Skip to main content

Nachrichten Mecklenburg-Vorpommern

Letzte Olympia-Tickets in Astana

Neunte Amateur-WM im Frauen-Boxsport auch Qualifikationsturnier für Rio de Janeiro


Knapp drei Monate vor den olympischen Box-Turnieren der Frauen und Herren in Rio de Janeiro gibt es noch die Amateur-Weltmeisterschaften der Frauen vom 19.Mai bis 27.Mai in Astana. Dort werden noch einmal Olympia-Tickets vergeben. Auf eine „olympische Fahrkarte“ hofft dabei noch Sarah Scheurich vom BC Traktor Schwerin in der Gewichtsklasse bis 75 Kilogramm. Dazu ist das Erreichen des WM-Halbfinales unabdingbar.

WM im Frauen-Boxsport seit 15 Jahren

Ja, im Frauen-Boxen finden mittlerweile, seit 2001 in Scranton, auch Amateur-Welt-Titelkämpfe statt. Bei den bisherigen Welt-Titelkämpfen zwischen 2001 und 2014 waren dabei Russland mit 52 Medaillen (21 x Gold), China mit 35 Medaillen (12 x Gold), Indien mit 27 Medaillen (8 x Gold), die USA mit 27 Medaillen (5 x Gold), Kanada mit 24 Medaillen (7 x Gold), Nordkorea mit 20 Medaillen (7 x Gold) und die Türkei mit 20 Medaillen (5 x Gold) bislang am erfolgreichsten.

Insgesamt sicherten sich bisher 40 Nationen WM-Edelmetall bei WM im Frauen-Boxen, davon 22 Staaten eine oder mehrere Goldmedaillen. Für Boxerinnen aus Europa gab es bis zu den vorerst letzten Frauen-WM in Jeju 2014 insgesamt 197 der bislang 371 möglichen WM-Medaillen (2001-2014). 109 Medaillen gingen an Asien, 60 an den amerikanischen Doppel-Kontinent, drei nach Afrika und zwei an Australien-Ozeanien.

Die WM-Box-Turniere bei den Frauen zwischen 2001 und 2016

Bei den ersten Amateur-WM im Frauen Boxen in Scranton 2001 stellte Russland die erfolgreichste Staffel mit 4 x Gold, 1 x Silber, 2 x Bronze. Die meisten Medaillen erkämpfte indes das kanadische Team (neun Medaillen, darunter 1 x Gold). In der Klasse bis 45 Kilogramm siegte die Russin Jelena Sabitowa. Kanadas Crystelle Samson war hingegen in der Klasse bis 60 Kilogramm die Beste.

In Antalya 2002 waren dann Nordkorea (2 x Gold, 2 x Silber, 1 x Bronze), die Ukraine (2 x Gold, 1 x Silber, 2 x Bronze) und Russland (1 x Gold, 1 x Silber, 3 x Bronze) am erfolgreichsten. Die Nordkoreanerin holte sich Gold in der Klasse bis 48 Kilogramm, Larissa Berezenko aus der Ukraine jubelte in der Klasse bis 71 Kilogramm.

Drei Jahre später, 2005 in Podolsk, wurden die dritten Frauen-Box-WM veranstaltet. Russland dominierte diese Meisterschaften mit 7 x Gold, 1 x Silber, 4 x Bronze, wobei Olessja Gladkowa in der Klasse bis 48 Kilogramm triumphierte. Aus schwedischer Sicht wurde ebenfalls gejubelt – über das Gold von Anna Laurell in der Klasse bis 75 Kilogramm.

Neu-Delhi 2006 war dann die vierte Station der bisherigen Amateur-WM im Frauen-Boxen, wobei die indischen Gastgeberinnen mit 4 x Gold, 1 x Silber, 3 x Bronze das beste Team üräsentierten. Mary Kom (Indien) gelang in Neu-DElhi 2006 der dritte ihrer fünf WM-Titel bis 2010 (in den Gewichtsklassen 45 Kilogramm – 48 Kilogramm). Katie Taylor aus Irland errang 2006 den ersten ihrer bisherigen fünf WM-Titel in der Klasse bis 60 Kilogramm plus Olympia-Gold 2012.

