Skip to main content

Nachrichten Mecklenburg-Vorpommern

Naturnahe und multifunktional ausgerichtete Forstwirtschaft hat Zukunft

Minister Backhaus eröffnete ersten Waldtag M-V

TBL„Ich bin davon überzeugt, dass durch eine naturnahe und multifunktional ausgerichtete Forstwirtschaft die Herausforderungen der Zukunft an den Wald gemeistert werden können“, sagte der Minister für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz Dr. Till Backhaus im Forstamt Schildfeld (Landkreis Ludwigslust) anlässlich der Eröffnung des 1. Waldtages Mecklenburg-Vorpommern.

Dabei müssten die Nutz-, Schutz- und Erholungsfunktionen des Waldes auch zukünftig einen harmonischen Dreiklang bilden, um die Akzeptanz für die Waldbewirtschaftung in der Bevölkerung zu erhalten. „In diesem Zusammenhang ist es mir wichtig, unsere langjährige gute Zusammenarbeit mit dem Waldbesitzerverband und dem Bauernverband zu würdigen“, hob der Minister hervor.

Das Land Mecklenburg-Vorpommern und insbesondere das Landwirtschaftsministerium werde die Waldbesitzer auch in den kommenden Jahren nach Kräften zu unterstützen. Im Bereich der finanziellen Förderung stehen dafür im Zeitraum 2007-2013 rund 50 Millionen Euro an Fördermitteln für den Privat- und Kommunalwald zur Verfügung.

Sie sollen beispielsweise der Erstaufforstung, dem Waldumbau, dem forstlichen Wegebau sowie Waldumweltmaßnahmen und dem Ausbau der Erholungsinfrastruktur dienen.

Backhaus hebt die Bedeutung der Forst- und Holzwirtschaft in Mecklenburg-Vorpommern hervor, die trotz der gegenwärtigen wirtschaftlichen Situation eine ökonomische Triebkraft im Land ist. Mit gut 15.000 Beschäftigten in Mecklenburg-Vorpommern und einem Anteil am produzierenden Gewerbe von 13,4 Prozent wird jährlich ein Umsatz von 1,7 Milliarden Euro in einer stetig wachsenden Branche erwirtschaftet.

„Natürlich bestehen an vielen Stellen noch offene Potentiale. Gerade deshalb wollen wir mit dem Waldtag auch weiterhin insbesondere die Kleinwaldbesitzer ansprechen und sie animieren, etwas in ihrem Wald zu tun“, sagte der Minister und empfahl, das kostenlose Beratungsangebot der Forstämter zu nutzen.


Ähnliche Beiträge