Skip to main content

Nachrichten Mecklenburg-Vorpommern

Neues Beratungsangebot im Land gefragt

Seidel: Bildungsschecks von Existenzgründern genutztBildungsschecks für Existenzgründer stoßen im Land auf eine große Nachfrage. Bei den drei Industrie- und Handelskammern und den beiden Handwerkskammern sind seit Juni 2008 insgesamt mehr als 1.400 Bildungsschecks ausgereicht worden. „Das neue System kommt an. Existenzgründer können selbst festlegen, in welchen Bereichen sie Beratungsbedarf haben. Die Förderung der Qualifizierung von Existenzgründern in der Vorgründungsphase soll das Qualifikationsniveau der Gründer sowie die Nachhaltigkeit der beabsichtigen Gründung erhöhen“, sagte der Minister für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus Jürgen Seidel am Dienstag in Schwerin.

Existenzgründer bekommen Beratungshilfe, wenn sie  Bildungsschecks einlösen. „In auf die Gründer zugeschnittenen Qualifizierungskursen können sie so Defizite in bestimmten Bereichen beseitigen. Gleichzeitig besteht die Möglichkeit für Gründer sich auf den Wettbewerb vorzubereiten“, sagte Seidel weiter. Besonders nachgefragt bei den Gründern sind Grundkurse zu Themen wie  Markterschließung, Aufbau und Grundlagen des Gründungskonzepts oder Risikominimierung. In Spezialkursen kann das erworbene Wissen vertieft werden. Hierbei stoßen Kurse in Steuern und Abgaben, Rechnungswesen/EDV und Vertragsrecht auf hohes Interesse.

Bewilligungsbehörden und Ausgabestellen der Bildungsschecks sind die Industrie- und Handelskammern und die Handwerkskammern in Mecklenburg-Vorpommern. Im Rahmen eines Beratungsgespräches wird der Bildungsbedarf des Existenzgründers ermittelt. „Die Ausgabe von Bildungsschecks für das Coaching setzt voraus, dass der Existenzgründer den Entwurf eines Unternehmenskonzeptes vorlegt und die Zielrichtung der Begleitung durch einen Berater definierbar ist“, sagte Seidel. Einzulösen sind die Bildungsschecks bei geeigneten Anbietern von Beratungs- und Bildungsdienstleistungen.

Die Zuwendung wird als Förderung aus dem Europäischen Sozialfonds im Wege der Anteilsfinanzierung in Form von Bildungsschecks ausgereicht. „Zuschüsse werden in Höhe von 80 Prozent der zuwendungsfähigen Ausgaben gewährt. Bei den Grund- und Spezialkursen (Coaching) sowie bei der individuellen Beratung ist eine 20-prozentige Eigenbeteiligung vorgesehen“, sagte Seidel. Die Bildungsschecks sind Teil des neuen Existenzgründerprogramms „Transparent, Innovativ, Passgenau“ (TIP).

Informationen zu aktuellen Bildungsangeboten in der  jeweiligen Region sind unter www.weiterbildung-mv.de  und www.gruender-mv.de  abrufbar.


Ähnliche Beiträge