Von Ningbo zu Qinhuangdo

Im chinesischen Ningbo 2008 ging es für die boxenden Frauen weltmeisterlich weiter. China „sammelte“ dort die meisten Medaillen (5 x Gold, 2 x Silber, 4 x Bronze) im Box-Ring. Tang Jieli (China) wurde die Nummer eins in der Klasse bis 80 Kilogramm und die Türkin Semsi Yarali schaffte Gold in der Klasse bis 86 Kilogramm.

In Bridgetown 2010 gewann China zwar ebenfalls die meisten Medaillen (1 x Gold, 3 x Silber, 3 x Bronze), aber Russland siegte letztendlich im Medaillenspiegel mit 2 x Gold, 1 x Silber. Jelena Saweljewa (Russland) erreichte den Titel in der Klasse bis 54 Kilogramm. Die Brasilianerin Roseli Amaral Feitosa errang 2010 den bisher einzigen WM-Titel im Frauen-Amateur-Boxsport für ihr Land.

2012 war China erneut Gastgeber von WM im Frauen-Boxen. Nach Ningbo 2008 trug 2012 Qinhuangdo die Welt-Titelkämpfe aus.  Die besten Teams kamen vor vier Jahren aus China (3 x Gold, 1 x Silber, 1 x Bronze) und den USA (1 x Gold, 2 x Silber, 2 x Bronze). Die Russinnen erkämpften allerdings das meiste Edelmetall (neun, darunter 1 x Gold). In der Klasse bis 48 Kilogramm setzte sich Josie Gabuco (Philippinen) durch, in der Gewichtsklasse bis 51 Kilogramm Ren Cancan (China).

Die russische Staffel 2014 mit 3 x Gold

Und bei den vorerst letzten WM im Amateur-Frauen-Boxsport konnte die russische Staffel, als erfolgreichste, mit 3 x Gold, 1 x Silber, 1 x Bronze glänzen. In der Klasse bis 69 Kilogramm avancierte Atheyna Bylon zur neuen Weltmeisterin. Die Beste in der Klasse über 81 Kilogramm kam aus Russland – Zenfira Magomedalijewa.

Nun geht es im Mai 2016 allerdings erst einmal zu den neunten WM im Frauen-Amateur-Boxsport nach Astana und im August 2016 zum olympischen Turnier nach Rio.

London 2012 – Rückblick auf eine Premiere

Ein olympisches Frauen-Box-Turnier wurde ebenfalls schon ausgetragen – 2012 in London. Allerdings standen nur drei Entscheidungen auf dem olympischen Programm. Die ersten Olympiasiegerinnen im Frauen-Boxen waren vor vier Jahren Nicola Adams (Großbritannien) im Fliegengewicht, Katie Taylor (Irland) im Leichtgewicht und Clarissa Shields (USA) im Mittelgewicht.

Die neun olympischen Medaillen 2012 im Frauen-Boxen wurden letztendlich „eine Beute“ von Asien (fünf Medaillen), Europa (vier Medaillen) und Amerika (drei Medaillen). Das Interesse am ersten olympischen Frauen-Turnier kann im Rückblick als enorm bezeichnet werden, Frauen-Boxen ist inzwischen bei den Sportfans mehr als nur „angekommen“.

Deutsche Amateur-Boxsportlerinnen holten bislang leider noch keine Medaillen bei Amateur-Box-WM. Und in London 2012 gab es für diese auch kein olympisches Edelmetall…

Es wird Zeit, das zu ändern. In Astana (WM) und in Rio (bei Olympia) könnte das vielleicht sogar gelingen?!

Marko Michels

 


Ähnliche Beiträge