Skip to main content

Nachrichten Mecklenburg-Vorpommern

Mexikanische Delegation in MV

Seidel: Geschäftsbeziehungen ausbauen
Am Freitag hat Wirtschaftsminister Jürgen Seidel den Hono­rarkon­sul von Mexiko, Frank K. Westermann, mit rund 20 me­xikanischen Fachkräften in Schwerin empfangen. Die Mexi­kaner werden in den kommenden Wochen in Unternehmen besonders qualifiziert. „Die ausländischen Fach­kräfte sind die Geschäftspartner der Unterneh­men aus Meck­lenburg-Vor­pommern von morgen“, sagte Seidel beim Empfang der Delegation.

Die Facharbeiter aus Mittelamerika nehmen an einem Trai­neeprogramm für Fach- und Führungskräfte aus Ent­wicklungs- und Transformationsländern teil. Die Mexikaner haben ein ingenieur- oder naturwissenschaftliches Studium abgeschlossen und verfügen über entsprechende Berufser­fahrung. Das Wirtschaftsministerium unterstützt das Projekt. „Ziel der Traineeprogramme ist vor allem ein intensiver Kon­takt zwischen den Unternehmen, aus denen die Fachkräfte kommen, und den Gastgeberfirmen aus dem Land“, sagte Seidel. „Die wirtschaftlichen Verbindungen zwischen MV und Mexiko stehen noch am Anfang.“

An der Hochschule Wismar werden die theoretische Ausbil­dung und die deutschen Sprachkenntnisse seit 13 Jahren vermittelt. Nach der jetzt abgeschlossenen Theorie folgt der praktische Ein­satz im gesamten Bundesgebiet. Drei der ins­gesamt 19 mexikani­schen Stipendiaten absolvieren das vier­monatige Praktikum in Un­ternehmen in Mecklenburg-Vor­pommern. Dazu gehören ein Wind­anlagenhersteller, ein Soft­ware- und ein Umwelttechnikunterneh­men.

Über 200 ausländische Fach- und Führungskräfte haben sich in den letzten zwei Jahren in einheimischen Firmen weiterge­bildet. Unter­stützt werden Aufenthalt, Reisekosten, Stipendien und Ver­siche­rung durch Bundes- und Landesmittel, wobei das Wirt­schaftsminis­terium Mecklenburg-Vorpommern die Weiter­bildung von Fach- und Führungskräften aus Transformations- und Ent­wicklungsländern in diesem Jahr mit 25.000 Euro för­dert. „Um neue Märkte zu erschlie­ßen, sind persönliche Kon­takte zu ausländi­schen Firmen wichtig. In den Trai­neeprogrammen wird Vertrauen aufgebaut“, sagte Seidel. Partner für die Programme ist die Internati­onale Weiterbil­dung und Entwick­lung gGmbH, Regionalzentrum Mecklen­burg-Vor­pom­mern.

Im Jahr 2006 wurden aus MV Waren im Wert von 5,1 Millio­nen Euro nach Mexiko ausgeführt. Dabei handelte es sich zu 70 Prozent um Holzerzeugnisse (Furniere, Sperrholz) sowie Käse. Mit einem Umfang von einer halben Million Euro ist auch die Einfuhr von Arti­keln aus Mexiko ebenfalls noch sehr gering. Eingeführt nach Mecklenburg-Vorpommern wird im wesentlichen mexikanischer Kaffee.


Ähnliche Beiträge