Zwischen Klischees, touristischem Zuspruch, unberührter Natur, vielen kulturellen Höhepunkten und neuen Zielen…

Was ist Mecklenburg-Vorpommern eigentlich?! Diese Frage wird oft gestellt, aber oft ziemlich einseitig beantwortet. Es gilt noch – zumindest nach weitläufiger Meinung – als eine Region, „in der alles 50 Jahre später passiert“.

… Dass dem nicht so ist und lässt sich allerdings recht eindeutig widerlegen:

Ob im wissenschaftlichen Bereich – allein anhand der Universitäten in Rostock oder in Greifswald, im sportlichen Bereich – seit den Spielen 1908 in London sind Athletinnen bzw. Athleten aus der Region stets bei Olympia vertreten, im politischen Bereich – gestandene Persönlichkeiten wie die früheren legendären Stadtoberhäupter bzw. Stadträte Albert Kruse (Rostock) oder Albert Kruse (Schwerin) und im kulturellen Bereich – vor dem Hintergrund einer traditionsreichen Theater-Landschaft von Schwerin bis Usedom…

Mecklenburg-Vorpommern ist nicht allein ein Land der Ackerbauern, Viehzüchter bzw. Fischer, sondern auch der Denker, Lenker, Olympioniken und Kulturschaffenden.

Wie beliebt M-V ist, beweist der Zuspruch zur Region gerade in den Sommer-Monaten.

Von Juni bis September ist hierzulande die Zeit der Festspiele, Großereignisse und zahlreichen weiteren kulturellen Angebote.

MV-SCHLAGZEILEN fragte einmal bei Bernd Fischer, Geschäftsführer des Tourismusverbandes M-V, nach

Bernd Fischer den touristischen Zuspruch zu M-V in den ersten fünf Monaten 2017, neue Herausforderungen für das Urlaubsland M-V, die touristische Infrastruktur, die kulturellen bzw. sportlichen Angebote 2017 und die Ziele des Landestourismusverbandes M-V

„Die nahezu unberührte Natur, die Küste und die Seen: Das schätzen die Gäste an M-V…“

Frage: Herr Fischer, die ersten fünf Monate des Jahres 2017 sind Historie. Wie war – auf den ersten Blick – der Zuspruch zu M-V bei Urlaubern und Gästen? Sind die Chancen für einen neuerlichen Urlauber-Rekord günstig…

Die ersten fünf Monate sind zwar ins Land gegangen, aber belegbare Zahlen vom Statistischen Landesamt liegen bis dato erst per März vor, und da haben wir – für viele eventuell überraschend –  ein dickes Minus im Vergleich zum Vorjahr zu verzeichnen. Das liegt aber einzig dran, dass der Oster-Reiseverkehr  – wegen der zeitlichen Lage – erst im April zu Buche schlagen kann, während sich dieser 2016 schon in der März-Statistik niederschlug.

Im Übrigen würde ich die Frage gern anders formulieren wollen, denn das Hechten nach Übernachtungsrekorden kann nicht primäres Ziel eines Landestourismusverbandes sein. Es geht vielmehr darum, wie es in Zukunft noch besser gelingt, den Tourismus als einen bedeutenden Wirtschaftsfaktor noch stärker zu (unter-)stützen, da er in erheblichem Maße zum Wohl der Bevölkerung beiträgt, Einkommen schafft.

Frage: Insbesondere in den sommerlichen Monaten ist M-V das Land der Festspiele… Die meisten Interessierten kennen zumeist die Festspiele M-V, die Schlossfestspiele in Schwerin oder die Störtebeker-Festspiele auf Rügen. Welche weiteren Festspiele gibt es hierzulande aber noch? Welche kulturellen Höhepunkte präsentiert M-V in den kommenden Wochen

Störtebeker-Festspiele

Bernd Fischer: Ein Blick in unsere Veranstaltungsdatenbank unter auf-nach-mv.de zeigt etwa 300 Veranstaltungen an einem einzigen Sommertag an. Die Auswahl ist also immens. Auf Fischland-Darß-Zingst hat sich beispielsweise die Reihe „Naturklänge“ etabliert, bei der Musik an besonderen Orten wie dem Hohen Ufer in Ahrenshoop erklingt. Neu ist der „Binzer KulturSommer“. Noch bis September wird das Ostseebad dabei zur Bühne für nationale Popstars, darunter Max Giesinger, Wincent Weiss und Alexa Feser. Insgesamt 15 Konzerte an unterschiedlichen Spielorten, darunter der Kurplatz, der Strand, eine Lounge am Schmachter See oder die örtliche Evangelische Kirche, stehen auf dem Programm.

