Skip to main content

Nachrichten Mecklenburg-Vorpommern

Letzte Vorbereitungen für Volkszählung ab 9. Mai

Greifswalder finden Terminvorschläge im Briefkasten

Seit dieser Woche sind in Greifswald rund 70 Erhebungsbeauftragte im Auftrag des Statistischen Bundesamtes unterwegs, um Terminvorschläge für die Befragung zum Zensus in die Briefkästen der ausgewählten Anschriften zu werfen. Kommenden Montag ist der Stichtag für die europaweite Volks-, Gebäude- und Wohnungszählung in Deutschland. Ab Dienstag bis voraussichtlich Ende Juli werden dann die Daten für die Haushaltsstichprobe gesammelt. In Greifswald sind angesichts von knapp 60.000 Einwohnern etwa 650 Adressen betroffen. Das Zensusgesetz sieht darüber hinaus eine komplette Erhebung in allen Studentenwohnheimen vor, das gleiche gilt für die Pflegeheime. Oberbürgermeister Dr. Arthur König bittet alle betroffenen Bürger und die Studierenden, an der gesetzlich vorgeschriebenen Befragung teilzunehmen und die Erheber zu unterstützen.

Als Erheber sind vor allem Rentner unterwegs, aber auch rund 30 Studenten, einige Arbeitslose und Berufstätige. „Alle wurden ausführlich geschult“, versichert Renate Gaede von der Greifswalder Erhebungsstelle. „Natürlich setzen wir nur solche Personen ein, die die Gewähr bieten, zuverlässig und verschwiegen zu sein.“ Alle Erheber müssen sich vor der Befragung schriftlich in den betroffenen Häusern anmelden. Wem ein Termin nicht zusagt, kann einen neuen Termin vereinbaren. Renate Gaede weist darauf hin, dass die Erheber im Interview den Fragebogen ausfüllen. Wer den Befrager jedoch nicht in die Wohnung lassen möchte, kann den Fragebogen nach persönlicher Übergabe auch selbst schriftlich oder im Internet beantworten.

Die Fragebögen für die Studentenwohnheime umfassen im Allgemeinen 11 Fragen, die für die Haushalte 46. Sämtliche Fragen müssen beantwortet werden. Einzige Ausnahme ist die nach dem Religionsbekenntnis, deren Angabe freiwillig ist. In Einrichtungen, in denen Bewohner nicht mehr gefragt werden können oder dürfen, wie beispielsweise Alten- und Pflegeheime oder Frauenhäuser, geben die Einrichtungsleitungen die entsprechende Auskunft.

Der Zensus umfasst neben der Bürgerbefragung auch eine Gebäude- und Wohnungszählung. Für sie werden bundesweit 17,5 Millionen Immobilienbesitzer durch die Statistischen Ämter angeschrieben und postalisch befragt. Auch hier besteht Auskunftspflicht.

Jeder, der an der Befragung teilnimmt, hat gesetzlichen Anspruch auf absoluten Datenschutz. Deshalb wurde eine so genannte „abgeschottete Erhebungsstelle“ geschaffen, die den Informationsschutz der Bürger gewährleisten soll. Sie dient als Anlaufstelle bei allen Fragen rund um den Zensus.

Für Fragen und Informationen rund um den Zensus 2011 stehen die Mitarbeiter/-innen der Erhebungsstelle der Universitäts- und Hansestadt Greifswald zur Verfügung:

Universitäts- und Hansestadt Greifswald
Der Oberbürgermeister
Erhebungsstelle Zensus
Baderstraße 24
17489 Greifswald
Tel.: 03834 522822
E-Mail: zensus(at)greifswald.de

Die Erhebungsstelle ist geöffnet:
Montag 9:00 – 12:00 Uhr
Dienstag 9:00 – 12:00 Uhr und 14:00 – 18:00 Uhr
Mittwoch 9:00 – 12:00 Uhr
Donnerstag 9:00 – 12:00 Uhr und 14:00 – 16:00 Uhr
Freitag 9:00 – 12:00 Uhr
Außerhalb dieser Zeiten ist auf Wunsch auch eine Terminabsprache möglich.

Weitere Informationen über den Zensus 2011 unter www.zensus2011.de und www.statistik-mv.de

Quelle: Universitäts- und Hansestadt Greifswald


Ähnliche Beiträge