Skip to main content

Nachrichten Mecklenburg-Vorpommern

Merkwürdiges beim Weissen Ring – Landrätin als Schirmherrin ausgeladen

Am 15.05.2008 soll in Anklam die Ausstellung „Opfer“ eröffnet werden, eine Ausstellung der Organisation „Weisser Ring“.

Die ehrenamtlichen Mitstreiter des „Weissen Ring“ in der Region baten Landrätin Dr. Barbara Syrbe die Schirmherrschaft zu übernehmen und ein Grußwort zur Ausstellungseröffnung zu halten. Die Landrätin sagte zu, denn die Unterstützung für den „Weissen Ring“ und die Opfer von Kriminalität und Gewalt ist ihr wichtig. Veranstalter und Landrätin können ihre Pläne aber so nicht umsetzen.

Der Landesvorsitzende des „Weissen Ring“, Thomas Lenz (CDU) – im Hauptberuf Staatssekretär im Innenministerium – sagte Syrbe ab. Begründung: Am 18.Mai ist Landratswahl. Würde Frau Dr. Syrbe – eingeladen als amtierende Landrätin und nicht als Landratskandidatin – die Ausstellung eröffnen, wäre die Überparteilichkeit des Vereins verletzt. Als Hauptrednerin konnte Lenz dafür seine Parteifreundin und Justizministerin Frau Kuder gewinnen.

„Die Entscheidung und Begründung des Landesvorsitzenden des „Weissen Ring“ sind sehr merkwürdig und obwohl mit Überparteilichkeit begründet, jedoch deutlich parteilich motiviert. Interessant ist auch die Frage, wie Herr Lenz entschieden hätte, wenn statt Frau Dr. Syrbe ihr Erster Beigeordneter und CDU-Landratskandidat als Festredner eingeladen worden wäre. Herr Lenz wird sicher behaupten, dass er auch ihn ausgeladen hätte. Nur glauben würde ich ihm das nicht“, so der Landesvorsitzende der Partei DIE LINKE. Mecklenburg-Vorpommern und innenpolitische Sprecher der Landtagsfraktion, Peter Ritter.

Selbstverständlich freut sich Herr Lenz, Frau Dr. Syrbe zur Ausstellungseröffnung persönlich willkommen zu heißen. „Nur wie will er sie überparteilich begrüßen? Als Landrätin – so kurz vor der Wahl – geht das überhaupt?“, so Peter Ritter abschließend.


Ähnliche Beiträge