Nicht zuletzt werden die Klassiker „Faust“ und „Jedermann“ in den Sommermonaten Juli und August unter dem Titel „Klassikertage Wismar“ – ehemals Festspiele Wismar – in der örtlichen St.-Georgenkirche inszeniert.

Und wer sich auf Schlössern und Gutshäusern umsehen möchte, nimmt an der mittlerweile 10. Mittsommer-Remise teil – der Nacht der nordischen Guts- und Herrenhäuser. Dabei öffnen am 24. Juni zwischen 15.00 Uhr und 22.00 Uhr 70 mecklenburgische und am 25. Juni zwischen 10.00 Uhr und 17.00 Uhr 30 vorpommersche Anwesen Türen und Tore und gewähren Besuchern Einblicke hinter die Kulissen und in die Kulturgeschichte.

Frage: Wie ist ansonsten die touristische Infrastruktur in M-V? Ist für jeden Geldbeutel etwas im Angebot?

Bernd Fischer: Das touristische Angebot des Urlaubslandes – es gibt insgesamt etwa 2.800 Betriebe vom Luxushotel bis zum Campingplatz im Land – ist so breit gefächert, dass es für jeden Geldbeutel etwas bietet. Das Besondere: Auch in der beliebten ersten Reihe an der Küste gibt es etwa Jugendherbergen, die sich neben Fünf-Sterne-Hotels reihen, weniger Komfort, dafür aber denselben Blick offerieren können.

Dann wiederum bieten einige Hotels auch Übernachtungen auf der hoteleigenen Luxusjacht oder Gaumenfreuden im Sterne-Restaurant an. Am Ende bleibt die Frage nach der Definition von Luxus. MV bietet allein mit seinen drei Nationalparken eine nahezu unberührte Natur. Hinzu kommen die 2.000 Kilometer Küstenlinie und 2.000 Seen. Das ist das, was Gäste am Land schätzen, unabhängig davon, wo sie sich betten.

Frage: Zu einem Urlaubsland gehören ja auch sportive Aktivitäten… Mit welchen Events lockt da M-V im „Sportsommer“ 2017?

Bernd Fischer: In den letzten Jahren haben sich immer mehr Sport-Events etabliert, die auch internationales Publikum anlocken. Zu nennen wären hier unter anderem der Strandräuber Ironman 70.3 auf Rügen, der in diesem Jahr zum vierten Mal in und um Binz ausgetragen wird. Der aus Hawaii stammende Wettkampf kombiniert die Disziplinen Schwimmen, Radfahren und Laufen. Mehr als 1.000 Sportler, Freizeit-Athleten sowie nationale und internationale Profis werden erwartet.

Weitere Events, die es erst seit ein paar Jahren gibt, sind der „Swimrun“ – hier müssen Teilnehmer abwechseln laufen und schwimmen – in der Mecklenburgischen Seenplatte oder die Radretroveranstaltung „Velo Classico“ rund um Ludwigslust. Hinzu kommen Klassiker bei den Sportveranstaltungen, darunter die Hanse Sail, zahlreiche Drachenboot- und Zeesbootregatten oder die Warnemünder Woche. Zunehmender Beliebtheit erfreuen sich auch die Sportstrände beispielsweise in Warnemünde oder Prerow.

Letzte Frage: Welche Ziele hat sich der Landestourismusverband M-V für das Jahr 2017 eigentlich gesetzt?

Bernd Fischer: Wir wollen die Marke Urlaubsland Mecklenburg-Vorpommern weiterhin stärken und in den Köpfen der Gäste verankern. Um dieses Ziel zu erreichen, haben wir crossmediale und reichweitenstarke Kampagnen aufgelegt. Bisher mit Erfolg. Jahr für Jahr inspirieren wir mehr Menschen.

Darüber hinaus sei erwähnt, dass viele Fragen zur Finanzierung, zur Entwicklung der Infrastruktur, zum Zusammenspiel mit anderen Bereichen bisher noch nicht zufriedenstellend gelöst worden sind und ganz oben auf der Agenda stehen. Diese müssen aktiv, offen und ehrlich angefasst und bearbeitet werden. Erhebliche Potenziale gibt es zum Beispiel noch beim Ausbau von Radwegen, bei der Qualifizierung des Personals, der Digitalisierung und Internationalisierung.

