Skip to main content

Nachrichten Mecklenburg-Vorpommern

Neue sportliche Herausforderungen 2011!

Uwe Fox, Trainer und Sportwissenschaftler aus M-V, über die sportiven Ereignisse des neuen Jahres

Das Sportjahr 2011 ist noch jung. Ähnlich jung wie Box-Orakel Box-Fox, Uwe Fox. Nachdem mit viel Raketen und noch mehr Sekt und Selters das alte Jahr 2010 verabschiedet wurde, heißt es nun: Es gilt 2011! Erste Entscheidungen bei der Vierschanzen-Tournee, im Skilanglauf bei der „Tour de Ski“, beim alpinen Ski-Weltcup im Parallel-Slalom in München, beim Eisangeln oder bei den Jahresauftakt-Läufen fielen bereits.

Doch wie sieht Trainer und Sportwissenschaftler Uwe Fox die kommenden 12 Monate?

„Sportlich aktiv sein!“

Frage: Noch ein frohes und gesundes neues Jahr! Wie sind Sie eigentlich in das neue Jahr gekommen? Ruhig oder besinnlich?

Uwe Fox: Danke und das wünsche ich allen Sportfreunden natürlich auch. Mein „Rutsch“ war in diesem Jahr sehr bescheiden, denn seit dem 29.Dezember 2010 plagt mich ein lästiger Virus, der mich ganz unsportlich ärgern will. Also, es war für mich nebst Anhang ein ziemlich besinnlicher Jahreswechsel.

Frage: Gleich ab Neujahr begann die Rallye Dakar in Buenos Aires. Überhaupt stehen 2011 zahlreiche motorsportliche Termine an … Bergringrennen in Teterow, Formel 1 mit Weltmeister Sebastian Vettel, zahlreiche WM. Was erwarten Sie vom deutschen Sportler des Jahres 2010 in diesem Jahr, also auch von Sebastian Vettel?

Uwe Fox
: Ich bin überzeugt, dass Sebastian seinen eingeschlagenen Weg konsequent weitergehen wird. Er ist ja noch sehr jung, also eine noch unausgereifte Sportlerpersönlichkeit. Er wird von Wettkampf zu Wettkampf wachsen, seine Leistungen abrufen. Und auch Rückschläge wird er wegstecken, denn er scheint mit allem sehr intelligent umzugehen.

Ansonsten rechne ich mit unseren Wintersport-Assen, den Fußballerinnen bei ihrer WM und Fußballern bei ihren EM-Qualifikationsspielen, dem Leichtathletik- sowie Schwimm-Teams bei deren WM, den Studentensportlern bei ihren Universiaden und auf beste Sport-Kost auch in anderen Sportarten.

Frage: Erst einmal gibt es jedoch zahlreiche wintersportliche Höhepunkte. Vierschanzen-Tournee, die EM im Eiskunstlaufen mit dem gebürtigen Greifswalder Robin Szolkowy, die Weltcups im Skeleton mit Sandro Stielicke aus Teterow, bald die nordischen und alpinen Ski-WM. Was erwarten Sie von den deutschen Wintersportlern 2011? Wer sind Ihre Favoritinnen und Favoriten in den verschiedensten Wintersport-Disziplinen?

Uwe Fox: Zunächst einmal zu den aufgezählten. Unsere Ski-Adler scheinen wieder richtig in der Spur. Sie arbeiten hart und gut, der Erfolg wird es ihnen bestätigen. Für den „Greifswalder Eiskunstläufer“ halte ich in diesem Jahr besonders die Daumen, schon alleine weil er „von hier“ ist und für den Erfolg alles tut.

Und mein Herz hängt sehr bei Sandro Stielicke, insbesondere weil sein Onkel bei mir in Neubrandenburg ein guter Box-Übungsleiter war. Zudem ist es auch immer wieder angenehm, wenn aus unserer Region gute erfolgreiche Wintersportler kommen. Und Spannung ist ja mit der im Februar beginnenden alpinen Ski-WM gegeben, denn dort starten u.a. unsere „Mecklenburger Ski-Asse“, die ja in Wittenburg zahlreiche Vorbereitungsstunden hatten. Da fiebert man doch automatisch mit, oder?
Nicht zu vergessen unsere Eisschnellläuferinnen und das Rodel-Team bei den WM Ende Januar. Diese sollten wieder sichere Medaillen-Banken sein.

