Festwoche vom 25.April bis 29.April

Die Karl-Krull-Grundschule begeht am 26. April 2016 den 100. Jahrestag ihrer Gründung. Das wird gefeiert! Aus diesem Anlass organisiert die Schule vom 25. bis 29. April 2016 eine Festwoche mit einem umfangreichen Programm. Auftakt ist bereits am 22. April. An diesem Tag führen die Schülerinnen und Schüler der 4. Klassen um 16 Uhr das Theaterstück Die Stadtmusikanten“ im Greifswalder Theater auf. Der Erlös geht als Spende an den Förderverein. Am 26. April beginnt um 9 Uhr eine Medienmesse für alle Schüler. Alle Klasse haben über viele Wochen „rund um den 100. Geburtstag“ ein Medienprojekt bearbeitet, welches sie an diesem Tag vorstellen. Ab 15 Uhr können sich Eltern und andere Interessierte die Arbeiten ansehen. Am Mittwoch haben die Jungen und Mädchen Gelegenheit, mit ehemaligen Schülern, die teilweise in den 40ger Jahren selbst Schüler der Einrichtung waren, ins Gespräch zu kommen.

Höhepunkt der Festwoche ist am 29. April:  Früh 9 Uhr lässt jeder Schüler einen Luftballon mit guten Wünschen für seine Schule in der Fleischervorstadt in den Himmel steigen. Anschließend gibt es für alle Klassen einen Geburtstagskuchen, der mit dem Bild der Schule gestaltet ist. Um 18 Uhr beginnt eine große Festveranstaltung mit Festprogramm in der Turnhalle und im Festzelt. Bereits jetzt haben sich über 700 Personen angemeldet, darunter hauptsächlich  ehemalige Schüler und Lehrer. Der Neffe von Karl Krull, Rolf Krull, ist am Freitagvormittag und am Abend während der Festveranstaltung Gast der Schule.

Um diese Feierlichkeiten zu finanzieren, sind bereits jetzt viele Spenden eingegangen. Dafür möchten sich alle Schüler und Lehrer bei allen Freunden der Karl-Krull-Schule bedanken!
Weitere Informationen zur Festwoche und zur Festveranstaltung kann man der Homepage der Schule entnehmen: http://www.karl-krull-grundschule.de/100geburtstag.html

Hintergrund:

Am 26. April 1916 wurde die heutige Karl-Krull-Grundschule in der Bleichstraße 36 als Knaben-Volksschule eröffnet. Von 1918 bis 1920 wurde das Gebäude als Lazarett genutzt. Der Unterricht fand in diesem Zeitraum in der alten Knaben-Volksschule in der Anklamer Straße 15/16 statt. 1937 wurde die Knabenschule in eine Gemeinschaftsschule namens „Hermann Löns“ umgewandelt. Zum Ende des 2. Weltkrieges 1945 nutzte man die Schule als Luftschutz-Sanitätsstelle und Durchgangslager für Flüchtlinge. Erst im Herbst 1945 konnte die Einrichtung wieder als Schule eröffnet werden. Im Herbst 1948 erhielt sie den Namen „Lehrer-Krull-Schule“. Karl Krull war selbst ab 1930 als Lehrer an der Schule tätig. Seit 1998 ist die Karl-Krull-Schule eine reine Grundschule.

Pressemitteilung – Stadtverwaltung Greifswald