Vielen Dank, weiterhin bestes Engagement für das Bundesland Mecklenburg-Vorpommern und maximale Erfolge dabei!

Zur Info: Beginn der Sommer-Saison 2017 der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern

Am 17.Juni wurde in der Sankt-Georgen-Kirche zu Wismar vor rund 900 Zuschauern die diesjährige  Sommer-Saison der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern eröffnet.

Mit einem grandiosen zweieinhalbstündigen Konzert der NDR-Radiophilharmonie, des NDR-Chores bzw. des WDR-Chores und den Solisten Alexej Gerassimez (Percussion), Arabella Steinbacher (Violine),  Anna Lucia Richter (Sopran), Esther Dierkes (Sopran) sowie Robin Tritschler (Tenor), unter Leitung von Andrew Manze, begann damit die 27.Saison der Festspiele in M-V.

Zu hören waren unter anderem Mozarts Violinkonzert Nr. 5 A-Dur und Mendelssohn-Bathololdys Sinfonie-Kantate Nr. 2 B für Soli, Chor und Orchester. Bis zum Abschlußkonzert am 15.September in der Konzertkirche Neubrandenburg stehen im Festival-Sommer 2017 insgesamt 131 Konzerte auf dem Programm.

Weitere sommerliche Kultur-Höhepunkte in M-V

Im Monat Juni bzw. Anfang Juli starten zudem die diversen Festspiele in M-V. Am 16.Juni ging es mit dem Sommertheater auf dem Hof des E-Werkes in Schwerin los: „Don Quijote“ zieht gegen Windmühlen zu Felde.

Am 23.Juni beginnt das „Piraten Open Air“ in Grevesmühlen und auch am 23.Juni wird das Jubiläum „15 Jahre Darß-Festspiele“ gefeiert. 24 Stunden danach „sticht“ Störtebeker „in See“. Premiere der diesjährigen Störtebeker-Festspiele in Ralswiek ist also am 24.Juni. Die „West Side Story“, die bei den Schlossfestspielen in Schwerin ab 30.Juni gezeigt wird, dürfte ebenfalls eine Schweriner Erfogsstory werden.

Weitere wichtige Termine sind der Beginn der Müritz-Saga in Waren/Müritz am 1.Juli,  der Schloßgartenfestspiele in Neustrelitz ab 7.Juli, der Vineta-Festspiele in Zinnowitz ab 8.Juli und der Klassiker-Tage in Wismar ab 6.Juli (6.7.-30.7. Faust, 3.8.-12.8. Jedermann).

Vom 1.Juli bis 9.Juli werden dann sportlich und kulturell „die Segel gesetzt“ – bei der 80.Warnemünder Woche und vom 10.August bis 13.August bei der 27.Hanse Sail in Rostock.

In Schwerin locken beispielsweise neben den Schlossfestspielen bzw. dem Sommer-Theater auch das Schlager-Open-Air auf der Marstall-Halbinsel am 23.Juni, die Gitarren-Nacht am 30.Juni und der Gourmet-Garten vom 14.Juli bis 16.Juli. Des Weiteren gastiert am 17.August „Fury in the Slaughterhouse“ auf der Freilichtbühne in der Landeshauptstadt M-V.

Zudem lockt am 25.Juni das Lutherfest in und an der Schelfkirche nach Schwerin. Am 1. und 2.Juli folgt dann das Reformationsfest zur Thematik „Frei wie der Wind“ am Alten Hafen in Wismar.

Am 1.Juli gibt es hingegen zudem – aus Anlass des 150.Geburtstages von Rudolf Tarnow – die Premiere der Fritz-Reuter-Bühne „Denn noch `n Pfeffermünzliquör“ im Freilichtmuseum Schwerin-Mueß. Ein Highlight nicht nur für „Plattsnacker“…

Die Open-Air-Sommerkonzerte der Mecklenburgischen Staatskapelle, die „MeckProms“, werden auch wieder kulturelle Höhepunkte sein und stehen 2017 unter dem Motto „Bella Italia!“. Die Stationen sind Schwerin (18.Juli), Klütz (23.Juli), Ludwigslust (30.Juli) und Güstrow (1.August).

In Neubrandenburg und in Greifswald gibt es ebenfalls einige Highlights, so vom 14.Juli bis 16.Juli das Fischerfest Gaffelrigg (in Greifswald) und am 15.Juli die Wassersportspiele (in Neubrandenburg). In Bad Doberan steht die Zappanale vom 14.Juli bis 16.Juli auf der Agenda. Und auch in Stralsund wird es bald „hoch her“ gehen – bei den Wallensteintagen vom 20.Juli bis 23.Juli.

