Selbstständige Schule kommt „Die Selbstständige Schule macht unser Bildungssystem noch leistungsfähiger und effizienter, davon werden Schüler, Lehrer, Erzieher und Eltern gleichermaßen profitieren. Ich bin sicher, dass es für die notwendigen Gesetzesänderungen in der kommenden Woche vom Landtag ein starkes Votum geben wird,“ so Kultusminister Henry Tesch heute nach der letzten Sitzung des Bildungsausschusses zum Schulgesetz und den erfolgreich abgeschlossenen Anhörungen und Ausschusssitzungen.

Im neuen Schulgesetz soll die Unterstützung und Förderung der Schulen in ihrer Selbständigkeit und Eigenverantwortung verankert werden. Den Schulleiterinnen und Schulleitern obliegt in noch stärkerem Maße als bisher, wichtige Schulentwicklungsprozesse zu initiieren und zu steuern. Ein entscheidendes Instrument in diesem Prozess sind die Schulprogramme. Begleitet wird diese Arbeit sowohl durch interne als auch durch externe Evaluation.

Außerdem soll der Gleichheitssatz bei der Ausstattung der Schulen durch die Umstellung von der klasssenbezogenen auf die schülerbezogene Stundenzuweisung durchgesetzt werden. Damit wird das Verfahren wesentlich transparenter und es trägt zur Bildungsgerechtigkeit und Chancengleichheit bei.

Im Bestreben, die Abiturientenquote gerade in einem Flächenland wie Mecklenburg-Vorpommern zu erhöhen, soll zukünftig durch das Gesetz im Grundsatz auch ein Beförderungsanspruch für Schüler ab der 11. Klasse eingeräumt werden.

Schule und Bildung sollen alle mitnehmen, die an ihr beteiligt sind. Das gilt vor allem für die Erziehungsberechtigten. Zum Wohle der Schülerinnen und Schüler erfordert das eine vertrauensvolle Zusammenarbeit mit der jeweiligen Schule, auch das soll gesetzlich verankert werden.