25 Jahre Chapeau Rouge in Heringsdorf auf Usedom

Die Theaterleute feiern nicht. Das ist natürlich falsch, Theaterleute feiern nach jeder Premiere. Aber ein Ereignis feiern sie in diesem Jahr nicht – sie machen einfach weiter, wie seit 25 Jahren.

Das Theaterzelt „Chapeau Rouge“  wurde vor einem Vierteljahrhundert an der Strandpromenade von Heringsdorf zum ersten Mal aufgebaut.  Die Anklamer Theaterleute verließen die Peenestadt für den Sommer und gingen dorthin, wo potentielle Zuschauer waren – auf die Insel Usedom. Das war die Chance auch die Bühne zu erhalten.

Das Anklamer Haus hatte nach bundesdeutschen Maßstäben schlechte Karten für den Fortbestand. So wurde die Vorpommerschen Kulturfabrik e. V., die das Anklamer Theater in freie Trägerschaft übernahm und somit vor der Schließung bewahrte. Die Mitarbeiter des Hauses verzichten bei ihrer Wiedereinstellung in die Kulturfabrik auf die Abfindung und das Theater kann davon das Theaterzelt „Chapeau Rouge“ kaufen.

Fortan werden die Theaterferien in den Herbst verlegt und im Sommer wird für die Urlauber Theater gespielt. Damals wurde die Idee etwas belächtet – im Sommer Theater spielen. Nein, das kam für die anderen Theater nicht infrage. Lediglich die Störtebekers starteten im gleichen Jahr mit ihrer Sommeroffensive für die Urlauber.

Ansonsten hatten im Sommer für Theater Ferien zu sein. Heute hat jede Bühne im Land seine Sommerevents.  Das „Chapeau Rouge“ war übrigens  gleich vom ersten Jahr an ein Erfolg.

Klassiker der Weltliteratur und Autoren der Moderne standen vom ersten Tag an auf dem Spielplan -natürlich vorwiegend die heiteren. Und der Schauspieler Rolf Ludwig feierte hier mit viel Berliner Theaterprominenz seinen 70. Geburtstag und die Außenminister der Europäischen Union ließen es sich hier nach einen informellen Treffen gut gehen.

Warum das Theater allerdings in seiner Jubiläumssaison ausgerechnet „Komödie im Dunkeln“ zum Hauptstück gewählt hat, ist etwas rätselhaft. Denn verstecken brauchen sich die Theaterleute wirklich nicht. Aber das Stück verspricht viel Humor.

Der Autor Peter Shaffer hat schließlich auch „Amadeus“  geschrieben. Und Regisseur Oliver Trautwein zeichnet auch für die Komödie „Charleys Tante“  verantwortlich, die im  vergangenen Jahr ein Hit im „Chapeau Rouge“ war. Diesmal geht es um Brindsley, der von einer großen Künstlerkarriere träumt. Gemeinsam mit seiner Verlobten erwartet er den Besuch eines Mäzens und des künftigen Schwiegervaters.

Um beiden zu imponieren, hat er seine schäbigen Möbel gegen die exquisiten Antiquitäten seines vorübergehend verreisten Nachbarn ausgetauscht, der davon natürlich nichts ahnt.

Als die Sicherung durchknallt und auch noch Brindsleys Ex-Freundin Clea, Miss Furnival, die Schnapsdrossel von nebenan sowie Nachbar Harold, der vorzeitig aus dem Urlaub zurückkommt, hereinschneien, scheint das Chaos komplett.

Desweiteren haben sich „Die Olsenbande“, das Freche Küstenkaberatt und Alfred Hitchcock mit der Krimikomödie „39 Stufen“ angesagt.

Premiere: 27. Mai mit „Komödie im Dunkeln“. Gespielt wird bis 9. September.

Karten unter 03971 2688800

Pressemitteilung / Medienbüro Krüger & Schindler / Martina Krüger

Foto (MIchels): Usedom hat nicht nur beste Strände, sondern auch hervorragendes Theater und ausgezeichnete Kultur-Veranstaltungen zu bieten…