Skip to main content

Nachrichten Mecklenburg-Vorpommern

Nach den Tischtennis-Landesmeisterschaften M-V 2017 „nun“ die WM 2017

Viel Tischtennis: Zwischen Kühlungsborn bzw. Barth und Düsseldorf

Vor gerade einmal einem halben Jahr, im August 2016,  spielten die weltbesten Tischtennis-Spielerinnen und -Spieler noch in Rio um olympisches Gold, da geht es bereits weiter zu den Tischtennis-WM 2017 vom 29.Mai bis 5.Juni in Düsseldorf. Danach, vom 13.September bis 17.September, stehen dann ebenfalls noch die Team-EM 2017 im Tischtennis in Luxemburg auf der Agenda.

Olympisches Tischtennis 2016 im Rückspiegel

Bei den olympischen Konkurrenzen in Rio de Janeiro 2016 spielten – wie erwartet – die chinesischen Tischtennis-Spielerinnen und -Spieler die sportliche Hauptrolle. China erkämpfte in den vier Entscheidungen viermal Gold, zweimal Silber. Den „Medaillen-Rest“ teilten Japan (einmal Silber, zweimal Bronze), Deutschland (einmal Silber, einmal Bronze) und Nordkorea (einmal Bronze) unter sich auf.

Bei den Herren siegte der achtfache Weltmeister (2006-2016), Ma Long. Im Herren-Team-Wettkampf war China ebenfalls nicht zu schlagen und wurde Olympiasieger vor Japan, Deutschland (mit Timo Boll, Dimitri Ovtcharov und Bastian Steger) bzw. Südkorea.

Und bei den Frauen wurde die fünffache Weltmeisterin (2011-2016), Ding Ning Erste. In der Frauen-Team-Konkurrenz holte sich ebenfalls China Gold vor dem „chinesischen“ Deutschland (mit Han Ying, Shan Xiaona bzw. Petrissa Solja), Japan und Singapur.

Von Rio nach Düsseldorf

In Düsseldorf werden sicherlich erneut die Chinesinnen und Chinesen die tischtennissportliche Hauptrolle spielen. Allerdings wird dort „nur“ um die Medaillen in den Einzeln, in den Doppeln und im Mixed-Wettbewerb gekämpft. Mannschaftsentscheidungen gibt es dort nicht.

Nach 1930 in Berlin, 1959 in Dortmund, 1969 in München, 1989 in Dortmund, 2006 in Bremen und 2012 in Dortmund sind die Welt-Titelkämpfe im Tischtennis 2017 die siebenten WM in einer deutschen Stadt.

Berlin 1930 mit starken Ungarinnen und Ungarn

In Berlin 1930 war Ungarn mit 6 x Gold, 4 x Silber, 5 x Bronze die erfolgreichste Nation. Im Herren-Einzel gewann Victor Barna und im Damen-Einzel Maria Mednyanszky. Für Deutschland errang vor 87 Jahren die Berlinerin Ingeborg Carnatz, zusammen mit dem Ungarn Sandor Glancz, Bronze im Mixed-Doppel.

Japan – 1959 bzw. 1969 die Tischtennis-Macht

Japan war dann 1959 in Dortmund die erfolgreichste Nation mit 6 x Gold, 3 x Silber, 1 x Bronze. Die Einzel gingen damals an Jung Kuo-Tuan (China, Herren) und Kimiyo Matsuzaki (Japan, Frauen).

Zehn Jahre später, 1969 in München, war Japan mit 4 x Gold, 2 x Silber, 6 x Bronze, vor dr Sowjetunion mit 2 x Gold, 1 x Bronze, wieder am besten. Beide Einzel sicherte sich Japan durch Shigeo Ito (Herren) und Toshiko Kowada (Frauen). Aus deutscher Sicht gab es dreimal Silber, so für das westdeutsche Herren-Team mit Martin Ness, Wilfried Lieck, Eberhard Schöler bzw. Bernt Jansen, im Herren-Einzel für den Düsseldorfer Eberhard Schöler und  im Damen-Einzel für die gebürtige Dresdnerin Gabriele Geissler.

Dortmund 1989: China die Nummer eins

Zwanzig Jahre danach, 1989 in Dortmund, hatte China mit 3 x Gold, 2 x Silber, 8 x Bronze die Spitzen-Position inne. Jan-Ove Waldmer (Schweden) war die Nummer eins im Herren-Einzel und Qiao Hong (China) im Frauen-Einzel. Über Gold jubelten aus deutscher Sicht Jörg Rosskopf bzw. Steffen Fetzner (Borussia Dortmund) im Herren-Doppel.

Team-WM 2006 bzw. 2012 mit dominanten chinesischen Mannschaften

In Bremen 2006 wurde nur um die WM-Medaillen in den Team-Wettbewerben gewetteifert. Chinas Frauen und Männer erkämpften jeweils Gold. Die deutschen Herren mit Timo Boll, Christian Süss, Jörg Rosskopf, Zolta Fejer-Konnerth bzw. Bastian Steger kamen zu Bronze.

Bei den Team-WM 2012 in Dortmund behaupteten die chinesischen Männer und Frauen wieder ihre Ausnahmestellung und holten jeweils Gold. Die deutschen Herren mit Timo Boll, Jörg Rosskopf, Christian Süss, Patrick Baum und Dimitri Ovtcharov wurden Zweite.

Mal schauen, ob und welche Medaillen es bei den Tischtennis-WM 2017 in Düsseldorf für „Schwarz-Rot-Gold“ geben wird…

M-V und der Tischtennis-Sport: Die Landesmeisterschaften 2017

In Mecklenburg-Vorpommern wurden hingegen die Medaillen bei den Landesmeisterschaften 2017 im Elite- und im Senioren-Bereich schon verteilt.

Bei den 28.Landesmeisterschaften M-V bei den Damen und Herren im Januar in Kühlungsborn, errangen Sven Stürmer (TSV Rostock Süd, Herren), Johanna Salzmann (1.TTC Greifswald, Frauen), Sven Stürmer/Chris Rehberg (TSV Rostock Süd, Herren-Doppel), Sandy Lingstädt (TTSV 90 Neubrandenburg)/Anna Schatz (TSV Rostock Süd, Damen-Doppel) und Sandy Lingstädt/Torsten Kischel (TSV Rostock Süd) die Goldmedaillen.

In Barth, bei den 27.Landesmeisterschaften M-V der Senioren, auch im Januar, wurden Titel und Medaillen in den Altersklassen 40-60 bzw. 65-80 ausgespielt. Die Medaillengewinnerinnen und -gewinner kamen dabei aus Rostock, Stralsund, Schwerin, Hagenow, Parchim, Kröpelin, Pasewalk, Barth, Rühn, Greifswald, Neubrandenburg, Stavenhagen, Güstrow, Heringsdorf, Waren, Niepers, Torgelow, Wismar, Dömitz, Ludwigslust, Rövershagen und Wolgast, also aus allen Teilen von „MeckPomm“.

Ein sehr traditionsreiches Tischtennis-Turnier in M-V ist bereits in Sichtweite: Vom 1.April 2017 bis 8.April 2017 wird das Tischtennis-Turnier der Tausend zum 48.Mal in Neubrandenburg ausgetragen.

Marko Michels

 


Ähnliche Beiträge