Es ist wieder so weit…

Deutschland und M-V: Zwischen „Mensch ärgere Dich nicht!“ und Weihnachtsstart. Foto: M.M.

Wie sang schon Roland Kaiser 1988 ff.: „Ich glaub, es geht schon wieder los, das darf doch wohl nicht wahr sein…“

Ja, kaum zu glauben. Aber schaut man auf die Markplätze zwischen Schönberg und Usedom, von Rügen bis Ludwigslust, da wird es Gewissheit. Es ist „irgendwie“ Weihnachtszeit. Die Weihnachtsbäume stehen allerorten bereits Spalier, die Adventskränze sind geflochten, der Budenzauber ist vollendet, die letzten Glühwein-Gewürze besorgt, der Mutzen-Teig vorbereitet, die Kirchen gewienert  und die Karussells geölt.

Das Leben verliert an Tempo, allerdings werden die Einkäufe hektischer. Zumindest bei denen, für die Weihnachten eher einen konsumorientierten Wert hat. Für die Traditionalisten beginnt jedoch die Zeit des Besinnens in Zeiten der allgemeinen Besinnungslosigkeit. Einfach mal „die Fünfe grade sein lassen“ – zwischen erstem Advent über Nikolaus, Heiligabend, Weihnachten bis hin zu Silvester, Neujahr und Dreikönigstag.

Die entscheidende Frage, die sich aber jedes Jahr zum Jahresendspurt, speziell zu Weihnachten, stellt, lautet: Wenn Weihnachten tatsächlich ein Fest der Nachdenklichkeit, Besinnung und Liebe sein soll, warum wird das, was dort `gefeiert` wird – eben Liebe und auch Glaube bzw. Hoffnung – nicht das ganze Jahr auch praktiziert?!

Zunächst werden aber wieder die Weihnachtsmärkte in ganz M-V im Fokus stehen, so unter anderem in Schwerin vom 26.November bis 30.Dezember, in Rostock vom 26.November bis 22.Dezember, in Stralsund vom 28.November bis 22.Dezember, in Wismar vom 26.November bis 22.Dezember (plus einem kleinen Wintermarkt vom 27.Dezember bis 30.Dezember), in Greifswald vom 29.November bis 20.Dezember oder in Neubrandenburg vom 26.November bis 22.Dezember (Weberglockenmarkt). Darüber hinaus gibt es natürlich in ganz M-V viele Adventsmärkte und weitere Weihnachtsmärkte.

Na dann, eine besinnliche Weihnachtszeit plus optimalen Jahreswechsel!

M.Michels