Skip to main content

Nachrichten Mecklenburg-Vorpommern

Lärm muss sein, wenn es der Kultur an den Kragen geht

Erklärung von Hans Kreher/F.D.P.

HKreherHans Kreher, kulturpolitischer Sprecher der FDP-Landtagsfraktion M-V, erklärt zur vermeintlichen Panikmache der Landestheater:

„Im Streit um die Theater- und Orchesterfinanzierung im Land hat die Landesregierung noch kein Konzept gefunden, wie die Basis-Kultur gestärkt werden kann, um eine kulturelle Verarmung des ländlichen Raumes zu verhindern. Jetzt von den Medien zu verlangen ‚Ruhe ist die erste Bürgerpflicht‘, bringt die Menschen im Land berechtigterweise noch mehr in Rage.

Die Landesregierung muss endlich ein klares Bekenntnis zur Basiskultur und zur Einbindung freier Kulturträger in ein Konzept der flächendeckenden Grundversorgung abgeben. Nicht die Medien verursachen das „Gezeter“ – sondern die Landesregierung verursacht den Stunk.

Die FDP-Landtagsfraktion steht hinter den Kulturschaffenden, die sich lautstark wehren, wenn es der Kultur an den Kragen geht.
Die Landesregierung forciert Fusionen zwischen den Theaterstandorten und nimmt billigend in Kauf, dass weite Teile des Landes kulturelle Notstandsgebiete werden.

Dass es hier Empörung gab und auch solange geben wird, bis sichergestellt ist, dass die Versorgung mit hochwertiger Theaterkultur auch in der Fläche gesichert ist, ist selbstverständlich und notwendig.“


Ähnliche Beiträge