Skip to main content

Nachrichten Mecklenburg-Vorpommern

Keine Perspektive für Jugendliche in MV!

JuLis für mehr Investitionen für Jugendliche im ländlichen Raum.

Von Alkohol vergiftete Jugendliche sind in letzter Zeit in MV keine Seltenheit. Dies zeigt ein weiterer Fall in Franzburg. Die JuLis sehen dies in den jahrelangen Kürzungen der Mittel von den Regierungen für Jugendliche begründet und fordern, jungen Leuten eine bessere Perspektive zu bieten. Nico Völker, Landesvorsitzender der Jungen Liberalen MV, erklärte dazu:

„In den letzten Jahren sind mit der Schließung von Jugendclubs vielen Jugendlichen vor allem im ländlichen Raum sämtliche Möglichkeiten der Freizeitgestaltung genommen worden. Die Kürzungen der Mittel machen sich hier deutlich. Die fehlende Verantwortung für die Freizeiterziehung treibt viele junge Leute in die Arme von Rechten, zur Flasche oder zu beiden.“
„Die Regierung ist konzeptionslos und ideenlos, wie insbesondere mit den ländlichen Regionen umzugehen ist. Verbote des Konsums an bestimmten Orten wird kaum Abhilfe schaffen. Der Jugendschutz muss vielmehr konsequent durchgesetzt werden.“
„Wir brauchen langfristige Investitionen und eine Stärkung der demokratischen Strukturen, um den Jugendlichen eine Perspektive in diesem Land bieten zu können.“


Ähnliche Beiträge