werner Klatt, Hans-Joachim Lück und Karl-Heinz Prudöhl (Gold mit dem DDR-Achter)  bzw. der gebürtige Greifswalder Joachim Dreifke (Bronze im Einer), 1980 Ulrich Karnatz sowie Ulrich Kons (Gold mit dem DDR-Achter) und Joachim Dreifke sowie Klaus Kröppelien (Gold mit dem DDR-Doppelzweier / alle ASK Vorwärts Rostock) bzw. Hans Sennewald (Bronze mit dem Deutschland-Achter / Olympischer Ruder-Club 1956 Rostock).

M. Michels


Ähnliche Beiträge