Wo sind die mündigen Bürgerinnen und Bürger?!

In M-V wurde gewählt… M.M.

Die Landratswahlen in den Landkreisen Ludwigslust-Parchim, Mecklenburgische Seenplatte, Vorpommern-Greifswald und Vorpommern-Rügen sind Historie. Es gab Siegerinnen und Sieger und es gab einen eindeutigen Verlierer – die Bürgerinnen bzw. Bürger selbst. Die erdrückende Mehrheit blieb den Urnen-Gängen fern und bestrafte sich selbst.

Kein Anlass zum Murren mehr

Denn: Wer jetzt über den Ausgang der Wahlen murrt, aber selbst nicht wählte, ist selbst daran schuld! Wer meint, die Kandidatinnen bzw. Kandidaten seien ja alle gleich, also vermeintlich „gleich“ in der „Charakterlosigkeit“, hätte sich ja selbst aufstellen können und für sich selbst um Zustimmung werben können! (Bei hoffentlich eigener entsprechender Charakterfestigkeit…) Wer nur destruktiv nörgelt, aber nicht einmal versucht, konstruktiv Lösungen für die Probleme des Landes sowie der Regionen anzusprechen, disqualifiziert sich selbst für jeglichen gesellschaftlichen Diskurs.

„Die Richtigen“ gewannen

So gewannen letztendlich „die Richtigen“, deren Tun dann wieder von angesprochenen „Kritikern“ in der analogen oder digitalen Welt leidlich kommentiert wird. Diese sondern ihre Meinungen über die jeweilige Politikerin oder den jeweiligen Politiker unter lächerlichen Pseudonymen ab, anstatt mit „offenem Visier“ um bessere Lösungen zu kämpfen und sachlich Gegen-Argumente zu formulieren.

Behäbigkeit vor Aktiv sein

Am Ende sind nicht angeblich „Linke“, „Rechte“ oder farblose „Systempolitiker“ die Totengräber einer lebendigen, noch zu schaffenden (realen) Demokratie, nein, es sind die „satten“, behäbigen und bequemen Bürgerinnen und Bürger. Ja, es gibt ungemein viele Fehlbesetzungen in höchsten politischen Ämtern, auch in M-V. Es gibt zu viele politische Fehlleistungen und Skandale, die zu schnell „unter den Teppich gekehrt werden“. Da gilt es jedoch sachlich, konstruktiv, geistreich und AKTIV gegen zu halten… Wer einfach „abtaucht“ und sich jeder Mitgestaltung verweigert, schadet am Ende sich selbst und denjenigen, die neue Lösungen anbieten.

Was schon feststeht

Nach dem Urnengang am 27.Mai steht fest, dass der Christdemokrat Heiko Kärger Landrat des Landkreises Mecklenburgische Seenplatte bleiben wird. In den anderen drei Landkreisen in M-V, in denen neue Landräte gewählt wurden, wird es am 10.Juni Stichwahlen geben, so im Landkreis Vorpommern-Rügen zwischen Andreas Kuhn (CDU) und Stefan Kerth (SPD), im Landkreis Ludwigslust-Parchim zwischen Stefan Sternberg (SPD) und Klaus-Michael Glaser (CDU) und im Landkreis Vorpommern-Greifswald zwischen Michael Sack (CDU) und Axel Gerold (AfD).

Die Wahlbeteiligung lag in den einzelnen Landkreisen zwischen 28 Prozent und 34 Prozent – ein Armutszeugnis für die mündigen Bürgerinnen und Bürger!

Marko Michels