Skip to main content

Nachrichten Mecklenburg-Vorpommern

Lange Winter führten zu mehr Unfällen auf den Straßen

Weniger Tote auf den Straßen im Zuständigkeitsbereich der Polizeiinspektion Ludwigslust

Im Zuständigkeitsbereich der Polizeiinspektion Ludwigslust (zuständig für die Landkreise Parchim und Ludwigslust) wurden im Jahr 2010 insgesamt 8.330 Verkehrsunfälle registriert. Das sind 264 Unfälle mehr als im Jahr zuvor. Im gleichen Zeitraum sank die Anzahl der bei Verkehrsunfällen getöteten Personen von 29 im Jahr 2009 auf 21 im Jahr 2010.  925 Verkehrsteilnehmer wurden bei Unfällen im Jahr 2010 verletzt, 167 davon schwer. Im Jahr zuvor sind auf den Straßen im Südwesten Mecklenburgs bei Verkehrsunfällen noch 1.059 Personen verletzt worden (257 davon schwer).

Die leichte Steigerung des Unfallaufkommens im Inspektionsbereich begründet der Leiter der Polizeiinspektion Ludwigslust, Polizeidirektor Hans-Peter Günzel, unter anderem mit den beiden zurückliegenden langen Wintern. „Unangepasste Fahrweisen auf winterglatten Straßen hatten zu zahlreichen Unfällen geführt, die aber häufig glimpflich verliefen.“, so Günzel. Das wiederum hatte auch Auswirkungen auf die Hauptunfallursachen. So rangiert unangepasste bzw. überhöhte Geschwindigkeit als Unfallursache mit 772 (2009: 587) Unfällen auf Platz 2 in der Statistik. Noch mehr Verkehrsunfälle, die teilweise auch auf das Unfallgeschehen auf winterlichen Straßen zurückzuführen sind, wurden durch das Nichteinhalten des erforderlichen  Sicherheitsabstandes verursacht (2010: 851).

Zwar leicht rückläufig, aber dennoch hoch ist der Anteil der Wildunfälle im überwiegend ländlich geprägten Inspektionsbereich. Im vergangenen Jahr kam es zu insgesamt 2.806 Zusammenstößen mit Wild, im Jahr zuvor waren es noch 2.920. Der Anteil der Wildunfälle, gemessen am Gesamtaufkommen aller Verkehrsunfälle, betrug im letzten Jahr etwa 34 Prozent.  Bei 135 Unfällen war im vergangenen Jahr Alkohol die Unfallursache, 2009 war Alkohol am Steuer bei 174 Unfällen ursächlich. Auf der Bundesautobahn 24 ereigneten sich im Zuständigkeitsbereich im vergangenen Jahr 747 Verkehrsunfälle. Das sind 101 mehr als im Jahr 2009. Dabei kamen 4 Verkehrsteilnehmer ums Leben (2009: 3). 124 Personen wurden bei Unfällen auf der BAB 24 im letzten Jahr verletzt. Das sind 14 weniger als 2009.

Im Jahr 2010 hat die Polizei bei Kontrollen insgesamt 495 alkoholisierte Fahrzeugführer aus dem Verkehr gezogen. Davon wurden gegen 321 Fahrzeugführer Strafverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr bzw. Gefährdung des Straßenverkehrs eingeleitet. Weitere 150 Fahrzeugführer sind unter dem Einfluss von Drogen festgestellt worden.

Die Beamten der Polizeiinspektion Ludwigslust haben im vergangenen Jahr insgesamt 2.269 Verkehrskontrollen (davon 634 Geschwindigkeitskontrollen) durchgeführt. Im Ergebnis haben die Beamten unter anderem 7.325 Geschwindigkeitsverstöße, 2.960 Verstöße gegen die Gurtpflicht und 2.727 technische Mängel geahndet.

„Erklärtes Ziel war es insbesondere die schweren Verkehrsunfälle mit Personenschäden zurückzudrängen.“, so Polizeidirektor Günzel. „Dafür haben neben den Beamten der Polizeiinspektion Ludwigslust insbesondere auch die Mitarbeiter und Mitglieder der Verkehrswacht, der zuständigen Verkehrsunfallkommissionen sowie die zuständigen Fachdienste der Landkreise Ludwigslust und Parchim ihren Beitrag geleistet, für deren Engagement ich mich recht herzlich bedanken möchte.“

Quelle: PI LWL


Ähnliche Beiträge