Skip to main content

Nachrichten Mecklenburg-Vorpommern

Jahresteuerung im August mit 3,7 Prozent leicht abgeschwächt

Jahresteuerung im August mit 3,7 Prozent leicht abgeschwächt, jedoch weiterhin auf hohem Niveau

Die Jahresteuerung betrug im August 2008 nach Mitteilung des Statistischen Amtes 3,7 Prozent. Der Verbraucherpreisindex August 2008 (Basis 2005 = 100) hatte einen Stand von 108,5. Mit Ausnahme der Indexgruppe Nachrichtenübermittlung weisen alle Indexgruppen zum Teil erhebliche Teuerungen zum Vorjahresmonat auf. Gegenüber dem Vormonat waren im August geringfügige Entlastungen im Bereich Verkehr zu verzeichnen.

Wie bereits seit Herbst 2007 waren auch im August 2008 nahezu alle Waren- und Dienstleistungsgruppen (mit Ausnahme der Indexgruppe Nachrichtenübermittlung) von Jahresteuerungen betroffen.

Deutliche Teuerungen gegenüber dem Vorjahresmonat wiesen im August Warengruppen auf, deren Konsum die Verbraucher nur bedingt einschränken können, wie z. B. Strom, Gas und andere Brennstoffe (+ 12,8 Prozent), Kraftstoffe (+ 11,3 Prozent), Nahrungsmittel (+ 8,4 Prozent), alkoholfreie Getränke (+ 3,7 Prozent), Bekleidung (+ 6,4 Prozent) und Schuhe (+ 3,6 Prozent).

Die Verbraucher in Mecklenburg-Vorpommern sind besonders durch gegenüber dem Vorjahresmonat gestiegene Wohnnebenkosten belastet. Das betraf im August vor allem die Preise für flüssige Brennstoffe (+ 43,1 Prozent), Gas (+ 11,1 Prozent), Zentralheizung, Fernwärme u. a. (+ 10,4 Prozent), aber auch feste Brennstoffe (+ 6,6 Prozent) und Strom (+ 4,0 Prozent). Günstiger als im Vorjahresmonat fielen die Preise der Müllabfuhr (- 7,5 Prozent) aus.

Gegenüber dem Vormonat Juli 2008 zeigte sich bei den flüssigen Brennstoffen ein leicht positiver Trend mit einer Preissenkung von 10,6 Prozent.

Die Kraftfahrer sind nach wie vor durch hohe Kraftstoffpreise belastet, jedoch gab es gegenüber dem Vormonat Juli 2008 auch messbare Preisrückgänge: Gegenüber August 2007 war zum Beispiel Normalbenzin um 8,7 Prozent teurer, verbilligte sich jedoch gegenüber Juli 2008 um 6,1 Prozent. Ähnliches war zu beobachten für Superbenzin (+ 7,8 Prozent gegenüber August 2007 und – 6,0 Prozent gegenüber Juli 2008) und Diesel (+ 22,6 Prozent gegenüber August 2007 und – 6,4 Prozent gegenüber Juli 2008).

Bei den Nahrungsmitteln wurden im August die stärksten Teuerungen gegenüber dem Vorjahresmonat nachgewiesen für Molkereiprodukte und Eier (+ 17,7 Prozent), Brot und Getreideerzeugnisse (+ 10,1 Prozent) sowie Obst (+ 8,3 Prozent).


Ähnliche Beiträge