Skip to main content

Nachrichten Mecklenburg-Vorpommern

Mit den Wölfen ins lange Wochenende

NUP Güstrow und NABU laden am 30. Oktober zur Wolfsspezialnacht
Es ist eine Sensation und aus Naturschutzsicht einer der größten Erfolge: Der vom Menschen ausgerottete und über Jahrhunderte verteufelte Wolf lebt wieder in Deutschlands freier Wildbahn. Während man ihn dort aber kaum zu Gesicht bekommt, haben Besucher der „Langen Nacht des Wissens“ Gelegenheit, Wölfe einmal hautnah zu erleben.

Im Rahmen einer Wolfsspezialnacht im Natur- und Umweltpark in Güstrow wird NABU-Wolfsexperte Markus Bathen am Donnerstag, den 30. Oktober ab 18:00 Uhr über den Stand bei Deutschlands wilden Wölfen berichten. Danach geht es auf eine abenteuerliche Wolfswanderung, vorbei an Bären, Eulen und einer Moorleiche. Bei einem rustikalen Imbiss am Lagerfeuer können sich die Teilnehmer wärmen und den Abend ausklingen lassen.

Die Wölfe haben auf eigenen Pfoten nach Deutschland zurück gefunden. Die vom Menschen besiedelte und intensiv genutzte mitteleuropäische Kulturlandschaft ist für sie durchaus als Lebensraum geeignet. Der Wolf – kein Anzeiger von Wildnis, sondern ein perfekter Kulturfolger. Damit berührt er den Alltag von Schafhaltern, Jägern oder Waldbesuchern und wirft Fragen über das neue Zusammenleben auf.

Viele Menschen heißen den Wolf Willkommen, doch nicht immer ist der neue Nachbar Wolf unumstritten. Obschon er mit rund 40 Tieren die seltenste Tierart Deutschlands ist, werden Forderungen laut, den Bestand zu regulieren. Lässt Rotkäppchen grüßen und wird sich die Geschichte wiederholen? Oder wird sich bei uns die Einsicht durchsetzen, dass heutzutage die Nachbarschaft von Mensch und Wolf möglich ist – so wie es uns fast alle anderen europäischen Staaten vorleben.

Dass bei diesem Thema nicht nur sachliche Informationen, sondern auch eine Vielzahl an Emotionen zum Tragen kommen, macht die Diskussion nicht einfacher. Dabei können wir in Mecklenburg-Vorpommern auf die Erfahrungen aus der Lausitz, wo mittlerweile vier Wolfsrudel beheimatet sind, zurückgreifen.
Die Teilnahme an der Wolfsspezialnacht kostet 4,50 Euro (inklusive Eintritt, Vorträge, Wolfswanderung, Imbiss und Getränk).


Ähnliche Beiträge