Skip to main content

Nachrichten Mecklenburg-Vorpommern

MV erstmals mit Gemeinschaftsauftritt auf weltgrößter Medizinmesse MEDICA

Mecklenburg-Vorpommern präsentiert Gesundheitswirtschaft in der ersten Liga


Firmengemeinschaftsstand auf der weltweit größten Medizinmesse in Düsseldorf. Sechs Unternehmen und zwei Forschungseinrichtungen beteiligen sich am Gemeinschaftsstand des Landes. „Eine Präsentation unseres Know-hows in der Gesundheitswirtschaft auf der MEDICA war lange überfällig. Wir gehören nicht nur zur ersten Liga, wir präsentieren jetzt auch in der ersten Liga. Wir geben unsere Visitenkarte der heimischen Gesundheitswirtschaft auf der MEDICA ab. Die Messe ist eine exklusive Plattform für Hersteller, Händler und Zulieferer“, sagte Dr. Stefan Rudolph, Staatssekretär im Ministerium für Wirtschaft, Bau und Tourismus in Mecklenburg-Vorpommern vor Ort. Initiiert wurde die Präsentation auf der MEDICA von der BioCon Valley® GmbH und der Rostock Business Gesellschaft für Wirtschafts- und Technologieförderung mbH.

Internationalisierung der Branche voranbringen

Insgesamt sind 15 Aussteller aus Mecklenburg-Vorpommern auf der MEDICA. Neben dem Gemeinschaftsstand sind sechs weitere Firmen sowie die Universität Greifswald mit eigenen Messeständen vertreten. Rund 130.000 Fachbesucher aus 120 Nationen, wovon jeder Zweite ein internationaler Besucher ist, informieren sich in Düsseldorf über Neuerungen auf dem Gebiet der Medizintechnik. „Mecklenburg-Vorpommern verfügt über ein großes wirtschaftliches Know-how, über hervorragende Einrichtungen und Unternehmen in der Gesundheitswirtschaft. Wir müssen noch mehr zeigen, was wir in Mecklenburg-Vorpommern leisten können, worauf wir uns spezialisiert haben. Es gilt das Potential der Branche im Export noch besser bekannt zu machen. Ziel muss es sein, dass wir uns dabei deutlich stärker international ausrichten. Die MEDICA ist das Tor der Gesundheitswirtschaft für noch intensivere internationale Kontakte. Wir können punkten, wenn wir mit unseren nationalen Produkten vor einer internationalen Kulisse werben“, forderte Rudolph.

Zweiter Gesundheitsmarkt als Chance für die heimische Wirtschaft nutzen

Ein großes Wachstum wird in den nächsten Jahren zudem im zweiten Gesundheitsmarkt – bei den privat finanzierten Produkten und Dienstleistungen rund um die Gesundheit – erwartet. „Von besonderer Bedeutung ist dabei die Vorleistungs- und Zulieferindustrie. In der Medizintechnik, der pharmazeutischen Industrie, der Biotechnologie, im Gesundheitshandwerk oder im medizinischen Handel bieten sich Chancen für die heimische Wirtschaft, von diesem Markt aktiv zu partizipieren“, betonte Rudolph. Nach Angaben des Bundesgesundheitsministeriums werden im Bereich des zweiten Gesundheitsmarktes bundesweit jährlich knapp 60 Milliarden Euro ausgegeben. Dies entspricht fast 20 Prozent der gesamten Konsumausgaben der Bevölkerung in der Bundesrepublik, Tendenz steigend.

Weitere Informationen zur MEDICA in Düsseldorf

Vom 16. bis zum 19. November 2015 trifft sich die medizinische Fachwelt in Düsseldorf zur weltgrößten Medizinmesse MEDICA mit ca. 4.800 Ausstellern aus mehr als 60 Nationen. 1968 als regionale Messe für Ärzte- und Krankenhausbedarf gegründet, ist die MEDICA laut Veranstalterangaben inzwischen die weltweit größte Medizinmesse. Ein spürbares Buchungsplus in Bezug auf die Ausstellungsfläche ist laut Veranstalter aus den Ländern USA, China, den Niederlanden, Frankreich, Spanien, Südkorea, der Türkei und aus Saudi-Arabien zu verzeichnen.

Pressemitteilung / Ministerium für Wirtschaft, Bau und Tourismus M-V


Ähnliche Beiträge