Angesichts der aktuellen Veröffentlichungen über das Diskussions- und Eckpunktepapier zur Entwicklung der Theater- und Orchesterstruktur in Mecklenburg-Vorpommern mahnt Kultusminister Henry Tesch, weiter intensiv an der Umsetzung des gemeinsamen Regierungsbeschlusses zu arbeiten und nicht vom vorgegebenen Fahrplan abzuweichen.

Er erinnert daran, dass die Landesregierung einstimmig das Diskussions- und Eckpunktepapier zur Entwicklung der Theater- und Orchesterstruktur bis 2020 im August 2008 beschlossen hat.

Damit sind die Rahmenbedingungen von der Landesregierung vorgegeben. Minister Tesch: „Jetzt geht es darum, diesen gemeinsamen Regierungsbeschluss umzusetzen. Vor Ort wird derzeit intensiv nach den passenden Lösungen dafür gesucht. Dieser zugegeben komplizierte, aber auf gutem Weg befindliche Prozess sollte durch eine grundsätzliche Infragestellung des Regierungspapiers nicht erschwert oder gar gestoppt werden.“

Der Minister für Bildung, Wissenschaft und Kultur, Henry Tesch, hatte erst im Januar das Kabinett über den Stand der Umsetzung des Diskussions- und Eckpunktepapiers der Landesregierung zur Weiterentwicklung der Theater- und Orchesterstrukturen in Mecklenburg-Vorpommern unterrichtet. Widerspruch gab es nicht.

Er verwies dabei darauf, dass die Theater- und Orchesterkonzeption des Landes von den Theaterträgern als wichtige Grundlage für die weitere Gestaltung der Theater- und Orchesterlandschaft in Mecklenburg-Vorpommern gewertet wird.

„Vor dem Hintergrund des Kabinettsbeschlusses laufen überall im Land Gespräche zur Auslotung von Kooperationsmöglichkeiten. Jetzt kommt es darauf an, zügig tragfähige Strukturen zu finden. Ich habe ein klaren Kabinettsauftrag und setze ihn um“, so Minister Tesch.