Frage: Geboxt wird 2011 natürlich auch. Wie beurteilen Sie die kommenden Fights – auch aus MV-Sicht?

Uwe Fox: Mit Spannung erwarte ich den WM- Fight von Jürgen Brähmer in Kasachstan. Es wird nicht einfach für ihn werden, denn dort erwartet ihn mit dem Lokalmatadoren Beibut Shumenow ein harter Arbeiter, der von seinen Landsleuten bestimmt frenetisch unterstützt wird. Ich hoffe aber dennoch sehr, dass Jürgen Doppel-Weltmeister wird. Sebastian Sylvester wird es da eindeutig einfacher haben. Sein „Wohnzimmer“ (Neubrandenburg) ist wie immer bereit. Er wird einen guten Kampf liefern, denn seine Formkurve geht doch seit dem Trainer-Wechsel stetig nach oben.

Sebastian Zbik wollen wir außerdem in diesem Jahr endlich auf den WM- Thron begleiten. Und für unsere Amateure wünsche ich beste Ergebnisse. Ich hoffe, dass die Nachwuchstalente gut auf ihre Aufgaben vorbereitet werden, dann auch Herz haben, um endlich oben zunächst bei der Deutschen Elite anzuklopfen und wieder Medaillen zu holen.

Frage: Im Januar 2011 steht aber auch die Handball-WM der Männer auf der Agenda. Mit den Rostockern Frank-Michael Wahl und Hans-Georg Jaunich feiern zwei Olympiasieger von 1980 runde Jubiläen. Wie schätzen Sie das Leistungsvermögen der deutschen Auswahl 2010 ein?

Uwe Fox: Handball – ein Sport deutscher Erfolge in der Geschichte. Mit der jetzigen Mannschaft hat Bundestrainer Heiner Brandt zwar auf allen Positionen eine gute doppelte Besetzung und auch Potential, aber ich denke, dass man als Ziel nur das Halbfinale ausgeben kann. Und dazu ist es erforderlich, dass man von schwerwiegenden Verletzungen verschont bleibt und top fit ist. Aber wie im Leben so auch besonders im Sport … Man muß auch das Quäntchen Glück haben und das wünsche ich unserem Team.

Ein Vorbereitungsspiel am 3.Januar 2011 in Hamburg gegen WM-Gastgeber Schweden wird zeigen, wo wir derzeit stehen. Und die anschließende Testspielreise nach Reykjavik mit Spielen gegen den WM-Favoriten und Olympiazweiten Island wird dann weitere Aufschlüsse geben. Heiner Brandt wird es richten.

Frage: Der Ball rollt 2011 auch in verschiedener Hinsicht. Ob regional-national oder international. MV hat im Handball mit Post Schwerin oder Empor Rostock bzw. der TSG Wismar, im Volleyball mit dem SSC, natürlich im Fußball mit Hansa und in weiteren Ballsportarten renommierte Teams. Ihre Prognose für das „Ball-Jahr 2011“. Schafft z.B. Hansa den Aufstieg?

Uwe Fox: Eine Prognose fällt doch bei allen leicht. Die verschiedenen Teams stehen gut bis sehr gut da, haben gute Ausgangspositionen und sind allesamt heimstark. Es sollte bei allen ein guter Start ins Jahr 2011 mit einer optimalen Punktausbeute möglich sein und dann ist alles drin. Wenn sich die Damen der TSG und des SSC ihrer Kraft bewusst werden, dann sollten sie ebenfalls für viel Furore sorgen – und sich bloß nicht von Rückschlägen entmutigen lassen.

Frage: Und – wie geht es sportiv bei Ihnen weiter? Verraten Sie den Lesern Ihre persönliche Sport-Weisheit?

Uwe Fox: Gesund werden oder bleiben, dafür mehr tun, als vergangenes Jahr und optimistisch sein – bei allem was man gerade so „anstellt“.

Dann ein optimales Sportjahr 2011!

Marko Michels


Ähnliche Beiträge