Skip to main content

Nachrichten Mecklenburg-Vorpommern

Neue Tourismuskonzeption MV vorgelegt

Seidel: Urlaubsmarke stärken – Gäste werben

Die Weiterentwicklung der touristischen Marke Mecklenburg-Vorpommern ist Kern der neuen Tourismuskonzeption des Landes. „Wir wollen nachhaltiges Wachstum, systematische Qualitätsverbesserung und mit gezielter Werbung neue Gäste gewinnen“, sagte der Minister für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus Jürgen Seidel am Dienstag in Schwerin.

„Diese Position zu halten und weiter auszubauen ist das Ziel“, sagte Seidel. „Der Tourismus in Mecklenburg-Vorpommern ist eine der Erfolgsgeschichten, die es seit 1989 gegeben hat.“ Der Tourismus gehört zu den wichtigsten Wirtschafts- und Wachstumsbranchen des Landes. Ein Bruttoumsatz von rd. 5,1 Mrd. EUR und ein Beschäftigungsäquivalent von 173.000 Personen unterstreichen die hohe Bedeutung des Tourismus. Jedes dritte sozialversicherungspflichtige Beschäftigungsverhältnis in MV hängt direkt und indirekt vom Tourismus ab.

Aufgabe der Konzeption war es, den erreichten Stand zu evaluieren, gesetzte Ziele und Leitlinien zu überprüfen und neue Aufgaben für die weitere touristische Entwicklung des Landes zu identifizieren. Sie versteht sich als Grundgerüst für alle Akteure des Tourismus in Mecklenburg-Vorpommern.

Elf Leitlinien fassen gleich zu Beginn wichtige Ergebnisse und Aufgaben zusammen:
1. Markenarchitektur für den Tourismus aufbauen und implementieren
2. Touristische Vermarktung auf den Inlandsmarkt und ausgewählte Erfolg versprechende Auslandsmärkte ausrichten
3. Marktpotenziale über Kernthemen und -zielgruppen erschließen
4. Bewusstsein der Bedeutung des Tourismus als zentralen Wirtschaftszweig stärken
5. Wettbewerbsvorteil Qualitätstourismus stärker nutzen und ausbauen
6. Qualitative Entwicklung vor quantitativer Entwicklung
7. Nachhaltige Tourismusentwicklung für Mecklenburg-Vorpommern
8. Fachkräfte- und Nachwuchsmangel vorbeugen und bewältigen
9. Zukunft des Tourismus durch schrittweise Anpassung an den Klimawandel sichern
10. Tourismusentwicklung stärker mit ganzheitlicher regionaler Entwicklung verzahnen
11. Integrierte Tourismuspolitik und -förderung stärken

Seidel kündigte zur weiteren Profilierung des MV-Tourismus im Wettbewerb eine Kampagne zur Neukundengewinnung vor allem in Süddeutschland und der Schweiz an. Auch die Vernetzung des touristischen Marketings mit dem Landesmarketing, Agrarmarketing und den regionalen Marketingorganisationen des Landes werde weiter ausgebaut. Die Vermarktung der Ostseeregion werde im Rahmen der internationalen Zusammenarbeit mit den Ostseeanrainern auf eine neue Stufe gestellt.

„Die Herausforderungen im Arbeitsmarkt und bei der demografischen Entwicklung erfordern zudem erhebliche Anstrengungen“, sagte Seidel. „Die Gewinnung von Nachwuchs- und Fachkräften ist  für die Tourismusbranche von zentraler Bedeutung.“ Die Beherbergungskapazitäten in Mecklenburg-Vorpommern liegen derzeit bei rund 176.000 angebotenen Betten, darunter rund 66.000 in gewerblich genutzten Ferienwohnungen. Das Land hatte 2009 mit 28,4 Millionen Übernachtungen seine touristische Rekordmarke gesetzt und damit zum dritten Mal nacheinander das beste Ergebnis seit 1991 erreicht. „Für das laufende und die kommenden Jahre geht es um Konsolidierung“, sagte Seidel.


Ähnliche Beiträge