Skip to main content

Nachrichten Mecklenburg-Vorpommern

Olympia rückt immer näher

Auch eine Rostockerin ist schon im „olympischen Feeling“ …

Die Short-Trackerin Aika Klein ist die einzige Olympionikin aus MV bei den Winterspielen 2010.

Aika über ihre olympischen Ambitionen …

Frage: Nur noch wenige Tage bis zu den Olympischen Winterspielen. Schon im „olympischen Feeling“?
Aika Klein, Foto: DKB
Aika Klein: Nicht ganz! Es gibt zwar schon ein gewisses Kribbeln „unter den Kufen“, aber letztendlich bin ich immer noch ein wenig bei den tollen EM in Dresden. Das ist es, was mich noch bewegt, was für mich ganz besonders nachwirkt. Aber natürlich beschäftige ich mich schon mit Vancouver. Mein Gepäck habe ich heute (26.Januar) aufgegeben, hoffe mal, dass es bis zum Beginn der Spiele auch eintrifft.

Frage: Vancouver werden nach Salt Lake City und Turin Ihre dritten Olympischen Winterspiele – und  bilden Ihren olympischen „Ausstand“. Was überwiegt nun – Ende Januar 2010 – bei Ihnen: Olympische Vorfreude oder olympische Wehmut?

Aika Klein: Wehmut nicht. Ich freue mich natürlich schon, dass es endlich los geht – auf die Wettkämpfe, die Stimmung und die Erlebnisse vor Ort. Ob Vancouver auch der Abschluss meiner sportlichen Karriere ist, lasse ich noch offen …

Frage: Sie sind eine Rostocker Short Trackerin, die am Bundesleistungszentrum in Dresden trainiert. Welche besonders angenehmen sportlichen Erinnerungen verbinden Sie mit Rostock sowie mit Dresden?

Aika Klein: In Rostock hatte ich ja eher nach der Devise „Just for Fun!“ mit dem Short Track angefangen. Es gab damals noch nicht den großen Leistungsdruck. Es war relativ locker, das Umfeld, die Umgebung stimmte. Ich blieb ja vor allem wegen der klasse Stimmung in der Trainingsgruppe. In Dresden war ja alles ungleich professioneller, das Training ganz anders und es handelte sich um die Nationalmannschaft im Short Track. Man wußte genau, was man wollte und hatte feste Ziele.

Frage: Olympische Winterspiele – olympische Atmosphäre – olympische Ideale: Was verbinden Sie mit der olympischen Idee?

Aika Klein: Olympia ist für mich ein Fest, zu dem sich die ganze Welt zum friedlichen Wettstreit trifft. In freundlicher und stimmungsvoller Atmosphäre versucht jede/jeder sein Bestes zu geben, möchte erfolgreich sein. Man kann Kontakte zu Sportlerinnen und Sportlern aus den verschiedensten Ländern, die zudem in den unterschiedlichsten Sportarten starten, knüpfen. Olympia ist wirklich das Beste, was einem Sportler passieren kann!

Frage: Aber zunächst geht es nach Vancouver – Wann steigen Sie in den Flieger dorthin?

Aika Klein: Am 4.Februar geht es von Frankfurt/Main mit den Eischnellläuferinnen und Eisschnellläufern in Richtung Winter-Olympia 2010! Ich hoffe, mein hoffentlich vollständiges Gepäck darf Olympia ebenfalls genießen …

Viel Erfolg in Vancouver!

Marko Michels


Ähnliche Beiträge