Nachdem die Hafenfeste in Schwerin, in Stralsund und in Wismar 2017 schon Vergangenheit sind, gibt es diese demnächst noch in Wolgast (30.Juni), in Born (1.Juli), in Sassnitz (7.Juli), in Dierhagen (21.Juli), in Wustrow (29.Juli) und in Bad Doberan (18.August).

Gerade wurde das Lindenfest in Ludwigslust zelebriert, da wartet auch schon das „Kleine Fest im großen Park“, auch in Ludwigslust, vom 11.August bis 12.August. Die Parchimerinnen und Parchimer freuen sich hingegen bereits auf ihren berühmten Martinimarkt am 3.November…

Dazu dürfen sich Einheimische und Gäste auf die verschiedenen Stadt- und Volksfeste freuen. Die Stadtfeste in Güstrow und in Grevesmühlen Mitte Juni fanden bereits viel Zuspruch, nun wird es ähnlich erlebnisreich beim Mühlenfest in Gnoien (23.Juni), beim Altstadt- und Schützenfest in Hagenow (23.Juni), beim Müritzfest in Waren/Müritz (14.Juli), bei den Hafftagen in Ueckermünde (21.Juli), beim Promenadenfest in Kühlungsborn (4.August), beim Schwedenfest in Wismar (17.August), beim Hansefest in Anklam (18.August), bei den Gänsemarkttagen in Bützow (25.August) und beim Altstadtfest in Schwerin (8.September).

Interessant wird es auch beim Seefest in Röbel (21.Juli), beim Internationalen Folkloretanzfest in Bad Doberan (25.Juli), beim Schlossfest in Lancken-Granitz (27.Juli), beim Ahlbecker Sommerfest (27.Juli), beim Seebrückenfest in Graal-Müritz (28.Juli), beim Fischerfest in Freest (4.August), bei den Galopp-Renntagen auf der Traditionsrennbahn in Bad Doberan (5.August), beim Brückenfest in Schwaan (18.August), beim Fischerfest in Krakow (18.August), beim Lübzer Turmfest (25.August),  beim Vier-Tore-Fest in Neubrandenburg (25.August), beim Drachenbootfestival in Schwerin (25.August), beim Winzerfest ebenfalls in Schwerin (31.August) und beim Theaterfestival in Lärz bei Rechlin (31.August / in Klammern: jeweils erster Tag der Veranstaltung).

In Sternberg gab es indes bereits das Landesrapsblütenfest M-V vom 5.Mai bis 7.Mai.

Weitere hochkarätige Veranstaltungen sind ferner der Schönberger Musiksommer (ab 25.Juni), die Reihe „Musik in der Kirche“ in Wismar (ab 21.Juni), die Tage der „Ostsee-Klassik“ (25.August) in Boltenhagen und dann, „etwas später“, das Usedomer Musikfestival (ab 20.September).

Ein besonderer kultureller Höhepunkt im kulturellen Sommer 2017 in M-V ist insbesondere  auch „AHOI – Mein Hafenfestival 2017“.

„Ahoi – Mein Hafenfestival 2017“ bringt Musical, ein großes Chorwerk und Ballett Open-Air auf die Bühne. Die Sommerinszenierungen des Theaters Vorpommern sind seit 16. Juni bis 12. August 2017 unter anderem an den Häfen von Greifswald und Stralsund zu erleben.

Neu im Programm der Vorpommerschen Landesbühne sind die Schlossinsel-Festspiele in Wolgast. Hier gibt übrigens auch den Klassiker: „In Sachen Adam und Eva“ von Rudi Strahl. Das Stück sorgte bekanntlich seit den frühen 1970er Jahren in Ost und West für Furore. Im Barther Theater Garten werden die großen Abenteuer der Weltgeschichte fortgesetzt: 2017 heißt das Stück „Die Spelunke von Donnersberg“.

Eine Adaption vom „Wirtshaus im Spessart“, die viele regionale und maritime Bezüge haben wird. Zum Open-Air-Saisonausklang in Mecklenburg-Vorpommern gibt es dann „Die Peene brennt“ am Anklamer Hafen.

Tja, in M-V ist im Sommer wahrlich jede Menge los – und nicht nur im Sommer!

Marko Michels

Fotos (Michels / Störtebeker-Festspiele/1 – Wolfgang Gross): M-V hat viele kulturelle Gesichter und Facetten…