Festspiele MV erschließen Klöster für musikalisch frische Projekte

Unter dem Motto „Junges Leben in alten Mauern“ beleben die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern in diesem Sommer altehrwürdige Klosteranlagen mit ganz ungewöhnlichen, jugendlich-frischen Konzertprojekten. Die sogenannte Klostertour umfasst sieben Konzerte, die in den vier ehemaligen Benediktinerinnenklöstern Rehna, Dobbertin, Verchen und Rühn sowie im nahezu vollständig zerstörten und lediglich als eindrucksvolle Ruine erhaltenen ehemaligen Zisterzienserkloster Dargun stattfinden. Die Druchführung wird finanziell unterstützt durch das Ministerium für Bildung Wissenschaft und Kultur des Landes Mecklenbrug-Vorpommern.

Kloster Rühn

Den Anfang macht ein Konzert im 1232 gegründeten Kloster Rühn. Am Mittwoch, dem 23. Juni um 19:30 Uhr leistet sich dort das Percussion-Duo Peter Fleckenstein und Quirin Reichl einen „Schlagabtausch“ im wahrsten Sinne des Wortes. Im über Jahrhunderte hinweg von den Herzoginnen von Mecklenburg geführten Kloster sorgen die jungen Musiker für kraftvolle und virtuose Rhythmen. In dem 1280 erbauten Backsteingebäude der Klosterkirche Rühn hingegen halten am 05. August um 19:30 Uhr die „Downtown Illusions“ genannten Stadtimpressionen des Ensembles Spark – die klassische Band Einzug. Die fünf jungen Musiker entwickeln in ihrer Musik die klassische Moderne weiter und brechen dabei die Grenzen zwischen den Genres auf. Balkan-Beat und jazzige Grooves treffen auf klassische Avantgarde. Barocke Themen verschmelzen mit Movie-Sound und Minimal Music.

Kloster Dobbertin

Im Kloster-Innenhof der weiträumigen und in seiner Gesamtheit erhaltenen Anlage des Klosters Dobbertin ist am 07. Juli um 19:30 Uhr das  Signum Saxophonquartett zu erleben. In beeindruckender Lage auf einer Halbinsel erbaut erklingen dort an diesem Abend für vier Saxofone arrangierte anspruchsvolle Werke von u. a. Schostakowitsch, Grieg und Piazolla. Bebop and Beyond heißt es hingegen am 13. August um  19:30 Uhr, wenn das Landesjugendjazzorchester unter der Leitung von Michael Leuschner und Saxofonist Fiete Felsch den Besucher mit auf eine Reise in die Geschichte des Saxofons im Jazz nehmen.

Kloster Verchen

In der Klosterkirche St. Marien des Klosters Verchen spielt am 22. Juli um 19:00 Uhr das erfrischende in der Klassikszene nicht alltägliche Bratsche-Akkordeon-Duo Inviolata. Der frühgotischer Saalbau der Kirche bildet dabei mit seinen imposanten mittelalterlichen Glasmalereien eine aufregende Kulisse für das Repertoire, das Werke aus dem Mittelalter über Bach, Britten und Strawinsky bis hin zu Piazolla umfasst.

Kloster Dargun

Vor der imposanten Kulisse der Klosterruine Dargun lädt am Donnerstag, dem 02. September um 19:30 Uhr das Vokalquintett amarcord mit ihren sommerlichen Serenaden und Folksongs aus aller Welt zu einem Open-Air-Sommernachtstraum ein. Ihre ausdrucksstarken Stimmen präsentieren u. a. Werke von Schubert, Schumann und Mendelssohn Bartholdy. Der Abend klingt mit einem abschließenden Feuerwerk, das die Klosterruine effektvoll illuminiert, aus.

Kloster Rehna

Zuletzt tritt am Mittwoch, dem 08. September um 19:30 Uhr in der gut erhaltenen Anlage des Klosters Rehna das Flügelschlag Quartett im Nonnengarten auf und beweist, dass Klavier und Schlagzeug eine hochmusikalische und sogleich eindrucksvolle Verbindung eingehen kann. Auf dem Programm stehen u. a. Béla Bartóks Sonate für zwei Klaviere und Schlagzeug.

Karten für die Konzerte, das Programm der Saison sowie alle weiteren Informationen sind im Internet unter www.festspiele-mv.de, telefonisch unter 0385 – 591 85 85 und an allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich. Die Abendkasse öffnet eine Stunde vor Konzertbeginn. Die Abendkassengebühr beträgt 2,- Euro pro Karte.