Skip to main content

Nachrichten Mecklenburg-Vorpommern

Neues Therapiebuch M-V erschienen

Gestern stellte der Bäderverband Mecklenburg-Vorpommern e.V., auf der zweiten Projektveranstaltung zur „Vermarktung stationärer Reha- Leistungen in Mecklenburg-Vorpommern“ das neue Therapiebuch vor.

Der Bäderverband M-V e.V. als einer der Projektbeteiligten erhielt den Auftrag, ein Therapiebuch zu erarbeiten und gestalten zu lassen. Dieses 72-seitige Therapiebuch Mecklenburg-Vorpommern enthält sehr viel Wissenswertes zu den Themen Prävention und Rehabilitation. Es trägt wesentlich zur Aufklärung bei. „Wie komme ich zu Präventions- und Rehabilitationsmaßnahmen, was muss ich tun, welche Voraussetzungen müssen gegeben sein, wer ist mein Ansprechpartner, wie oft und in welchen Abständen kann ich die Leistungen in Anspruch nehmen, was muss ich zuzahlen, wer trägt die Kosten für die medizinischen Leistungen, was kann ich bei Ablehnung tun und was bedeutet Wunsch- und Wahlrecht?“ Mit konkreten Empfehlungen werden den Patienten bzw. Gästen Hilfestellungen gegeben, um ihren Gesundheitszustand zu verbessern oder ihre Gesundheit wieder herzustellen. Mit Heilanzeigen der Rehabilitationseinrichtungen in Mecklenburg-Vorpommern wird auf 39 fachkompetente, ausgezeichnete Häuser im Land hingewiesen. Diese Reha- Einrichtungen, ob im Mutter/Vater/Kind oder im Erwachsenenbereich geben auf 39 Seiten einen detaillierten Einblick über ihr Leistungsspektrum. Erstmalig wurde in dieses Therapiebuch eine Auflistung der medizinischen Fachgebiete und Krankheitsbilder aufgenommen. Eine Darstellung mit den Anwendungsgebieten, auf der Basis der ortsgebundenen Heilmittel, wie Moor, Kreise, Sole und Meerwasser, rundet das fachlich fundierte und sehr informative Nachschlagewerk ab, so der Präsident des Bäderverbandes Mecklenburg-Vorpommern e.V., Andreas Kuhn.

Die Titelbildcollage des Therapiebuches ist eine Hommage an Caspar David Friedrichs (1774 – 1840) „Lebensstufen“ und dafür gab es drei Gründe. Erstens stellt dieses Gemälde metapherhaft die Stufenleiter von der Knospe, über die Blüte bis zum Verwelken des Lebens dar. Zweitens ist Caspar David Friedrich wohl der bekannteste deutsche Maler der Romantik und als Greifswalder natürlich Mecklenburg-Vorpommer. Drittens wurde zu seinen Lebzeiten, im ältesten Seebad Deutschlands, in Heiligendamm, mit dem Baden und Kuren begonnen.

Erhältlich ist das Therapiebuch unter Tel.: 038206-78850 oder Email: baederverband@m-vp.de erhalten.


Ähnliche Beiträge