Seidel: Profil der Universität wird gestärkt

In Rostock hat am Donnerstag mit einem feierlichen Festakt eine neue, interdisziplinäre Fakultät ihre Arbeit aufgenommen. „Hier wird exzellentes Wissen aus vielen Bereichen in einer innovativen Fakultät angewandt und gebündelt. Mit der Ein­richtung wird sowohl der Bedeutung Mecklenburg-Vorpom­merns als Gesundheitsland als auch der maritimen Forschung in den kommenden Jahren noch stärker Rechnung getragen“, sagte Wirtschaftsminister Jürgen Seidel in Rostock.

In der Fakultät werden Lehre und Forschung mit drei neuen Profillinien koordiniert. Dazu gehören „Medizin, Licht und Ma­terialerforschung“, „Maritime Systeme“ sowie „Der alternde Mensch“. Die Universität will sich künftig noch stärker zu­kunftsrelevanten und fachübergreifenden Themen widmen. Die bestehenden Fakultäten der Volluniversität sollen ihre An­strengungen in Forschung und Lehre auf die drei neuen wis­senschaftlichen Bereiche richten. Auf diese Weise will die Universität vor allem ihr Profil im internationalen Vergleich schärfen. „Damit wird die Universität Rostock als größte For­schungs- und Lehreinrichtung des Landes ihrer Bedeutung gerecht und setzt neue Maßstäbe in der Profildiskussion der Hochschulen des Landes. Mit der neuen Einrichtung ist auch die Hoffnung verbunden, dass Wissenschaft und Wirtschaft noch intensiver zusammenarbeiten“, so Seidel.

Die Interdisziplinäre Fakultät ist die zehnte Fakultät der Ros­tocker Universität. Zum Semesterstart sind 13.337 Studenten immatrikuliert, davon sind 1.935 Erstsemestler.