Skip to main content

Nachrichten Mecklenburg-Vorpommern

NDR Hanseblick: Norddeutsche in der Arktis

Sendetermin: Sonntag, 15. Januar 2012 | 18.00 bis 18.45 Uhr | NDR Fernsehen

Spitzbergen ist Europas nördlichster Außenposten, knapp 1.000 Kilometer entfernt vom Nordpol, viel weiter Richtung Norden geht es nicht. Der abgelegene Archipel wartet nicht nur mit Eis und Schnee, sondern auch mit einer beeindruckenden Natur und Farben auf.

Spitzbergen ist wegen seiner Lage zu einem Zentrum der Klimaforschung geworden. Im Forscherdorf Ny-Ålesund – dem nördlichsten Ort der Erde – arbeiten Wissenschaftler aus zwölf Nationen, unter ihnen auch Menschen aus Mecklenburg-Vorpommern und Niedersachsen. 1926 startete Polarforscher Roald Amundsen von hier aus seinen Zeppelinflug über den Nordpol. Mittlerweile untersuchen die Wissenschaftler die Luft und das Wasser der Arktis und stellen Bedenkliches fest: Die Luftverschmutzung mit Kohlendioxyd nimmt zu, das Meerwasser wird sauer, sogar Mücken wurden schon in der Arktis gesichtet.

Moderatorin Sibylle Rothe ist mit Polarführer Rolf Stange unterwegs auf und in einem Gletscher und unternimmt einen Ausflug mit dem Husky-Gespann. Natürlich ist der „Hanseblick“ in dieser Ausgabe auch dem „Herrn der Arktis“, dem Eisbären, auf der Spur. Und es ist Zeit für ein rustikales Abendprogramm samt Test von Spezialitäten der einheimischen Speisekarte, Robbenfleisch und „Norwegian Coffee“.

Der NDR Hanseblick: Norddeutsche in der Arktis. Zu sehen am Sonntag, 15. Januar 2012, von 18.00 bis 18.45 Uhr im NDR Fernsehen.


Ähnliche Beiträge