Skip to main content

Nachrichten Mecklenburg-Vorpommern

Lück besorgt über Sparpaket der Bundesregierung

Nach Ansicht der arbeitsmarktpolitischen Sprecherin der Linksfraktion, Regine Lück, werden die mit dem so genannten Sparpaket der Bundesregierung beschlossenen Kürzungen den Arbeitsmarkt in MV zusätzlich stark belasten.

„Die offiziellen Novemberzahlen geben einen Vorgeschmack auf den drohenden weiteren Verlauf “, erklärte Frau Lück am Dienstag. „Die beschlossenen Kürzungen bei den Eingliederungsmitteln sowie die drastische Reduzierung der 1-Euro-Jobs werde nicht nur zu einem weiteren Anstieg der Arbeitslosenzahlen führen, sondern viele kleine Vereine mit ihren sozialen und kulturellen Angeboten in Existenznot bringen. „Selbst große Beschäftigungsgesellschaften geraten in Bedrängnis, wenn wie in einigen Bereichen angekündigt, die 1-Euro-Jobs um 70 Prozent gekürzt werden, um damit die landesweit angestrebten 1500 Bürgerarbeitsplätze zu finanzieren“, sagte Frau Lück.

Auch der monatliche Abgang von etwa 1200 Arbeitslosen in die Altersrente werde die negativen Auswirkungen der Kürzungsbeschlüsse des Bundes nicht kompensieren können. „Es muss endlich wieder eine aktive Arbeitsmarktpolitik auch auf Landesebene geben und einen Ausbau der öffentlich geförderten Beschäftigung, da viele Langzeitarbeitslose kaum eine Chance auf dem so genannten ersten Arbeitsmarkt haben“, so Frau Lück.


Ähnliche Beiträge